Exclusiv im Internet

 Die Pädagogian Harmonists: Udo Melloh-Sowa, Oliver Lange, Hans-Martin Haas, Dierk Rabien, Jürgen Bissel und am Flügel Walter Hedemann.

Chanson ist Kür

Walter Hedemann zum Achtzigsten

Von einem Sänger, der immer lieber ein Schulmeister war

Die Geschichte ist längst zu Ende. Doch sie beginnt jetzt noch einmal von vorn. Besser: Sie bekommt ein neues Kapitel, noch besser: den lange verdienten Epilog. Das letzte Konzert nämlich hat Walter Hedemann vor gut zehn Jahren gegeben; da wurde er gerade siebzig Jahre alt. Und nicht etwa, weil er Geburtstag hatte, fand dieser bis dato letzte Auftritt statt, sondern eines Schuljubiläums wegen – bescheidener konnte einer der ganz besonderen Chansonniers deutscher Sprache das eigene Fest vermutlich kaum feiern. Und ob er jetzt, mit inzwischen achtzig, die Veröffentlichung einer drei CDs umfassenden Sammlung von Liedern aus seiner Feinmechanikerwerkstatt beim Conträr-Label mit einem neuerlichen, nunmehr dem allerletzten Auftritt krönen wird – wer weiß. Aber schön wär’s schon.
TEXT: MICHAEL LAAGES

Um zu erklären, wer Walter Hedemann war (und ist), muss ziemlich tief gegraben werden in Erinnerung und Geschichte. Teens der frühen Siebzigerjahre (wie der Autor), grundsätzlich animiert und orientiert vom Boom der Liedermacherei, entdeckten Walter Hedemann quasi nebenbei: bei der Suche nach Neuigkeiten von Reinhard Mey und Hannes Wader, Schobert & Black und Ulrich Roski, Dieter Süverkrüp, Franz Josef Degenhardt und Hanns Dieter Hüsch. Fündig wurden wir (unter anderem) allsamstäglich in der Sendung Unterhaltung am Wochenende, vom WDR in Köln damals auch noch für die Wellen des NDR produziert. Dort moderierten zuweilen die Sängerinnen und Sänger persönlich, aber auch die vier Blödelbarden von Insterburg & Co. Jede Sendung endete mit Hermann Hoffmanns Kleiner Dachkammermusik, die der gleichnamige Radiokomödiant in einem privaten Tonstudio und tatsächlich unterm Dachjuchhe des Hauses in Burgdorf bei Hannover produzierte, im Trio mit den virtuellen Partnern Otto de Vries und Pankrazius Schräuble – einer friesischen und einer schwäbischen Stimme, die Hoffmann für sich selber erfand.

Und in diesem bunten Sammelsurium komödiantisch-literarisch-musikalischer Talente mit (gelegentlich) politischem Anspruch war auch dieser Walter Hedemann zu Hause, ein bisschen jedenfalls. Seine Gesänge zum Klavier waren rar, atmeten aber den Witz und die Frechheit jener älteren deutschen Chansontradition, deren virtuose Protagonisten von den Nazis so gründlich vernichtet oder vertrieben wurden, nachdem sie zuvor – bewährt in Kabarett und Cabaret – das ganz junge deutsche Kino entscheidend mitgeprägt hatten. Kurz: Dieser Walter Hedemann, der sich da zwischen den neuen jungen Liedermachern und den angriffslustigen Politsatirikern hören ließ, klang sehr entfernt nach Friedrich Hollaender, Peter Kreuder oder Peter Igelhoff. Wer die noch kannte oder sich für sie interessierte, der fand auch an Walter Hedemann stets viel Vergnügen.

CD-TIPP: :
Chansons, was sonst? (Conträr, 2012)
3 CDs/68 Tracks/120-seitiges Booklet

Cover: Chansons, was sonst?

Dass er sich so rar machte, hatte (das wusste die Szene) einen vor allem praktischen Grund: Hedemann betrieb das Geschäft nicht professionell. Er war (und blieb stets) Lehrer an einem Gymnasium in Hameln. Und wer ohnehin schon derart selten präsent war am Markt der Lieder und Gesänge, der verschwand natürlich auch in dem Moment, da die Mode verklang. Schon in den Achtziger- und Neunzigerjahren – erzählt Walter Hedemann heute – habe er die Kontakte zu den Rundfunksendern, die er sich als Chansonnier erarbeitet hatte, für ganz andere Angebote genutzt. Hedemann schrieb (neben dem Pädagogenalltag) kleine Szenen und Sketche für neue Radioformate. Heute, mit achtzig, ist er die profilierteste Stimme von Radio Aktiv, dem lokalen Privatfunk seiner beruflichen Heimatstadt Hameln. Immer wieder sonntags sorgen dort zwei Minuten Glosse mit und von ihm für Schlaglichter auf die Gegenwart. Dann ist Hedemann-Zeit.

Dies ist bestimmt die sonderbarste, die eigenwilligste Karriere in der Geschichte des deutschsprachigen Chansons. Und Walter Hedemann erzählt sie beim Besuch in Hameln mit aller nur denkbaren Distanz und Gelassenheit. Es ist ja vorbei. Der Dreierpack mit seinen Liedern auf CD erinnert an etwas, womit er abgeschlossen hat. Warum? Weil er merkte, wie schwer es ihm fiel, neue Themen zu bearbeiten. „Weil ich vieles einfach nicht mehr komisch genug fand“, sagt Hedemann. Und das war stets nötig, um ein Chanson zu kreieren: Distanz und Komik. Erst mit ihnen entstand ein Text, der Hedemanns Anspruch an sich selber genügte. Erst so wurde er sich selber gerecht. Noch ein Grund, um guten Gewissens aufzuhören irgendwann – da er ja nie den Gesetzen des Marktes gehorchen musste, also zum Beispiel pro Jahr das Material für ein Album zu erarbeiten hatte, blieb er extrem pingelig sich selber gegenüber. Was nicht wirklich etwas taugte, kam auch keinem öffentlichen Publikum zu Ohren. Vielleicht, sinniert Hedemann heute, „war ja auch alles gesagt“. Aber noch bis in die jüngere und jüngste Zeit hinein hat es Momente gegeben, wo ein Text, ein Lied geschrieben werden wollte –ausprobiert jedoch hat Hedemann die eigenen Qualitäten nur im privaten Kreis, öffentlich nie wieder.

» VIELLEICHT
WAR JA AUCH
ALLES GESAGT. «
Stattdessen hat er das Erste Hamelner Salontrio betrieben und uralte Schlager spielen gelernt. Mit jenem Maß an Improvisation, das er beim Klavierstudium dreieinhalb Jahre lang in Halle und ein halbes in Berlin nie beigebracht bekommen hatte. Auch gab es einen Männerchor in Hameln, die Pädagogian Harmonists, also lauter Lehrer, für die Hedemann eigenes und fremdes Liedgut arrangierte. Aber Konzerte? Nicht mehr seit zehn Jahren. Denn auch davor schon war die Angst vor jedem Auftritt stetig gewachsen. „Froh über jede Chance zur Absage“ sei er gewesen in den letzten Jahren der Karriere, sagt Hedemann, und jedes Mal „glücklich, wenn ich’s hinter mir hatte.“

Der Naumburger Abiturient des Jahrgangs 1950 schien zunächst eine Karriere als Pianist vor sich zu haben. Aber nach den Studien in Halle und Berlin sah er sich umzingelt von lauter Talenten, die deutlich besser waren als er selber – und selbst die wussten ja oft nicht, wohin mit der eigenen Klasse. Mehr als eine zweit- oder gar drittklassige Karriere war also nicht drin, sagt Hedemann: „Und da habe ich halt im Abizeugnis nachgeschaut, wo ich denn außerdem noch eine Zwei hatte“. Und er begann in Berlin das Studium für Lehramt in Deutsch und Englisch. Zahnarzt wäre als berufliche Alternative vielleicht auch noch in Frage gekommen, zumal Hedemanns Frau schon Zahnärztin war. „Aber dann hätten wir wahrscheinlich auch nachts noch über Wurzelfüllungen diskutiert“, sagt er heute. Unterrichten war und blieb ihm dagegen immer ein Vergnügen – schon als Referendar und dann auch als fertiger Lehrer in Hameln. Wenn nur nicht die zermürbenden Korrekturarbeiten an Prüfungen und Aufsätzen gewesen wären.

Zwei Jahre nach dem Dienstantritt in Hameln gerät das Ehepaar Hedemann beim Wien-Besuch in die legendäre Marietta-Bar. Die erste Begegnung mit dem Chansonnier und Kabarettautor Gerhard Bronner wird zur Offenbarung. Schon Vater Hedemann war ein Fan des Vorkriegskomödianten Peter Igelhoff gewesen – jetzt setzt sich der 30-jährige Sohn Walter ans Klavier und versucht sich auch in diesem Fach. Wie nachhaltig dabei das Vorbild Bronner wirkte, ist noch in einigen der Lieder auf der frischen Zusammenstellung zu hören.

» ICH WAR FROH
ÜBER JEDE CHANCE
ZUR ABSAGE. «
Bald darauf setzt ihn die Gattin auf die richtige Spur: Nun habe er die erste Handvoll Lieder zusammen, jetzt müsse er sie gefälligst auch mal irgendwo hinschicken! Gesagt, gewagt – zum Spulentonbandgerät kauft Hedemann ein einigermaßen taugliches Mikrofon hinzu, nimmt sich und das Klavier auf und schickt die kleine Rolle, bestenfalls eine halbe Stunde, an Radio Bremen. Der Redakteur damals heißt Dieter Rohkohl. Hedemann bekommt einen Brief zurück nach Hameln geschickt, in dem der Sender mitteilt: „Wir haben Gefallen daran gefunden.“ Ein Aufnahmetermin wird vereinbart, und Hedemann reist nach Bremen. Der kleine Sender im Nordwesten hat jetzt übrigens auch einige Titel aus seinem Archiv für die Hedemann-Retrospektive beigesteuert – eine Ehre für beide.

Der Jung-Chansonnier geht weiter vor auf diese Weise – und erhält positive Rückmeldungen, vor allem von Wolfgang Pade beim WDR in Köln und von Karl-Heinz Schmieding beim Saarländischen Rundfunk. Vor allem aber, so scheint es, hat in diesen frühen Jahren auch der prominentere Kollege Hanns Dieter Hüsch Gefallen an Hedemanns Sound gefunden. In späteren Jahren ist der Chansonnier, der ein Lehrer ist, regelmäßig zu Gast beim Gesellschaftsabend, den Hüsch über viele Jahre lang in Saarbrücken betreibt. Aber so attraktiv diese Horizonterweiterung für den Pädagogen auch sein mag, und wie intensiv ihm schon die Bremer Redakteure den Berufswechsel nahegelegt hatten – an die Karriere im professionellen Fach denkt Hedemann nie. Als „Schulmeister“ charakterisiert sich Hedemann immer wieder selber, und das Wort darf durchaus ein wenig altfränkisch klingen – für ihn symbolisiert es vor allem das Beharren auf Handwerklichkeit in jeder Hinsicht, in Wort und Ton. Gleichzeitig fühlt er sich auf erstaunliche Weise frei durch die feste Bindung an die Schule – er muss nicht singen, um zu überleben; er muss nicht Lied um Lied produzieren, um eine Familie mit zwei kleinen Kindern zu ernähren. Dafür ist die Pflicht da – Chanson ist Kür.

Der Stundenplan allerdings führt naturgemäß auch dazu, dass Hedemann selten länger als für einen Tag ausbleiben kann vom Dienst, bestenfalls ein Wochenende plus Brückentag sind drin. Eines dieser verlängerten Wochenenden verbringt er 1967 auf den Burg Waldeck im Hunsrück. Und damit ist er nun mittendrin im Kern der zeitgenössischen Liedermacherei, ohne dass er sich je selber als solcher empfunden hätte – Hedemanns Künste wurzeln woanders. Und mit den Kampfansagen jener Jahre, etwa der an die Zwischentöne, die doch nur Krampf seien im Klassenkampf, kann er auch nicht allzu viel anfangen. Hedemanns Freund und Förderer Hüsch flüchtet bekanntlich unter anderem aufgrund der aggressiv-zerstörerischen Waldeckdebatten für mehrere Jahre ganz aus Deutschland und in die Schweiz. Zuweilen nimmt er Hedemann sozusagen mit: für gemeinsame Abende etwa am Theater in Bern. Überhaupt die Theater in der Schweiz jener Jahre – auch mit Gastspielen dort wäre ein Auskommen eventuell möglich gewesen. Aber nein – Hedemann, Hameln und die Schule bleiben unzertrennlich.

» ICH BIN
JA SEHR
FÜR REIM! «
Die Kurzgastspiele bergen natürlich auch andere Risiken. Denn nicht immer sind sie so hundsgemütlich und herzerwärmend wie in Bielefeld, wo Hedemann einmal in Ferdis Pizza Pinte eingeladen wird. Dort ist zwar das Klavier eineinhalb Töne zu tief gestimmt, und weil er kein Bass ist, muss Hedemann Zuflucht nehmen im Sprechgesang. Aber das Publikum sitzt dicht gedrängt und auf Armlänge nah am Sänger dran: herrlich. Andernorts kann es aber auch sein, dass sich zwölf Leute in einem größeren Saal verlieren – Hedemann ist halt nicht regelmäßig präsent auf den Szenebühnen. Wer ihn besucht, weiß darum oft nicht so recht, was ihn erwartet. „Sollste weitermachen, sollste aufhören?“ – diese Fragen stellen sich für Hedemann darum nicht bloß bei nur halb- oder noch weniger vollen Sälen, sondern immer mal wieder ganz grundsätzlich. Jenseits gelegentlicher Radioauftritte ist auch das Fernsehen nicht Hedemanns Medium – zwar entdeckt ihn Alfred Biolek für den Kölner Treff, ein frühes Talkshowformat, und von dort aus führt der Weg erstaunlicherweise zu Heinz Schenk in den Blauen Bock. Aber dort ist Hedemann dann der Einzige unter lauter Playbacksängern, der kein fertiges Tonband im Rücken hat. Drei Minuten Lied, zwei Minuten Interview – nur bei Hedemann ist in dieser Sendung alles live. Es muss so sein. Seine Texte sind halt nicht so leicht per Lippenbewegung zu imitieren zum Playback. Die bilabialen Konsonanten, weiß der Schulmeister, hätten auf gar keinen Fall funktioniert. Und Bammel hatte Hedemann, der sich als armes Würstchen empfand unter so viel Profiprominenz, an diesem Vorweihnachtssamstag in Offenbach so heftig wie selten zuvor und danach.

Abgesehen von der Handwerkskunst, abgesehen auch vom ewigen Lampenfieber, würde Hedemann heute wohl gar nicht mehr mithalten wollen – in Zeiten von Fernsehshows wie Reim gewinnt!, wo schon im Untertitel fälschlich von „Versmaß“ die Rede ist (das natürlich mit dem Reim überhaupt nichts zu tun hat) und Jeder und Jede fröhlich und unbeschwert, wenn auch ohne jeden Sinn und Zweck, die Reimerei betreiben und dafür Ruhm und Jubel ernten können. „Ich bin ja sehr für Reim!“, sagt Hedemann – keiner in der Epoche der Liedersänger hat so virtuos gereimt für die oft so rasant getexteten Lieder, keiner so geschickt die Handwerkskünste zwischen Wort und Musik verzahnt und verdichtet.

Von einigen Vorbildern war schon die Rede, ein weiteres liefert Hedemann gegen Ende des Besuches nach: Günter Neumann, den Texter und Komponisten des Berliner Radiokabaretts Die Insulaner. Dessen frontstädtischen Politton hätte er zwar nie recht teilen können – aber Neumanns Klasse in Komposition und Arrangement von Text und Ton sei unbestreitbar. Auf der Doppel-CD mit Neumann-Songs, erschienen in der Edition Berliner Musenkinder, war das übrigens unlängst sehr eindrucksvoll nachzuhören – unter Motto und Titel Schlag nach bei Neumann.

Jetzt können die Freunde avancierterer Chansonvirtuosität auch bei Hedemann nachschlagen – die drei Conträr-CDs, versehen übrigens auch mit einem in Text und Bild reichhaltig gestalteten Booklet, rufen nicht nur einen jenseits von Hameln fast ganz vergessenen Meister in Erinnerung, sondern markieren noch einmal den Kern der Kunst, die zwischen Wort und Ton und im Gleichklang mit beiden eine neue erschuf: das Chanson in deutscher Sprache. Hedemanns Klasse wurzelt derart im Vorgestern, dass sie Anschauungsunterricht werden muss für übermorgen.

Auch darum übrigens wäre es ganz schön, wenn er sich am Anfang des neuen Jahres hie und da noch einmal ans Klavier setzte – um der Erinnerung an sich selbst das würdige Entree zu verschaffen. Wer weiß: vielleicht in Bremen, wo der Weg des deutschen Chansonniers Walter Hedemann vor bald fünf Jahrzehnten begann.


Eine Liste der exklusiv auf der Folker-Webseite erschienenen Artikel findet ihr im go! Archiv .

Update vom
26.08.2013
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk