HEIMSPIEL



 

IM DIENST VON FLAMENCO, FADO, TANGO UND CO.

Vierzig Jahre Künstlersekretariat Ott

Von der Konzertagentur zum Tourneeveranstalter

Nicht nur sein Künstlersekretariat feiert 2011 einen runden Geburtstag, auch Dieter Ott durfte am 18. September Gratulationen zu seinem siebzigsten Geburtstag in Empfang nehmen – vierzig Jahre nachdem er sein erstes Konzert veranstaltet hatte. Ihm gebührt das Verdienst, die Menschen in Deutschland und ganz Europa mit Tango und Flamenco, aber auch
DIETER OTT
lateinamerikanischer Musik erster Güte bekannt gemacht zu haben. Noch heute begleitet er die Künstler auf ihren Tourneen von Hamburg über Moskau bis Uppsala und Luzern.

TEXT: MARTIN STEINER

go! www.kuenstlersekretariat-ott.de

Vierzig Jahre im kurzlebigen Musikgeschäft sind eine lange Zeit. Wie schafft man das? „Ich habe das Glück, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Noch heute gehe ich jeden Tag mit Freude ins Büro“, erzählt Dieter Ott. Angefangen hat alles im September 1971 mit einem klassischen Klavierkonzert. Robert-Alexander Bohnke, Professor der Freiburger Hochschule für Musik, trat im Audimax der Uni Freiburg auf. Organisiert hatten das Konzert Dieter Ott und Alexander Heisler, der später das Freiburger Zelt-Musik-Festival ins Leben rief.

Vom Jazz zum Flamenco

Zunächst interessierte sich Dieter Ott vor allem für Jazz. So lag es für ihn auf der Hand, Jazzmusikern in Deutschland Auftritte zu ermöglichen. Einer von ihnen war Astor Piazzola. Nach dessen Tod machte ein Freund Ott auf das Tangosextett Sexteto Mayor aufmerksam, und spätestens da entdeckte er seine Liebe zum Tango. Auf den Flamenco, einen der Schwerpunkte des Künstlersekretariats, stieß er über eine Freundin Jean-Pierre Vocats, eines Gitarrenbauers aus Riehen in der Schweiz. Die machte ihn mit José Reyes, dem Gründervater und Sänger von Los Reyes bekannt, und Ott entschied schnell, den Zigeunermusiker aus Südfrankreich und seine Söhne nach Deutschland zu holen.

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!
FOLKER
präsentiert:

MUSIK IM KLEINEN GRENZVERKEHR

Die Transvocale

Ein polnisch-deutsches Liederfestival

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Frankfurt an der Oder einen Teil seines Stadtgebiets: Was östlich des Flusses lag, wurde polnisch und heißt seitdem Slubice. Der viel beschworenen Völkerfreundschaft zum Trotz, bildete die Oder zu DDR-Zeiten tatsächlich eine Grenze. Nach wenigen Jahren des visafreien Reiseverkehrs wurde es nach Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc 1980 den Bürgern fast unmöglich gemacht, das jeweils andere Land zu besuchen. Und nach dem 3. Oktober 1990 herrschte vor allem auf polnischer Seite erst einmal Skepsis. Seit 2004 versucht die Transvocale, musikalische Brücken über die Oder zu schlagen.

TEXT: WOLFGANG KÖNIG

go! www.transvocale.eu
Die 8. Transvocale findet vom 24. bis 26. November 2011 statt.
SZYMON ZYCHOWICZ * Foto: Sylwia Jadewska

Die Transvocale geht zurück auf eine Idee des Liedermachers und Malers Matthias Görnandt, der auch die Weltmusikfestivals in Perleberg und Ludwigsfelde sowie Potsdams internationales Kulturzentrum Al Globe initiierte. Für Letzteres entwickelte er immer wieder Projekte im ganzen Land Brandenburg. In Frankfurt an der Oder war Görnandt mit seinem damaligen Duopartner Bernd Rönnefahrt schon in den Achtzigerjahren bei den dort jährlich veranstalteten Chansontagen der DDR aufgetreten. An die knüpfte in den Neunzigern ein Versuch an, das Festival wiederzubeleben, der allerdings nach kurzer Zeit scheiterte. Matthias Görnandt wagte 2004 einen zweiten Anlauf und hatte Erfolg – nicht zuletzt wegen der Idee, in der Grenzstadt eine deutsch-polnische Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

MUSIKLIEBE UND GESCHÄFTSVERSTAND

Milica Theessink

„Du musst mit Liebe dabei sein und mit dem Herzen brennen!“

MILICA THEESSINK MIT DEN DUBLINERS * Foto: Peter Schittler

Ihre Musikleidenschaft ist so bekannt wie ihr Geschäftssinn. Die Musiker danken es ihr mit lebenslanger Freundschaft. Milica Theessink ist die Frau, die die angloamerikanische Folkmusik nach Österreich gebracht hat und durch ihr Talent als Agentin entscheidend dazu beitrug, dass Hans Theessink zu Österreichs einzigem niederländischen Bluesmusiker von Weltgeltung wurde.

TEXT: HARALD JUSTIN

go! www.theessink.com

Agentur: Send mail milica@theessink.com

Scheinbar, wirklich nur scheinbar, ist die Zeit längst vorbei, in der die als Milica Djokic geborene Tochter eines in Wien praktizierenden serbischen Arztes im swinging London umherging und Geld für Straßenmusiker einsammelte. Frisch von der Handelsschule kommend, im Hippielook, hatte es sie vom Wiener Folkklub Atlantis in die Portobello Road verschlagen. Clannad oder Wild Geese, für sie
HANS UND MILICA THEESSINK * Foto: Lukas Beck
schlug ihr Herz. Von London ging es nach Irland, in die Heimat der Dubliners, sie war 18 Jahr und hatte rotes Haar. Zurück in Wien, wurde ihre „bohèmehaft vertrödelte Altbauwohnung“, so ein Siebziger-Szenemagazin, schnell zu einer Anlaufstelle für englische und irische Musiker. „Meine Wohnung ist fast wie ein irisches Museum“, erzählte sie damals. Der Interviewer hörte schottische Jigs und irische Balladen, entdeckte auf dem Klo gar die Irish Times. Lesestoff, wohlverstanden.

Sind nicht die Jahre vorbei, in denen sie das Vienna Folk Festival organisierte? Gleich beim ersten Fest auf der Donauinsel präsentierte sie Arlo Guthrie und Donovan, und wer in ihrem Gästebuch blättert, entdeckt Danksagungen und Kritzeleien, die sich lesen wie ein Who’s who der Folkszene der Siebziger- und Achtzigerjahre. Jenseits fett machender Hitparadenkost spielten diejenigen für sie, die das Salz der Suppe ausmachten: Odetta, die Dubliners, Clannad, Bo Diddley, Andy Irvine, Brownie McGhee, Planxty, Davey Graham, John Hammond, John Martyn, mehrmals Donovan.

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

GESANG UND GITARRE IM WIESENGRUND

Die Rockröhre und der Bluesmann

Eine Workshopreihe der besonderen Art

ASTRID BARTH (2. V. R.) UND PHILIPP ROEMER (2. V. L.) MIT WORKSHOPTEILNEHMERN * Foto: Matthias Höber
go! www.gesangundgitarre.de
go! www.zum-wiesengrund.de

Die nächsten Workshoptermine:
Siehe „go! Kurse/Workshops

Singen wie Tina Turner? Oder wie Norah Jones vielleicht? Gitarre spielen wie Eric Clapton? Oder gar wie Jimi Hendrix? Wer solches auch nur ansatzweise anstrebt, der ist bei den beiden Profimusikern Astrid Barth und Philipp Roemer garantiert an der falschen Adresse. Vielmehr kommt es den versierten Musikdozenten darauf an, ihre Kursteilnehmer zu ermutigen, sie selbst zu sein, nicht einem ohnehin unerreichbaren Vorbild nachzueifern, sondern sich auf das zu besinnen und zu konzentrieren, was dem eigenen Charakter, den eigenen Möglichkeiten, der eigenen Person entspricht.

TEXT: KAI ENGELKE

Etwa auf halber Strecke zwischen Gütersloh und Paderborn, ganz in der Nähe von Delbrück, liegt das idyllische, von Wiesen und hohen Bäumen umgebene Seminarhaus und Landhotel Wiesengrund. Sehr schnell wird ein etwas anderer als der gewohnte Anspruch deutlich in diesem Haus: Yogakurse werden hier regelmäßig angeboten, Klangschalen- und Energiemassagen, Gongmeditationen sowie spezielle Kurse für Frauen. Die liebevoll gestalteten Gästezimmer haben Namen wie „Kürbis“, „Apfel“, „Lavendel“, „Sonnenblume“ und „Waldbeere“. Und manche duften auch so.

In dieser freundlichen, persönlichen Atmosphäre finden nun schon seit mehreren Jahren Gesangs- und Gitarrenworkshops auf hohem Niveau statt. Angesprochen sind musikbegeisterte Menschen, die gerne singen oder Gitarre spielen oder auch beides tun; Menschen, die ihre bereits vorhandenen Fähigkeiten erweitern und verfeinern möchten.

... mehr im Heft  

Update vom
24.10.2011
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Künstlersekretariat
Ott

go! Transvocale
go! Milica Theessink
go! Astrid Barth und
Philipp Roemer

go! Seminarhaus
Wiesengrund

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk