5 Minuten mit...

Cyminology

Jazz im orientalischen Gewand

CYMINOLOGY 2011 * Foto: A. Reiner
Persische Lyrik aus 1001 Nacht prallt auf urbanen Jazz der modernen Welt – und beide vertragen sich ganz wunderbar. Das ist das Geheimnis der Berliner Band Cyminology. Im letzten Jahr gewannen die vier Musiker den Weltmusikpreis Creole. Für die Band selbst war es eine große Überraschung, für das Publikum wohl weniger. Denn was das Quartett bietet, ist ein ausgefeilter dynamischer Klang mit intimem Kammermusikcharakter, der zu überzeugen weiß. Nach drei CDs, in denen sich das Quartett die Gedichte alter Meister vornahm, ist mit Saburi jetzt erstmals ein Album mit eigenen Texten erschienen.

TEXT: SUZANNE CORDS

AKTUELLE CD:
Saburi
(ECM, 2011)

CYMINOLOGY UNTERWEGS:
05.05.2012: Hamburg, Goldbekhaus
23.06.2012: Dernau, Klosterruine Marienthal (Jazz im Ahrtal)

Logo creole

go! www.cyminology.de
go! www.creole-weltmusik.de
go! www.werkstatt-der-kulturen.de
„Goethe hat mit 60 noch persisch gelernt, es ist also nie zu spät.“

Saburi heißt Geduld, und genau die braucht Sängerin Cimin Samawatie, wenn sie an die Zustände im Iran denkt. Sie selbst ist zwar in Braunschweig aufgewachsen, ihre Eltern aber stammen aus Persien, und so fühlt sie sich dem Land eng verbunden. Das Titelstück ist eine Reaktion auf das gewaltsame Vorgehen von Präsident Mahmud Ahmadinejads Sicherheitskräften nach der letzten Wahl im Iran. Es ist Samawaties Art des Protests. „Meine Hände können nicht spielen, was meine Ohren hören“, singt sie. „Meine Worte nicht beschreiben, was meine Augen sehen. Mein Herz nicht tragen, was meine Gefühle hervorrufen. Meine Tränen nicht auffangen, was das Leben hinterlässt.“

Es gibt auch ein Stück über die Hilflosigkeit angesichts der Zustände in Persien und eins, das der Hoffnung Ausdruck verleiht, dass sich doch irgendwann alles zum Guten wendet. „Es war mir ein Herzensanliegen, über dieses Thema zu schreiben“, sagt die Musikerin. Auch die anderen Stücke kommen sehr philosophisch daher: Es werden Lebens- und Sinnfragen gestellt, die Cimin Samawatie schon in den aus dem 12. und 13. Jahrhundert überlieferten Gedichten Rumis oder Khayyams entdeckte. Prägt ein Mensch sein Umfeld? Kann er etwas verändern? Wie echt ist das Bild, das ich von mir habe?

... mehr im Heft  

Update vom
18.02.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Cyminology
go! creole
go! Werkstatt d.Kulturen

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk