Instrumente
der Welt

DIE BECHER-
TROMMEL

Zehn tanzende Finger

 

BIG DJEMBE

 

„Tief tönend in der Mitte, hell und klackend am Rand.“

 
Oben weit, in der Mitte schmal, unten wieder etwas breiter: Die Bechertrommel (englisch: „goblet drum“) erinnert in ihrer taillierten Silhouette an eine Sanduhr, einen Weinkelch, einen Mörser. Die Form hat sich jahrhundertelang bewährt – dank ihres sensationellen Klangverhaltens („Helmholtz-Resonator“). Außerdem sind Tombak, Darbuka, Djembé & Co. extrem handlich und mobil einsetzbar – ideale Begleiter für jede Bauchtanz-Einlage und Worldmusic-Party.

TEXT: HANS-JÜRGEN SCHAAL

PAPA LADJI CAMARA

Die Bechertrommel bietet zwei Grundklänge: den vollen, tief tönenden Schlag in der Mitte und den hellen, klackenden Schlag mehr am Rande des Trommelfells. Aus diesen beiden Tönen erklärt sich der traditionelle persische Name des Instruments: Tombak. Sprachliche Varianten davon sind Dümbek (türkisch), Doumbek (aserbaidschanisch), Derbuka (marokkanisch) oder Darabukka (ägyptisch). Bekannt ist das Instrument auch als Zarb oder Zerbaghali (afghanisch). Ob die westafrikanische Bechertrommel Djembé unabhängig von den persisch-arabischen Varianten entstand, ist unklar. Ein gemeinsamer Ursprung kann aber aufgrund der geografischen Nähe und der völkerverbindenden Bedeutung des historischen Mali-Reichs (ca. 1300 bis 1450) durchaus vermutet werden. Denn zweifellos wird die Bechertrommel schon seit mindestens 2.000 Jahren gespielt. Bei verschiedenen Ethnien Westafrikas ist sie auch als Tamtam oder Sanbanyi bekannt. In Nigeria kennt man die der Djembé verwandte Ashiko-Trommel.

Für den Laien ist die Unterscheidung der verschiedenen Typen von Bechertrommeln schwierig. Ursprünglich wurde die arabische Darbuka zwar aus Ton geformt, die persische Tombak aus Maulbeerbaumholz geschnitzt und die Djembé der Malinke aus einem hohlen Lenké-Baumstamm gefertigt. Doch heute trifft man in allen Kulturen auf ganz unterschiedliche Materialien – nicht nur glasierten und unglasierten Ton oder diverse Harthölzer, sondern auch Messing, Kupfer, Aluminium und Kunststoffe.

WEBTIPPS
go! www.tombak.co.uk
go! djembefola.com

... mehr im Heft  

Update vom
23.08.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Tombak Network
go! African Djembe

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk