5 Minuten mit...

Wolfgang Niedecken

Liebeslieder revisited

WOLFGANG NIEDECKEN * FOTO: TINA NIEDECKEN
» Wenn nicht jetzt, wann dann? «



Warum Wolfgang Niedecken ein Soloalbum in Woodstock aufgenommen hat, wo es doch in der Eifel auch schön ist? Ganz einfach. Einmal, weil Niedecken – der Dylan-Fan lässt grüßen – schon immer einmal in Woodstock arbeiten wollte. Und weil sein Freund Julian Dawson ihn schon lange gedrängt hatte, ein Akustikalbum solo aufzunehmen. Also packten der Kölner Musiker und Dawson Koffer und Instrumente ein und stiegen im vergangenen Dezember für die Aufnahmen von Zosamme alt ins Flugzeug. In den Dreamland Recording Studios, einer umgebauten Kirche in Woodstock, traf man sich dann unter anderem mit dem Multiinstrumentalisten Larry Campbell, einem langjährigen Begleiter Bob Dylans, dem Eagles-Gitarristen Steuart Smith sowie dem Produzenten Stewart Lerman, der Niedeckens Lieblingsalbum von Patti Smith (Banga) aufgenommen hat. Gemischt wurde dann in New York City, in den legendären, 1970 von Jimi Hendrix gegründeten Electric Lady Studios.

TEXT: MICHAEL KLEFF


Zusammen alt werden? Daraus wäre fast nichts geworden, wenn Wolfgang Niedeckens Frau Tina bei seinem Schlaganfall im November vor zwei Jahren nicht so schnell reagiert hätte. Und so ist Zosamme alt eine Hommage an
go! www.bap.de

AKTUELLES Album:
Zosamme alt (Vertigo/Universal, 2013)

Cover Zosamme alt

seinen „Schutzengel“. Nachdem Niedecken sich einigermaßen erholt hatte, wusste er, dass der richtige Zeitpunkt für eine schon länger gehegte Idee gekommen war: Lieder, die er im Laufe der Jahre für die Mutter seiner beiden Töchter geschrieben hatte, neu aufzunehmen. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, sagte er sich. Zwölf der vierzehn Songs des Albums finden sich schon auf diversen BAP-Veröffentlichungen. Das Eröffnungs- und Titelstück „Zosamme alt“ schrieb der Kölner im Sommer des vergangenen Jahres im Urlaub. Das andere, als Klammer dienende Lied, ist eine kölsche Fassung von Dylans „All I Really Want To Do“. „Alles, wat ich zo jähn wöhr“ ist als sogenannter „Official Hidden Track“ auf der CD gelistet. Bei dieser Aufnahme ist als Überraschungsgast John Sebastian an der Mundharmonika zu hören.

Strikt chronologisch hat Wolfgang Niedecken die Titel auf Zosamme alt zusammengestellt. Getreu dem Dylan-Motto „It’s all in the songs“ erzählt er seine Liebesgeschichte mit Tina, die er in der Warteschlange beim Einsteigen für einen Flug nach München kennengelernt hatte. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, versichert er. Freunde aus der Zeit der Lagerfeuer sind sie tatsächlich, genauer gesagt aus den Jahren beim Jugend- und Kulturzentrum MJC der späten Mitterrand-Ära. 1992 trafen sie sich, so die Legende, Kumpels, die Musik machen wollten. Sie fingen ursprünglich als Trio an. Daniel Bravo kam als Perkussionist bald dazu, der Name blieb: Tryo. Damals waren sie blutjung und wirklich einfach nur Kumpels. Akustischer Reggae mit Gitarren und Cajon, mehr brauchte es nicht. Ein erstes Album wurde aufgenommen, um bei den Konzerten etwas verkaufen zu können. Denn was Konzerte anging, lief es super. Ihre Mischung aus Ökothemen, witzigen Songs zum täglichen Leben, Kumpelromantik und mehrstimmigem Gesang – all das kam von Anfang an gut an.

... mehr im Heft  

Update vom
29.10.2013
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Wolfgang Niedecken

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk