5 Minuten mit...

FOLKER
präsentiert:
LIEDERFEST 2014

Christoph Theußl

Förderpreisträger der Liederbestenliste

CHRISTOPH THEUßL * FOTO: ROBERT BANFIC
» Humor
und Ernsthaftigkeit
sind für mich
kein Widerspruch. «



Ob als Schauspieler, Performancekünstler oder Liedermacher, wenn Christoph Theußl auf der Bühne steht, geht es ihm um Kommunikation. „Ich glaube, dass der Mensch kommunizieren muss und will, um zu überleben. Und die Sprache ist natürlich die unschärfste Art der Kommunikation.“ Christoph Theußl hat die Unschärfe kultiviert, wenn er in lakonischem Tonfall über Absurditäten des Alltags und menschliche Abgründe singt. Seine musikalischen Wurzeln hat der Österreicher im Austropop, seine Texte sind beeinflusst von Kreisler und Hirsch, ein besonderes Faible hegt er für Künstler, die zwischen den Genrestühlen sitzen, von Udo Jürgens bis Helge Schneider. Beim Liederfest im Unterhaus Mainz wird dem eigenwilligen Satiriker im September der Förderpreis der Liederbestenliste verliehen.

TEXT: SYLVIA SYSTERMANS


Die Bühne ist sein Zuhause: am Burgtheater Wien, am Deutschen Theater Berlin, bei den Salzburger Festspielen, bei Performances mit dem Club der polnischen Versager und der Bairishen Geisha, bei Konzerten auf Kleinkunstbühnen und Festivals, zuletzt beim Festival Musik und Politik. Als explizit „politischen Liedermacher“ versteht sich Christoph Theußl nicht. Stattdessen sucht er auch in seinen Liedern die Nähe zum Theater. „Im Theater werden verschiedene Haltungen auf körperlich getrennte Figuren aufgeteilt, und diese Haltungen werden dadurch sichtbarer gemacht.
go! www.theussl.de

AKTUELLES Album:
Antilogie 1 (Periplaneta, 2011)

COVER ANTILOGIE 1

Termin:
21.09.14: Mainz, Unterhaus – Christoph Theußl beim Liederfest der Liederbestenliste (u. a. mit Strom & Wasser)

Das heißt nicht, dass am Ende des Theaterstücks irgendetwas geklärt ist, sondern es wird nur etwas veranschaulicht. Es werden Prinzipien dargestellt.“

Mittel der Wahl, mit dem Theußl in breitem Dialekt und gedehntem Tempo Skurriles und Widersprüchliches, Absurdes und Abgründiges unters sprachliche Seziermesser legt, ist Sarkasmus. „Humor ist bei mir ganz wichtig. Viele Leute verwechseln das mit fehlender Ernsthaftigkeit, was ich überhaupt nicht verstehe, weil für mich Humor und Ernsthaftigkeit kein Widerspruch sind. Im Gegenteil.“ Dass sein deutsches Publikum den Humor des Exilösterreichers durchaus nicht immer teilt, hat Theußl mehrfach zu spüren bekommen. Egal ob für seinen entlarvenden Blick auf die marode Hauptstadt in „Pleite Berlin“ oder seinen ungenierten Blick unter die Gürtellinie, wie in „Jesus ich liebe dich“.

... mehr im Heft  

Update vom
23.04.2014
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Christoph Theußl

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk