GASTSPIEL

AUF, AUF ZUM KAMPF?

Lieder der deutschen Arbeiterbewegung und ihre Aktualität

Von HARTMUT FLADT *

Mehr als ein nur historisches Interesse wird gegenwärtig dem Arbeiterlied in der Regel nicht zugebilligt. Auch die angestrebte Anerkennung als Weltkulturerbe** zielt in diese Richtung. Mit der Gründung der Arbeitersängervereine entstanden im neunzehnten Jahrhundert spezifische soziale und politische Funktionen des Singens; nach den Verboten politischer Betätigung durch das Sozialistengesetz Bismarcks (1878) waren diese Vereine Refugien weit über eine nur künstlerische gemeinschaftliche Betätigung hinaus.
» Eine Arbeiter-
kultur existiert
nicht mehr. «
Aber: Dabei knüpfte man im eigenen Kampf an Kulturen des Widerstands an, die bis heute als lebendig berührend erfahrbar sind. Sie bewahren in sich Konflikte der Menschheitsgeschichte auf. Die neuen Funktionen der Lieder hatten unmittelbare Auswirkungen auf ästhetische Entscheidungen: Ein musikalisch vertrautes Repertoire wurde im Text, bisweilen auch in der Musik verändert.
Autoreninfo:

*PROF. DR. HARTMUT FLADT aus Detmold studierte dort Komposition, in Berlin Musikwissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft; Promotion bei Carl Dahlhaus. Editor bei der Richard-Wagner-Gesamtausgabe (4 Bände); seit 1981 Professur (Musiktheorie) an der Universität der Künste Berlin, 1996-2000 auch an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Habilitation Musikwissenschaft. Im Vorstand der Eisler-Gesellschaft, im Editionsbeirat der Hanns-Eisler-Gesamtausgabe. Circa achtzig Publikationen über Musik des dreizehnten bis einundzwanzigsten Jahrhunderts. Regelmäßige Rundfunkbeiträge auch über Populärmusik und ihre Vermittlung. Komponierte Bühnenwerke, Ballett-, Kammer-, Chormusik, elektroakustische Musik, Lieder, Orchesterwerke, „angewandte Musik“, darunter auch Filmmusik und Kabarettmusik.

Solche sehr alten Verfahren sind immer noch aktuell: Geschichte ist dann nicht „tote“ Vergangenheit, wenn sie als gesungene exemplarisch erlebbar bleibt. Das betrifft den Choral als „Marseillaise des 16. Jahrhunderts“ (Friedrich Engels), Lieder der Bauernkriege – schon im Deutschen Bauernkrieg (1524-1526) wurden Choräle umgetextet, eine Tradition, die über Adaptionen des neunzehnten Jahrhunderts bis zu den satirischen „Hitler-Chorälen“ von Bertolt Brecht reicht.
HARTMUT FLADT

Volkslieder und deutsche Volkslieder demokratischen Charakters (Steinitz) wurden neu getextet, ebenso ursprünglich während der Arbeit gesungene Arbeitslieder (an die Steinitz-Sammlung knüpfte auch die Erneuerungsbewegung des authentischen Volkslieds in den Siebziger- und Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts an). Das Er-Leben und zugleich ungeschminkte Besingen der Realität gehörte zur Kultur des Volkslieds, bevor es im neunzehnten Jahrhundert zu dem verkam, was wir heute in den Medien erleben: volkstümliche Kunstmusik, in der dem Volk vorgeschrieben wird, wie es zu sein hat – beschränkt, herzig, „tümlich“. Umgetextet wurden auch Hymnen wie unter anderem die „Marseillaise“, und im „Vormärz“ gab es dann endlich neu komponierte politische und Freiheitslieder; Heinrich Heine spottete: „Der Knecht singt gern ein Freiheitslied / des Abends in der Schenke: / das fördert die Verdauungskraft / und würzet die Getränke.“ „Bürgerliche“ Komponisten wie Franz Liszt, Hans von Bülow und Arnold Schönberg schrieben Musik für diesen sozialen und politischen Aufbruch.
In den USA entstanden die Bluesvorläufer („Worksongs“ der Sklaven beziehungsweise der Inhaftierten bei der Zwangsarbeit); an sie, ebenso an die „weißen“ Folk- und Arbeiterliedtraditionen knüpften im zwanzigsten Jahrhundert Woody Guthrie und Pete Seeger an, für deutsche Liedermacher seit den Sechzigern wichtige Vorbilder. Das Singen internationaler Gewerkschafts- und Widerstandslieder zeigt in Deutschland die Tendenz zu „geliehenen Gefühlen“. Im kollektiven Singen von Parteien und Gewerkschaften heute ist das Repertoire auf „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“ und „Wann wir schreiten Seit’ an Seit’“ zusammengeschrumpft; bisweilen erklingt „We Shall Overcome“ oder sogar eine verschämte „Internationale“.

... mehr im Heft  

Update vom
27.02.2014
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk