GASTSPIEL

REVOLUTIONSLIED MIT FRAGEZEICHEN?

Eine persönliche Polemik

VON PAUL D. BARTSCH*

Die wichtigsten Revolutionslieder zu wählen – was für ein tolles Vorhaben, an das sich da die in Berlin erscheinende Melodie & Rhythmus im fünfundzwanzigsten Jahr des innerdeutschen Mauerfalls gewagt hat! Dazu hat die älteste gesamtdeutsche Popmusikzeitschrift (1) eine Liste mit fünfzig Vorschlägen veröffentlicht, aus der es galt, zehn Favoriten auszuwählen.
PAUL D. BARTSCH * FOTO: HEIKO FIEDLER
Na gut, das kennt man ja, auch wenn einige Titel, die ich gern benannt hätte, fehlen, und ich andere wiederum nicht draufgesetzt hätte. Rankings sind halt immer subjektiv, das sollte man also aushalten. Eins dieser „Revolutionslieder“ stört mich aber so, dass es mich zu dieser polemischen Reflexion veranlasst, deren biografischen Hintergrund ich kurz erläutern will. Es ist das Lied „Sag mir, wo du stehst“, geschrieben von Hartmut König und interpretiert vom Oktoberklub.
Als ich am 1. September des Jahres 1968 – gerade vierzehn geworden – erstmals die Schultür der Erweiterten Oberschule (EOS) „Bertolt Brecht“ in Halberstadt durchschreiten durfte, um auf dem Schulhof am Begrüßungs-Fahnenappell für die Neuen im noch ungewohnten Blauhemd der FDJ teilzunehmen, fühlte ich mich durchaus als stolzer Revolutionär.
» Du hast das
Recht, du zu
sein, und ich
bin ich. «
Wenige Tage zuvor hatten sowjetische Panzer in Prag schließlich auch meine sozialistische Zukunft mit revolutionärer Entschlossenheit beschützt, und was sich seit dem Attentat auf Dutschke und dem Pariser „Blutmai“ da im Westen abspielte, ließ mich auf den nahen Sieg der Weltrevolution hoffen. Auch wenn Che Guevara im Jahr zuvor erschossen worden war – und mit ihm Tamara Bunke, unsere Tania la Guerillera, der ich so gern mit der Kalaschnikow im Arm in den südamerikanischen Urwald gefolgt wäre, um dort Benno Ohnesorg zu rächen und Reinhold Huhn, den die Bonner Ultras schon vor Jahren an unserer Staatsgrenze gemeuchelt hatten (ich hatte ihm als Jungpionier ein Gedicht für die Wandzeitung gereimt). Als Patenbrigade bekam meine EOS-Klasse übrigens die Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit zugeteilt …
Zurück zum Fahnenappell und dem Problem der revolutionären Lieder. Auch die Halberstädter EOS nannte seit kurzem einen Singeklub ihr eigen, und dieser intonierte zu unserem Oberschuleintritt Hartmut Königs markiges „Sag mir, wo du stehst“ (das – so will es die Legende – der damals neunzehnjährige Volontär des Neuen Deutschland in Anlehnung an jenes „Which Side Are You On?“ geschrieben haben soll, das Florence Reece 1931 zu einem Bergarbeiterstreik in Kentucky verfasst hatte): „Zurück oder vorwärts, du musst dich entschließen, / Wir bringen die Zeit nach vorn Stück um Stück …“!

Hartmut König: Sag mir, wo du stehst (1966)
Autoreninfo:

*Paul D. Bartsch, geboren 1954, ist Literaturwissenschaftler, Medienpädagoge und Professor für Erziehungswissenschaft an der Hochschule Merseburg. Daneben ist er seit seiner Jugend als Liedermacher aktiv. Sein jüngstes Album Tanzende Hunde – Die Lieder der Bordkapelle erschien Ende 2013 und war im Februar 2014 „CD des Monats“ der Liederbestenliste.
go! www.zirkustiger.de



Sag mir, wo du stehst
und welchen Weg du gehst!

Zurück oder vorwärts, du musst dich entschließen,
wir bringen die Zeit nach vorn Stück um Stück.
Du kannst nicht bei uns und bei ihnen genießen,
denn wenn du im Kreis gehst, dann bleibst du zurück!

Du gibst, wenn du redest, vielleicht dir die Blöße,
noch nie überlegt zu haben wohin.
Du schmälerst durch Schweigen die eigene Größe.
Ich sag dir, dann fehlt deinem Leben der Sinn!

Wir haben ein Recht darauf, dich zu erkennen;
auch nickende Masken nützen uns nicht.
Ich will beim richtigen Namen dich nennen
und darum zeig mir dein wahres Gesicht!

Das erreichte mich, jawohl, und ganz direkt, denn ich hatte mich ja bereits richtig entschlossen. Ich gehörte zu jenem Wir, von dem es im Text heißt, es bringe die Zeit nach vorn Stück um Stück. Nun gut: Ich war vierzehn, wie gesagt, entstammte einem sozialistischen Lehrer-Elternhaus, hatte in meiner Dorfschule bereits klassenkämpferische Erfahrungen mit dem Einsammeln imperialistischer Flugblätter gemacht, die in Fesselballons über die nahe Westgrenze getrieben kamen, und zur Aufnahme in die Freie Deutsche Jugend sogar einen Schießwettbewerb mit dem Luftgewehr gewonnen. Ich war ein revolutionärer Kämpfer, und dieser rhythmische Song rekrutierte mich ins Siegerkollektiv der Geschichte. Wenige Tage nach diesem Fahnenappell saß ich dann selbst in der Probe des Schulsingeklubs, hatte zum ersten Mal eine Gitarre in der Hand und agitp(r)opte einige Zeit mit großer Begeisterung und bar jeglicher Reflexion dessen, was ich da auf fahnengeschmückten Bühnen unterm Ulbricht-Bild lauthals von mir gab.

... mehr im Heft  

Update vom
23.04.2014
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk