LABELPORTRÄT 59

Stars, von denen man hier noch nie etwas gehört hat

Out Here Records

Label für urbane Sounds aus Afrika

TEXT: SYLVIA SYSTERMANS


go! www.outhere.de

Logo

BASSEKOU KOUYATÉ UND JAY RUTLEDGE 2007

Eigentlich ist Jay Rutledge Journalist. Auf Bayern 2 moderiert er regelmäßig Sendungen wie Nachtsession und Nachtmix. 2004 gründete der Münchner mit amerikanischen Wurzeln das Label Out Here Records. Hier veröffentlichen er und sein Mitstreiter Georg Milz seither Urban African Sounds: Hip-Hop aus dem Senegal, Hiplife aus Ghana, Bongo Flava aus Tansania, Kwaito aus Südafrika. „Musikstile, mit denen junge Leute formulieren, was in ihrem Alltag los ist, die aber in westlichen Industrieländern kaum wahrgenommen werden“. Das will Jay Rutledge mit seinem Label ändern.

»Während Afrika von
der Modernität Europas
träumt, sucht Europa in
Afrika noch immer das
Traditionelle.«

Schon Jahre vor der Gründung von Out Here Records war Jay Rutledge regelmäßig in Afrika unterwegs. Auf der Suche nach den angesagten lokalen Musikern. „Dann ist man da zwei Wochen, kauft alle CDs, hat schon vorher ein paar Kontakte, lässt sich Sachen übersetzen, geht zum Radio, trifft Leute, schaut Konzerte an.“ An die fünfzehn Künstler wählt Jay Rutledge in der Regel für eine Kompilation aus,
JAY RUTLEDGE 2010 * Foto: Stephanie Füssenich
„Bands, von denen man hier meistens noch nie etwas gehört hat, die aber alle eine Relevanz in ihrem Land haben.“ Wie das senegalesische Frauen-Rap-Trio Alif, das Jay Rutledge auf dem ersten Out-Here-Album Dakamerap veröffentlichte. Oder Zusammenstellungen mit Soul aus Eritrea, Electro-Beats aus Beirut und Hip-Hop aus Nigeria. Die erste eigene Out-Here-Produktion Segu Blue, das Debütalbum des malischen Ngoni-Virtuosen Bassekou Kouyaté, wurde 2008 mit dem BBC World Music Award ausgezeichnet.

Auf den Platten von Out Here beziehen junge Afrikaner in ihren jeweiligen Landessprachen selbstbewusst Stellung zum aktuellen politischen Geschehen. So etwas auf der Platte Yes, We Can – Songs About Leaving Africa. „In den fünfzehn Songs geht es darum, weshalb Leute das Land verlassen. Und wie es ist, wenn ich mich in Spanien durchschlage. Was denkt meine Familie zu Hause? Dass es mir total gut geht, sie ruft dauernd an und will Geld. Aber ich selber stehe auf der Straße und habe keinen Job“, erläutert Jay Rutledge, der sich als Antiromantiker bezeichnet.

... mehr im Heft  

Update vom
24.10.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Out Here Records

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk