GASTSPIEL

Wo ist der Soundtrack?

Occupy Wall Street, Gewerkschaften und die Musik

VON MIKE MATEJKA* UND BUCKY HALKER*

MIKE MATEJKA 2008 * Foto: Greg Linder

Wenn Woody Guthrie heute in den Vereinigten Staaten unterwegs wäre, was würde er wohl über die Lage der amerikanischen Arbeiter denken, über die Gewerkschaften, die konzentrierte Macht des Kapitals und Occupy Wall Street? 1932, als er 20 Jahre alt war, wurde Guthrie nicht nur Zeuge der Sandstürme, die durch die Straßen der Kleinstadt Pampa in Texas fegten, sondern er erlebte sein Land auch in einer tiefgreifenden wirtschaftlichen Krise. Heute befindet es sich in einer ähnlichen Situation. 1932 und 2012 hatte und hat die Konzentration von Reichtum ungeahnte Ausmaße in den USA erreicht. 1932 gab es keine Sozialversicherung für die ältere Generation, keine Arbeitslosenversicherung, keine Essensmarken, keine soziale Krankenversicherung oder andere soziale Auffangnetze des Staates. Heute werden die als Ergebnis der massiven Unruhen der Dreißigerjahre hart erkämpften sozialen Errungenschaften torpediert. Damals erfuhren Guthrie und seine Landsleute, was Hunger bedeutete. Sie würden heute verwirrt auf übergewichtige Arme und schlanke Reiche schauen. Gleichzeitig aber würden sie ein weniger durch Rassen getrenntes Land, eine ethnisch buntere Gesellschaft vorfinden als vor achtzig Jahren.

Autoreninfo:

*MIKE MATEJKA ist Leiter der Abteilung für Rechtsfragen beim Gewerkschaftsrat Great Plains Laborers District Council, der 11.000 Gewerkschaftsmitglieder in Illinois, Iowa, Nebraska und South Dakota vertritt. Seit 31 Jahren gibt er die Gewerkschaftszeitung The Grand Prairie Union News heraus. Er ist Vizepräsident der Vereinigung Labor History Society in Illinois und Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Arbeitnehmerfragen in den USA.
go! www.bntrades.org
go! www.greatplainslaborer.org

*BUCKY HALKER ist Musiker und promovierter Historiker aus Chicago, Illinois. Zu seinen Veröffentlichungen gehören zahlreiche CDs, darunter Welcome to Labor Land (Illinois Labor Protest Songs, 1865-1955) und das Buch For Democracy, Workers and God: Labor Song-Poems and Labor Protest, 1865-1895. Er ist Mitglied im Vorstand der Woody Guthrie Foundation.
go! www.buckyhalker.com

Die organisierte Arbeiterschaft hatte es 1932 sehr schwer. Während des 1. Weltkriegs hatte sich eine erfolgreiche Gewerkschaftsbewegung etabliert, deren Mitgliederzahl jedoch schon in den Zwanzigerjahren wieder drastisch abnahm. Die Arbeitgeber verfolgten mit ihrem sogenannten „American Plan“ eine Politik, die Verhandlungen mit Gewerkschaften ablehnte. Stattdessen boten sie unternehmensgesponserte Organisationen an, die, einhergehend mit Niedriglöhnen, Picknicke und Sportgruppen organisierten. Eine gesetzliche Anerkennung der organisierten Arbeiterschaft und ihrer Rechte gab es nicht. Gleichzeitig hatte die Gewerkschaftsbewegung interne Probleme. Der Dachverband American Federation of Labor (AFL) hatte die Facharbeiter organisiert, die Arbeiter der Massengüterindustrie waren jedoch nicht gewerkschaftlich zusammengeschlossen. Die radikaleren Gewerkschaftsgruppen wie die Industrial Workers of the World (IWW)
BUCKY HALKER 2008 * Foto: Juana Ryan
wurden während des 1. Weltkrieges unterdrückt. Die „Unternehmensgewerkschaft“ der AFL scheute sich vor sozialistischer Politik und billigte den Kapitalismus. Viele Gewerkschaften praktizierten Rassen- und Geschlechtertrennung und nahmen nur weiße Männer als Mitglieder auf.

1935 bekamen die Gewerkschaften mit dem Wagner Act ihre Rechtsgrundlage und am Ende des 2. Weltkrieges war die Arbeiterschaft in der Stahl-, Auto-, Verkehrs-, Elektro-, und Fleischverarbeitungsindustrie weitgehend gewerkschaftlich organisiert. Spätestens zu Beginn der Siebzigerjahre ließ der Einfluss der Gewerkschaften nach. Fabriken schlossen oder verlegten ihre Produktion ins Ausland, die Mitgliedszahlen verringerten sich. 1981 kündigte Präsident Ronald Reagan den streikenden Fluglotsen der PATCO und gab damit der Unternehmenswelt grünes Licht zur Attacke auf die Gewerkschaften. Die Deregulierung der Wirtschaft zerstörte selbst gewerkschaftliche Bollwerke wie die International Brotherhood of Teamsters, die Gewerkschaft der Transportarbeiter. Zum landesweiten Niedergang der Gewerkschaften trug u. a. bei, dass man keine einheitliche Strategie bei der Debatte über die Reform des Gesundheitswesens fand und dass man den Einzelhandels- und Dienstleistungsbereich gewerkschaftlich nicht einheitlich organisieren konnte. Auch das in der Öffentlichkeit vorherrschende Bild der organisierten Arbeiterschaft ist wenig schmeichelhaft.


Übersetzung aus dem Amerikanischen: Delf Hohmann

... mehr im Heft  

Update vom
22.12.2011
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Bloomington
& Normal

go! Great Plains
Laborers District Council

go! Bucky Halker

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk