ERIC BIBB 2006 * Foto: Michel Verlinden (Wikipedia)

Das Glück des Menschenfreundes

Eric

Bibb

 

Gelebte Nachhaltigkeit

go! www.ericbibb.com

AUSWAHLDISKOGRAFIE:
Rainbow People
(Opus 3, 1977/Wiederveröffentlichung 2011)
Good Stuff
(Opus 3, 1997)
Home To Me
(Manhaton, 1999)
Friends
(Hatman, o. J.)
Diamond Days
(Telarc, 2007)
Live à Fip
(Dixiefrog, 2009)
Troubadour Live
(mit Staffan Astner; Telarc, 2011,)

Troubadour Live

Blues, Ballads & Work Songs (Opus 3, 2011)

Leon & Eric Bibb: A Family Affair (Manhaton, 2002)

Gute Musik wirkt wie ein Gedächtnisspeicher. Dafür aber braucht es Musiker, die mit allen Wassern des Lebens gewaschen sind und etwas zu sagen haben. Der
ERIC BIBB 2008 * Foto: Andy Sheppard
Afroamerikaner Eric Bibb ist einer von ihnen. Jugendlich aussehend, aber reich an Erfahrung, ist er in seinem sechsten Lebensjahrzehnt besser denn je. Er macht die Frage nach der Halbwertzeit von Musik zu einer Frage der Kultur.

TEXT: HARALD JUSTIN

Wie viele Möglichkeiten, sich Musik anzunähern, gibt es? Einige Hörer favorisieren Musik, die am Puls der Zeit, neu ist. Gut so. Das führt allerdings, bei einem ständig erweiterten Angebot, zu erhöhtem Eigenpuls und einer regelrechten Hatz durch die Musikgeschichte.

»Wenn die Leute vorbei-
gingen, und ich abends
nichts verdient hatte, wusste
ich, dass ich etwas falsch
gemacht habe!«

Andere horchen eher nach innen und suchen die Entschleunigung: Wo ist die Musik zu hören, die Gänsehäute erzeugt, die hilft, die Nacht zu überstehen, wenn es am Tag wieder hart auf hart geht? Wo ist die Musik, die die sich als konstanter
BUKKA WHITE
Begleiter durch das eigene Leben empfiehlt? Wer sind die Musiker, mit denen man die eigene Lebensgeschichte verknüpfen kann, ohne dass man es leid wird, ihnen zuzuhören?

Einer von ihnen ist Eric Bibb. Als 1997 sein in Schweden aufgenommenes Album Good Stuff erschien, staunte die Fachwelt: Eine so feine Mischung aus Folk, Gospel und Blues, hervorgebracht von einem Singer/Songwriter, der urplötzlich aus dem Nichts, sprich Schweden, auftauchte und der offenbar im
ERIC BIBB MIT STAFFAN ASTNER 2011 * Foto: Thomas Ettl
Mutterland afroamerikanischer Musik an allen Karriereleitern vorbeigelaufen war, hatte niemand erwartet. Schnell kursierte seine Geschichte: Der 1951 geborene Sänger und Gitarrist ist Sohn des Folksängers Leon Bibb, der infolge der Kommunistenhatz und der Kriege der USA in Asien nach Kanada emigrierte. „Es gibt ein Foto von mir“, lacht Eric Bibb, „das zeigt mich als Baby, hochgehalten in einer Hand von Paul Robeson. Mit der anderen stemmt er meine Zwillingsschwester!“ Zu der Ehre kam das junge Babypaar, da der Sänger, Schauspieler, Menschenrechtsaktivist und heute noch als Kommunist beschimpfte Paul Robeson ihr Pate war. Zudem war John Lewis, Pianist und Komponist des Modern Jazz Quartets, das Mitte der Fünfzigerjahre erfolgreich Jazz und Klassik miteinander verband, sein Onkel. Eric wuchs wie selbstverständlich mit den Musikern der New Yorker Folkszene auf.

... mehr im Heft  

Update vom
13.02.2012
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Eric Bibb

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk