HABIB KOITÉ

Ein musikalischer Patriot

Der Gitarrist und Sänger

HABIB KOITÉ

Malis prominentester Liedermacher

Seit zwei Jahrzehnten gehört Habib Koité zur ersten Garnitur der westafrikanischen Musikszene. Die Zeitschrift Rolling Stone nannte ihn, der weltweit über zweihundertfünfzigtausend Tonträger verkauft hat, gar „Mali’s biggest pop star“. Das trifft es aber nicht wirklich. Er hat zwar mit Bluesleuten wie Bonnie Raitt und Eric Bibb gespielt und ist in David Lettermans Late Show aufgetreten, aber in seiner Musik finden sich relativ wenige westliche Popelemente. Habib Koité bevorzugt einen weitgehend traditionellen Gruppensound, dominiert von seiner akustischen Gitarre. Anders als so viele seiner Kollegen verspürte er nie das Bedürfnis, sich in Europa niederzulassen. Er liebt Mali, und darum ist sein aktuelles Album Soô über weite Strecken eine Reaktion auf die aktuelle Krise seiner Heimat.

TEXT: WOLFGANG KÖNIG

Streng genommen ist Habib Koité gar kein malischer Musiker, denn geboren wurde er 1958, noch zur Kolonialzeit, im senegalesischen Thiès. Sein Vater gehörte zu den Erbauern der Eisenbahnlinie von Dakar nach Bamako, und als Habib ein halbes Jahr alt war, zog die ganze Familie um in die Stadt Kayes im heutigen Südwestmali, später dann in die Metropole Bamako. Mit seinen siebzehn Geschwistern wuchs Koité in einer Griotfamilie auf, in der Musik alltäglich war. Sein Großvater war ein Virtuose auf der Kamale Ngoni, dem traditionellen Saiteninstrument der Jäger, seine Eltern sangen und spielten Gitarre, auf der sich auch der Sohn schon früh versuchte. Er war bald so gut, dass er seine Mutter bei Auftritten begleiten konnte. Ein Onkel, der Habibs herausragende Begabung erkannte, überzeugte die Familie schließlich, dieses Talent zu fördern, und so schickte sie ihn nicht, wie eigentlich geplant, zur Ingenieursausbildung an die Universität, sondern ermöglichte ihm ein Musikstudium an Malis nationaler Kunsthochschule, dem Institut National des Arts (INA). Dort blieb Koité dann auch nach seinem Abschluss 1982 für vier Jahre als Gitarrendozent.
» Immer wenn ich
im Land unterwegs
bin, versuche ich,
Traditionen zu entdecken,
die noch neu für mich sind.
Und oft verarbeite ich
sie dann in meinen
eigenen Stücken.
Darum sind meine
Lieder wie eine Reise
durch Mali. «

Studiert hatte er klassische Gitarre; damals entstand seine Vorliebe für das akustische Instrument. „In den späten Achtzigern habe ich dann mal eine Weile elektrische Gitarre gespielt, aber das dauerte nicht lange. Ich liebe einfach den Klang von Nylonsaiten. Damit kann ich auch viel besser verschiedene traditionelle malische Zupfinstrumente imitieren. Noch nicht mal ein Plektrum benutze ich, nur die Finger.“ Dafür weicht er auch gern mal von der international üblichen Art, die Gitarre zu stimmen, ab und benutzt verschiedene von ihm selbst entwickelte Stimmungen.

go! www.habibkoite.com

DISKOGRAFIE:
Muso Ko (Contre-Jour, 1995)
Ma Ya (Contre-Jour, 1998)
Baro (Contre-Jour, 2001)
Foly! Live Around the World (Contre-Jour, 2003)
Afriki (Cumbancha/Contre-Jour, 2007)
Brothers In Bamako (mit Eric Bibb; Contre-Jour, 2012)
Soô (Contre-Jour, 2014)

COVER SOÔ

Als Dreißigjähriger gründete Habib Koité 1988 mit Freunden aus Kindertagen seine eigene Band Bamada (das Wort ist ein Spitzname für die Einwohner Bamakos), mit der er landauf, landab durch Mali tourte. 1991 wurden sie zum Festival Voxpole nach Perpignan in Frankreich eingeladen, wo sie den ersten Preis gewannen. Das schloss die Möglichkeit ein, zwei Songs im Studio zu produzieren. Einer davon war „Cigarette A Bana“ („Die letzte Zigarette“), ein Lied gegen das von internationalen Tabakmultis auch in Westafrika jahrzehntelang propagierte Rauchen. Es wurde umgehend ein Hit in vielen Ländern der Region. Selbst die Kinder sangen es nach, und es hat wahrscheinlich mehr Menschen vom Rauchen abgehalten als teure Kampagnen. 1993 bekam Koité den prestigeträchtigen Prix Découvertes verliehen, den vom französischen Auslandsrundfunk RFI gestifteten Preis für musikalische Entdeckungen. Daraus resultierte ein Jahr später die erste Europatournee.

Sein erstes Album Muso Ko erreichte Platz zwei in den World Music Charts Europe, und Habib Koité wurde regelmäßiger Gast auf großen Festivals wie WOMAD in England oder Montreux in der Schweiz. Er spielte mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen afrikanischen Ländern wie Dobet Gnahoré aus Côte d’Ivoire oder Südafrikas bestem Liedermacher Vusi Mahlasela; und im Jahr 2000 tourte er sogar als Gast der legendären Freejazzband The Art Ensemble of Chicago durch Europa und die Türkei.

... mehr im Heft  

Update vom
27.02.2014
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! habibkoite.com

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk