FOLKER – Nyckelharpa
       

Instrumente
der Welt

NYCKEL-
HARPA

Klingende schwedische Fichte

 
Wie der Name schon vermuten lässt, kommt die Nyckelharpa aus dem Norden: In Schweden gilt sie als Nationalinstrument, ihr Bild ziert sogar die Rückseite des schwedischen 50-Kronen-Scheins. Ob die „Tastenfidel“ dort erfunden wurde, ist allerdings unklar. Denn im Mittelalter war sie – aus der Drehleier entwickelt – in Deutschland, Dänemark, Flamen, Österreich oder Italien ebenso zu Hause. Nun aber, aus Schweden zurückkehrend, erobert sie gleich die ganze Welt.

TEXT: HANS-JÜRGEN SCHAAL

Von einer Geige unterscheidet sich die Nyckelharpa durch zweierlei: erstens durch die Tasten („Schlüssel“ oder „keys“), mit denen man die Saiten drückt, anstatt sie direkt mit den Fingern zu greifen, und zweitens durch die unter den Melodiesaiten gelegenen Resonanzsaiten. Diese sind es, die dem Instrument seinen besonderen, kraftvollen, obertonreichen
» Im ständigen
Wettkampf mit der
Geige.«

Klang geben, den wir sofort mit Volksmusik und Renaissance verbinden. Besonders Fichtenholz soll diese Klangfülle begünstigen, aber auch Tanne und Ahorn sind beliebtes Baumaterial für die Nyckelharpa. Das einen Meter lange und zwei Kilogramm schwere Instrument wird im Sitzen gespielt, dabei quer über den Schoß des Spielers gelegt und in dessen Nacken von einem Band gehalten. Die rechte Hand bedient den kurzen Streichbogen, die linke greift von unten am Hals des Instruments die Tasten.

LEIF ALPSJÖ 2010 * FOTO: INGO NORDHOFEN

Frühe Exemplare von Nyckelharpor (so die Pluralform) haben sich nur in Schweden, Finnland und Norwegen erhalten. Das könnte daran liegen, dass man in Skandinavien nie aufgehört hat, dieses Instrument zu schätzen, während es in Kontinentaleuropa irgendwann in Vergessenheit geriet. Nach der Barockzeit wurde die Nyckelharpa offenbar tatsächlich nur noch in Schweden gespielt. Dort hat man um 1700 auch damit begonnen, Resonanzsaiten einzuziehen, um dem Volksmusikinstrument seine besondere Klangqualität zu geben. Im ständigen Wettkampf mit der Geige, den die Nyckelharpa in Mitteleuropa bereits verloren hatte, entwickelten sich in Schweden immer neue, immer komplexere Bautypen wie Enkelharpa, Silverbasharpa, Kontrabasharpa, Mixturharpa oder Österbyharpa.

WEBTIPPS
go! www.nyckelharpa.org
go! www.nyckelharpa.ch



In Heft 3/2013 setzt Hans-Jürgen Schaal seine Reihe fort. Dann geht es um die Sitar, das typische Instrument der klassischen nordindischen Musik.

... mehr im Heft  

Update vom
28.12.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! www.nyckelharpa.org
go! www.nyckelharpa.ch

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk