NATASA MIRKOVIC-DE RO * FOTO: LUKAS BECK

Bosnische Sängerin setzt auf Stimmführung
Nataša Mirković-De Ro
Singen und Identität


go! www.mirkovic-dero.com

AUSWAHLDISKOGRAFIE:
Ernst Binder, Nataša Mirkovic-De Ro, Matthias Loibner, Gipsy’s Lullaby (Extraplatte, 2004)
Nataša Mirkovic-De Ro, Matthias Loibner, Ajvar & Sterz (Producciones Efimeras /Galileo MC, 2006)
Nataša Mirkovic-De Ro, Matthias Loibner, Winterreise (Raumklang, 2010)
Nataša Mirkovic-De Ro, Nenad Vasilic, Soulmotion (Bayla Records/Galileo MC, 2011)

Soulmotion

NATASA MIRKOVIC-DE RO UNTERWEGS:
go! www.mirkovic-dero.com
15.-21.07.12 A-Göttweig: Stift (Musikwerkstatt)
23.-28.07.12 A-Lunz am See: Wellenklänge (Workshop)
26.07.12 A-Lunz am See: Wellenklänge („Soulmotion“, mit Nenad Vasilic)
06.09.12 A-Graz: Orpheum (mit Scurdia)
07.09.12 A-Graz: Oper (mit Scurdia)
08.09.12 A-Graz: Stephaniensaal (mit Scurdia)

SCURDIA

go! www.scurdia.at

06.09.12 A-Graz: Orpheum
07.09.12 A-Graz: Oper
08.09.12 A-Graz: Stephaniensaal

Die Geschichte einer bosnischen Frau, die vor dem Jugoslawien-Krieg flieht, als Sängerin im Nachbarland Österreich reüssiert und nun mit einem Lied im Soundtrack bei einem Film von Angelina Jolie zu hören ist, klingt zu märchenhaft, um wahr zu sein. Die wahre Geschichte sieht allerdings nicht viel anders aus.

TEXT: HARALD JUSTIN

Es gibt
viel zu viel
musikalische
Umweltver-
schmutzung.

Erklang die Stimme der bosnischen Sängerin Nataša Mirković-De Ro je bedeutsamer als in diesen Tagen? Unser Gespräch findet zur Osterzeit 2012 statt. Die Christenheit gedenkt des Opfertodes ihres Religionsstifters, in Deutschland finden die Ostermärsche statt, in Karlsruhe werden die Opfer der Neonazis geehrt, und in Sarajewo wird an den Beginn des Balkankriegs vor zwanzig Jahren erinnert. Nur einige Wochen vorher, Ende Februar, startete in einigen Kinos der Film In The Land Of Blood And Honey, das Regiedebüt von Angelina Jolie. Der Film erzählt die tragische Liebesgeschichte zwischen einer muslimischen Frau aus Bosnien-Herzegowina und einem Serben, ein Kapitel aus der an Grausamkeiten nicht armen Geschichte dieses Krieges. Zur Filmmusik gehört ein Lied, „When The Heart Dies“, gesungen von Mirković-De Ro. Für die Youtube-Gemeinde ein herzzerreißendes Stück Liedgut. „Wenn das Lied die Menschen berührt, ist das gut“, stellt die Sängerin fest. „Aber ich kenne den Film noch nicht. Ist er überhaupt schon in Österreich zu sehen?“ Tatsächlich wurde der Film schon in einigen Wiener Kinos gezeigt, allerdings fern der öffentlichen Aufmerksamkeit. Anderswo in der Welt war das anders.

Musiker können uns daran erinnern, was für das eigene Leben wesentlich ist, was ein seelisches Bedürfnis ist. Bevor ich an diesem Bedürfnis vorbeisinge, züchte ich lieber Blumen.

Als Jolies Werk auf der 62. Berlinale vorgestellt wurde, schrieb der Spiegel von „einem erstaunlich guten Film“. In den Ländern Ex-Jugoslawiens kochte hingegen die Wut hoch. Der bosnische Kulturminister verbot die Dreharbeiten, in den von Serben kontrollierten Teilen Bosniens wurde die
NATASA MIRKOVIC-DE RO UND NENAD VASILIC * FOTO: LUKAS BECK
Aufführung des Films verboten, noch bevor irgendjemand ihn gesehen hatte. Es gab Tumulte, heftige Auseinandersetzungen.

Bei einer Sondervorführung in Sarajewo jedoch applaudierten fünftausend Zuschauer, selbst die Frauenorganisation, die im Namen der über fünfzigtausend im Krieg vergewaltigten Frauen gegen einen Film über eine Liebesgeschichte zwischen einem serbischen Vergewaltiger und seinem muslimischen Opfer protestierte, musste schließlich anerkennen, dass dieser Film, „ein Film ohne Hass [ist], ein Film, der sich nicht auf eine Seite stellt“. Regisseurin Jolie fügte laut Spiegel hinzu: „Am Ende meines Lebens möchte ich das Gefühl haben, dass die Welt ein klein wenig besser geworden ist, weil ich versucht habe, Lösungen zu finden. Weil ich das Falsche bekämpft habe und mich für mehr Gerechtigkeit eingesetzt habe.“

... mehr im Heft  

Update vom
10.07.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Nataša
Mirkovi&cacute-De Ro

go! Scurdia

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk