Polen

Hüpfer, Drehung und Verneigung

Alle Mazurkas der Welt

Eindrücke vom Festival Wszystkie Mazurki Świata

Wuschelige, dunkle Locken umrahmen ihr feines Gesicht: dezent geschminkte Augenbrauen, eine kleine, spitze Nase, Wangen, die vor Begeisterung leicht gerötet sind – die Tänzerin ist mindestens siebzig Jahre alt. Sie trägt ein feines Röckchen, eine weiße Bluse, spitze Ballettschühchen und dreht sich immerfort. Alleine und ekstatisch, in graziösen Tanzschritten: leichter Hüpfer, angedeutete Verneigung, der rechte Fuß geht kurz nach vorne, wieder eine Drehung. Meist hat sie die Augen geschlossen, sieht die vielen jungen Paare nicht, die sich auf der Tanzfläche bewegen: manche im schwungvollen Mazurka-Schritt, andere bedächtig, einige hölzern. Auch ein paar Kinder hüpfen ausgelassen mit. Als die Musik endet, verbeugt sich die alte Dame vor den Musikern – und wartet auf den nächsten Tanz. Sie sei früher professionelle Balletteuse gewesen, flüstert mir Janusz Prusinowski zu, der Organisator des Festivals. Nur hin und wieder sucht sie sich unter den Anwesenden einen Partner. Meist tanzt sie alleine.

VON TOM DAUN
Stanisław Głaz mit Freund Piotr * Foto: Tomasz Kwiatkowski

Und schon geht es weiter: „Jetzt spielen wir eine Mazurka aus Janów“, ruft Stanisław Głaz, der fast achtzigjährige Geiger aus einem Dorf an der ukrainischen Grenze. Begleitet wird er nicht nur von seinem ebenso alten Freund Piotr auf einer großen Trommel; ein paar junge Musiker haben sich auf der Bühne neben die beiden Alten gestellt; ein Mädchen
AUTOREN-INFO

* Tom Daun unternahm schon zu Beginn der Neunzigerjahre für die Musikredaktion des WDR mehrere Aufnahmereisen nach Polen und lernte die volksmusikalischen Traditionen des Landes kennen. Als Harfenist war er im Mai 2012 gemeinsam mit Bruder Rafael (Dudelsack) zum Festival Wszystkie Mazurki Świata eingeladen.

kratzt mit Inbrunst einen dreisaitigen Bass, zwei junge Männer spielen auf Geigen. Archaische Klänge, ein wenig schräg, zugleich melancholisch. Die Trommel gibt ein langsames Dreiermetrum vor, die Melodie scheint merkwürdig losgelöst davon, spielt schwebende Rhythmen, die nur hin und wieder ins metrische Raster fallen.
„Archaische
Klänge, schräg
und melancholisch.“

Głaz ist – ähnlich wie die alte Tänzerin – nicht zu stoppen. Kaum hat er ein Stück beendet, grinst er übers ganze Gesicht, kichert, so dass die lange Nase und das spitze Kinn sich fast berühren – und sagt schon den nächsten Tanz an. Welch’ überraschende Wende in seinem Leben: als junger Mann spielte er jeden Samstag im Dorf zum Tanz, aber irgendwann wollte niemand mehr das alte Zeug hören. Und plötzlich holt man ihn nach Warschau, in die Hauptstadt. Er spielt vor hunderten jungen Tänzern, die ihn bewundern und ihm zujubeln.

Fünf der acht Sängerinnen, Tomasz Stanko,  Tadeusz Kubiak und das Janusz Prusinowski Trio * Foto: Tomasz Kwiatkowski
go! www.festivalmazurki.pl
Warschau im Mai 2012 ist eine boomende Stadt: lärmend, verkehrsreich und bunt. Man bereitet sich auf die Fußball-Europameisterschaft vor, Plakate und Werbung überall. Pferdekutschen schaukeln Touristen durch die Altstadt, die zum Ende des letzten Krieges von deutschen Truppen dem Erdboden gleichgemacht und bald darauf mustergültig wieder aufgebaut wurde.

Workshop mit Jan Gaca * Foto: Piotr Baczewski
Krakauer Vorstadt heißt der angrenzende Bezirk. Hier schlägt das Herz der polnischen Hauptstadt. Entlang der breiten Flaniermeile mit ihren teuren Geschäften, Bistros und Restaurants erhebt sich der Präsidentenpalast. Ein paar hundert Meter weiter stehen die Gebäude der Universität. Skwer, so heißt das Veranstaltungszentrum, das hier vor wenigen Jahren gebaut wurde. Drinnen ist der Festivalclub von Wszystkie Mazurki Świata untergebracht. Ein großer Saal mit niedriger Decke, Disco-Beleuchtung, professionellem Sound. Fast so voll wie auf der Tanzfläche ist es an der Bar im Nachbarraum. Auch kurz vor Mitternacht ist die Stimmung grandios.

... mehr im Heft  

Update vom
24.10.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! www.festivalmazurki.pl

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk