Das Mädchen mit der Second-Hand-Gitarre
LIANNE LA HAVAS
Inspiriert vom Durst nach luxuriösen Stimmen

LIANNE LA HAVAS 2012

go! www.liannelahavas.com

AKTUELLE CD:
Is Your Love Big Enough?
(Warner, 2012)

IS YOUR LOVE BIG ENOUGH

LIANNE LA HAVAS UNTERWEGS:
03.11.2012 CH-Zürich / Jazznojazz
27.11.2012 Berlin / Postbahnhof
28.11.2012 Köln / Stadtgarten
29.11.2012 Frankfurt / Zoom
02.12.2012 München / Ampere
03.12.2012 Hamburg / Grünspan
01.12.2012 CH-Zürich / Kaufleuten – Festsaal

Fast reflexartig werden neue Stimmen aus London in Beziehung zum Retro-Soul einer Adele oder Duffy gesetzt. Das ist auch der von der BBC hoch gelobten Newcomerin Lianne La Havas passiert. Doch der Vergleich hinkt bei ihrer frei flotierenden Stilistik gehörig: Mit sonnigen Folkjazzminiaturen und frischen Indie-Gesängen ist die erst 23-Jährige griechisch-jamaikanischer Abstammung schlicht und einfach eine der spannendsten Singer/Songwriterinnen der Insel.

TEXT: STEFAN FRANZEN

Es ist schon eine verdammt geniale Zeile, und sie steht dementsprechend zentral im Titelstück ihres Debütalbums Is Your Love Big Enough?: „Found myself in a second / I found myself in a second hand guitar“. Drumherum wirbelt ein Gitarrenriff, das wie eine Achterbahnfahrt anmutet, darunter liegt ein gegenläufiger Sechserrhythmus. Genug Komplexität für einen ganzen Song, und dazu hat die Stelle, die einen Wendepunkt im Leben von Lianne La Havas beschreibt, auch noch charmanten Ohrwurmcharakter. Doch erzählen wir die erstaunliche Geschichte ihrer noch kurzen und so prägnanten Karriere der Reihe nach.

„Ich hoffe, dass ich zum großen Pool der Soulmusik eine wertvolle Ergänzung bin. Aber gleichzeitig denke ich doch, dass ich eine ganz kleine, eigene Note beisteuern kann, oder?“

Als Tochter einer Jamaikanerin und eines Griechen wird La Havas 1989 in Tooting, Südlondon, geboren, die Eltern sind dort bereits aufgewachsen. Ihre musikalische Genese ist nicht allein festgelegt auf die Abstammung: „Klar, Mama und Papa hörten Reggae und Rembetiko, aber daneben Unmengen anderer Sachen“, erinnert sie sich im Interview. „Als ich klein war, spielte mein Vater mir griechische Musik auf dem Akkordeon vor. Er ist ein wahrer Multiinstrumentalist, beherrscht auch Piano und Saxofon, seine jüngste Leidenschaft ist Charlie Parker. Meine Mutter dagegen hat auch viel Soul gehört, Mary J. Blige, Jill Scott und Lauryn Hill. Das hat meinen Durst nach luxuriösen Stimmen geweckt und mich selbst zum Singen inspiriert.“

... mehr im Heft  

Update vom
23.08.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Lianne La Havas

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk