HEIMSPIEL



 

Weltmusik an der Leine

Das Masala Festival

Globale Kultur in Hannover und Umgebung

Was die Präsentation globaler Musikkulturen betrifft, kann niemand in Niedersachsen den Machern des Masala Festivals das Wasser reichen. Entstanden ist die Veranstaltungsreihe in Hannovers Kulturzentrum Pavillon, wo Gerd Kespohl und sein Team schon lange Musik aus diversen Ländern vorgestellt hatten, allerdings immer nur in sporadischen Einzelkonzerten. Dann gab es die Reihe „Afrikanische Nächte“, die gut ankam, ebenso wie Latinokonzerte, während beispielsweise der Auftritt des russischen Terem-Quartets nur schwach besucht war. So entstand die Idee, bei einem Festival mit populären Weltmusikgruppen das Publikum dazu zu bringen, auch weniger bekannte Bands oder Stile „mitzunehmen“ und dabei vielleicht Entdeckungen zu machen.

TEXT:WOLFGANG KÖNIG

„Die Namensfindung für das Festival gestaltete sich schwierig“, erzählt Gerd Kespohl, „aber nach einigen Abenden und diversen geleerten Weinflaschen einigten wir uns auf ‚Masala‘. Das ist eigentlich der Name einer indischen Gewürzmischung mit diversen unterschiedlichen Zutaten. Ebenso würzig sollte der Stilmix unseres Festivals sein.“ Der Startschuss fiel dann 1995, man befindet sich also eigentlich im zwanzigsten Jahrgang, aber 2014 wird erst die neunzehnte Ausrichtung stattfinden, weil der als Hauptveranstaltungsort dienende Pavillon im letzten Jahr saniert werden musste.
MASALA WELTMARKT * FOTO: AXEL HINDEMITH, WIKIPEDIA


Das erste Masala Festival wurde von der spanischen Gruppe Radio Tarifa eröffnet, mit dabei waren damals auch Remmy Ongala aus Kenia und die Kolumbianerin Totó La Momposina. Als Entwicklungshelfer fungierten die englischen Macher von WOMAD (World Of Music, Art And Dance),
go! www.masala-festival.de

Das Masala Weltbeat Festival findet vom 16. bis 27. Juli 2014 statt.

die den deutschen Kollegen am Anfang mit Rat und Tat zur Seite standen. Schrittweise wurde Masala von drei auf zwölf Tage ausgedehnt, und es kamen für einzelne Konzerte andere Veranstaltungsorte hinzu wie die Staatsoper Hannover, das Schauspielhaus, verschiedene Kirchen und das Niedersächsische Landesmuseum. Mittlerweile wird auch das Umland einbezogen, dem in diesem Jahr mit fünf Tagen fast die Hälfte des Festivalzeitraums vorbehalten ist. Konzerte gibt es in der St. Martinskirche in Bennigsen, im Center for World Music in Hildesheim, im Gut Adolphshof in Hämelerwald, im Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge und im Kulturgut Poggenhagen. Dort findet keine „Zweitverwertung“ von Künstlern statt, sondern wer das Festival möglichst komplett erleben will – was möglich ist, weil es kaum parallele Veranstaltungen gibt –, der muss sich eben auch ins Umland von Hannover begeben.

MUSIKALISCHE SCHNITTMENGEN FÜR ALLE
Durch die schrittweise Erweiterung des Festivals wurde das Publikum nicht überfordert, es wuchs von Jahr zu Jahr und umfasst nicht nur alle Generationen, sondern auch Menschen, die sonst eher Rock, Jazz, Hip-Hop oder elektronische Musik hören, denn die entsprechenden Schnittmengen sind immer vorhanden. Und die Jüngsten werden mit einem speziellen Kinderprogramm versorgt. Darum sind die meisten Veranstaltungen komplett ausgebucht, was allerdings auch damit zusammenhängt, dass die Säle im Pavillon verschiedenen Publikumsgrößen und Veranstaltungsformen angepasst werden können.

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

Gelungener Zusammenschluss

Gesamtdeutscher Folkjournalismus

Vom Leipziger Folksblatt und Folk-Michel zum Folker

Die Mitte der Neunzigerjahre waren vorbei. Eine kleine, aber feine Folkloristengazette mit dem Namen Folk-Michel erschien seit 1977 gemütlich vor sich hin. Zu gemütlich, wie die hauptsächlichen Macher Doris und Uli Joosten, Ingo Nordhofen und meine Wenigkeit meinten. Also trafen wir uns zum Jahreswechsel 1996/97 in einem niederländischen Ferienpark zu einer Klausurtagung. Als das neue Jahr anbrach, war unser Weg klar!

TEXT: MIKE KAMP

COVER LEIPZIGER FOLKSBLATT 1997

Warum sollte es zwei kleinere Folkzeitschriften geben, nämlich den Folk-Michel und das Leipziger Folksblatt, die beide inhaltlich eine ziemlich identische Ausrichtung hatten? Wäre es nicht sinnvoller, eine zumindest etwas größere gemeinsame Zeitschrift zu schaffen? Natürlich wäre es das, aber es gab eine kleine Hürde zu überwinden: Das Leipziger Folksblatt wusste von diesen Plänen noch gar nichts. Meine ersten vorsichtigen Sondierungsversuche in Richtung Folksblatt-Chef Jürgen Brehme jedoch zeigten: Er hatte ähnliche Gedanken, weil ein solcher Zusammenschluss einfach logisch erschien. Folglich reiste Jürgen zu einem Arbeitstreffen in den Westen, und nach einem intensiven Wochenende stand fest: Wir sind inhaltlich nicht weit auseinander, wir liegen menschlich auf einer erfreulich ähnlichen Wellenlänge, wir sollten das noch namenlose Projekt also angehen. Eine Sache war den Wessis unter uns klar: Kohl hatte sich den Osten einverleibt, wir aber wollten gemeinsam auf Augenhöhe etwas Neues schaffen, das möglichst besser sein sollte als die simple Addition beider Zeitschriften.

COVER FOLK-MICHEL 1997

VERLAGSSUCHE UND TEAMAUFBAU
Beiden Seiten war im Grunde klar, wo das Hauptproblem beim Folk-Michel ebenso wie beim Folksblatt lag: Wir hatten zwar richtig originell klingende Namen wie zum Beispiel den Losemund Verlag, der angeblich den Michel verlegen sollte, aber das waren nur gute Absichten oder realistischer: Potemkinsche Dörfer. Wir brauchten einen richtigen Verleger – und fanden ihn relativ schnell in Christian Ludwig, der dieses neue Ding neben sein bereits erscheinendes Irland Journal stellen wollte. Die alten Chefs Brehme, Joosten und Kamp sollten als Herausgeber das Projekt leiten, aber es musste auch ein Chefredakteur her – oder zumindest anfänglich die abgespeckte Variante: ein Chef vom Dienst, der sich lediglich für die Artikel verantwortlich fühlte, denn das Projekt hatte nicht wenig Geld, es hatte gar keines. Das erschwerte natürlich die Suche (manche Dinge ändern sich eben nicht), denn neben der Kompetenz war auch noch genügend Optimismus gefragt. Der dritte Kandidat, Michael Kleff, wagte den Sprung ins Ungewisse, und zwar mit Elan, Enthusiasmus und immer über seine Ressortgrenzen hinaus denkend und handelnd. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte – was den scheidenden Chefredakteur betrifft, leider bald im wahrsten Sinne des Wortes.

NAME GESUCHT
Die Weichen für das Zeitschriftenprojekt wurden im Westen gestellt, in Leipzig sollte die Sache mit Leben und Inhalt gefüllt werden. Es war in Sachen Leben ironischerweise genau das Wochenende, an dem eine englische Prinzessin in Paris das ihrige ließ, das ist selbst einem Nichtmonarchisten wie mir noch im Kopf. Ein enorm wichtiger Punkt bei diesem Treffen war die Frage: Wie soll das Kind eigentlich heißen? Unzählige Vorschläge hatte es im Vorfeld gegeben, aber nichts war dabei, bei dem es bei der Mehrheit der Teilnehmer zumindest dezent klick gemacht hätte. Die Erinnerungen an dieses Treffen liegen in einem der Zeit geschuldeten leichten Nebel, aber es wird gemunkelt, dass bei einer wilden Brainstorming-und Assoziationssession ein Herr Ulrich Joosten (West) und ein Herr Knut Bratfisch (Ost) mit einer politischen Korrektheit sondergleichen tatsächlich gleichzeitig bei dem Namen Folker gelandet seien und dass ich ausgerufen haben soll: „Aber wenn, dann bitte mit Ausrufezeichen!“

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

Dreißig Jahre Folkstanzschule und Folkklub Leipzig

Schnedderedeng!

Vom Volkstanz zum Folkstanz

Schnedderedeng – das klingt wie ein Geburtstagstusch. „Zum Schnedderedeng, zum Schnedderedeng, die Luft ist rein, von Leipzig bis nach Espenhain“ war einer der beliebtesten Hits in der Folkstanzschule des Folkklubs Leipzig. Seit ihrer beider Gründung sind dreißig Jahre vergangen. Anlass zu gratulieren und für einen Rückblick.

TEXT: KAY REINHARDT

Wie der Volkstanz in Leipzig in den späten Siebzigerjahren durch die Kultband Folkländer und ihre Tanzgruppe zu neuem Leben erweckt, brachialromantisch zelebriert und um Tänze aus aller Welt zum „Folkstanz“ bereichert wurde, war damals etwas ganz Neues. Das Leipziger Folkstanzdenkmal Horst Felscher erinnert sich: „Mein Freund Keule hat im Herbst 1980 zu mir gesagt: Zieh dir ein Paar Arbeitsschuhe an und komm mit mir in den Sack [vulgo für das Klubhaus Jörgen Schmidtchen in Leipzig-Schönefeld, das früher Sächsischer Hof hieß; Anm. d. Verf.]. Da spielen die Folkländer, und vor Bühne gibt es so ein wildes Rumgehüpfe – da musst du dabei sein!“ 
SIGI DOBERENZ BEIM KINDERTANZ RUDOLSTADT 2006 * FOTO: JÖRG WOLF

So begann eine Massenbewegung, die in ihrer ungezwungenen Fröhlichkeit und lebendigen Traditionspflege ein kulturelles Highlight der DDR-Geschichte ist. Eine der ersten Folkstanzmeisterinnen war Sigrid „Sigi“ Doberenz. Bis heute wirkt sie durch Kurse und andere Tanzveranstaltungen für Jung und Alt als Direktrice der Leipziger Folkstanzschule. Darüber hinaus bietet die Schule Weiterbildungsveranstaltungen wie traditionellen Kindertanz, Volkstanz und Tanzspiele für Pädagogen an, damit diese ihre Tanzwurzeln kennenlernen und an die Kinder weitergeben. Dass Doberenz inzwischen mit den Enkeln ihrer ersten Tanzschüler walzert, polkat und springt, und zwar genauso freudig wie beim ersten Tanzabend zum Mitmachen der Folkländer, lässt die vergangenen Jahrzehnte viel kürzer erscheinen.

DIE ANFÄNGE
Alles begann damit, dass die Folkländer bei ihrer Feldforschung neben deutschen Volksliedern auch Volkstänze entdeckten und gerne spielten. Bei Konzerten hüpften immer mehr Leute aus dem Publikum spontan mit. Und zwar weder stilvoll noch variantenreich, weil kaum einer die traditionellen Tänze kannte, geschweige denn konnte. 
go! www.sudoberenz.de
go! www.tanzvolk-leipzig.de

Es war die Idee von Ulrich Doberenz, inspiriert von der ungarischen Tanzhausbewegung, die Tanzbegeisterten zu schulen. Er setzte sich mit Lisa Schwarzlose, der damaligen Leiterin der Tanzabteilung an der Musikschule Leipzig zusammen, die ihm wiederum die damalige folkloreerfahrene Studentin für Choreografie Sigrid „Sigi“ Lemke, später Römer, empfahl. Unter der künstlerischen Leitung von Sigrid Römer und der organisatorischen Leitung von Sigrid Doberenz gründete ein kleines Häuflein Volkstanzbegeisterter die Folkstanzgruppe Kreuz & Square und veranstalteten ab 1980 gemeinsam mit den Folkländern monatliche Tanzabende im Klubhaus Jörgen Schmidtchen. 

... mehr im Heft  

Update vom
25.06.2014
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk