N E U  AUF DEUTSCHEN* BÜHNEN

*gilt auch für Österreich und die Schweiz

Um dem musikalischen Nachwuchs in den Bereichen Folk, Lied und Weltmusik die Möglichkeit zu geben, sich unseren Leserinnen und Lesern vorzustellen, hat die Redaktion des Folker einen Fragebogen entwickelt. Wer sich in der letzten Zeit neu formiert oder solo auf die Bühne gewagt hat, kann diesen auf www.folker.de ausfüllen und als Bewerbung an die Redaktion senden. In jeder Ausgabe wird an dieser Stelle ein ausgewählter Bogen veröffentlicht. In diesem Heft präsentieren sich...

The Real Motherfolkers
The Real Motherfolkers

Was bedeutet euer Name?

„Motherfolk“ meint den ganz ursprünglichen keltischen Folk, den vor allem die Tunes, also die Instrumentalstücke, die Jigs und Reels ausmachen. Gesanglich im Mittelpunkt stehen unter anderem sogenannte „Roving Songs“, zum Beispiel über das Leben von Trinkern und Landstreichern. Und weil unser ursprünglicher Name nichtssagend war, wollten wir etwas Markantes und frech Klingendes finden.

go! www.motherfolkers.de

BESETZUNG:
Sebastian Freyer (Bodhrán, Akkordeon), Claudia Hackel (Querflöte), Gerhard Hieber (Gesang, Gitarre, Bouzouki), Nicolas Steinegger (Gitarre, Mandoline, Gesang, Banjo, Löffel)

AKTUELLE CD:
Aktuelle CD: Bitte recht Folkig (Eigenverlag, 2011)

KONTAKT:
Send mail realmotherfolkers@googlemail.com

Seit wann gibt es euch?

Seit Februar 2009. Damals begannen Nicolas Steinegger und Sebastian Freyer, sich zum gemeinsamen Musizieren von Irish Folk zu treffen. Die aktuelle Besetzung besteht seit Mai 2011.

Wie charakterisiert ihr eure Musik?

Wir spielen traditionellen keltischen Folk aus Irland und Schottland und lassen uns bei der Interpretation der Balladen und Roving Songs von unseren musikalischen Vorbildern inspirieren. Dabei setzen wir auch eigene Akzente, beispielsweise mit dem Einsatz von Flamencogitarrenelementen. Wir bauen auch Gitarrenparts im Freetempo ein, die mit der eigentlichen Melodie nichts zu tun haben. Hierbei werden vor allem verschobene Akkorde mit Triller verwendet und Saitenläufe, welche zum Beispiel durch die Gipsy Kings bekannt wurden. Bei anderen Stücken versuchen wir, durch einen Musikaufbau von sehr langsam bis sehr schnell unsere eigene Akzente zu setzen.

Wer zählt zu euren musikalischen Vorbildern?

Vor allem die Dubliners, die Sandsacks, Fiddler’s Green, Danú und Beoga. Bei Sebastian Freyer sind es außerdem Bodhrángrößen wie Johnny „Ringo“ McDonagh, Guido Plüschke oder Martin O’Neill.

Welche musikalische Ausbildung habt ihr?

Claudia Hackel, unser jüngstes Bandmitglied, ist die einzige von uns mit einem abgeschlossenen Musikstudium. Sie hat in Wien das Konzertfach Querflöte mit Diplom beendet und blickt auf jede Menge Erfahrung im Orchester, mit Kammermusik und als Solistin zurück. In Österreich ist sie auch erstmals live mit Folk aufgetreten. Gerhard Hieber, unser Folkroutinier, hatte – bevor er bei den Real Motherfolkers begann – schon über zwanzig Jahre Banderfahrung bei der Irish-Folk-Band Dungannon hinter sich sowie bei Pestwurz, die Mittelalter-, bretonischen und Irish Folk spielten. Seine Kenntnisse hat er weitgehend autodidaktisch erworben. Nico Steinegger hat insgesamt dreizehn Jahre Gitarrenunterricht genommen und sich darüber hinaus selbst Mandoline und Banjo beigebracht. Sebastian Freyer spielt seit 1992 Akkordeon und hatte das Instrument nach sechs Jahren Unterricht erst mal für zehn Jahre an den Nagel gehängt. Seit der Gründung der Real Motherfolkers greift er aber wieder regelmäßig in die Tasten. Das Spiel auf der Bodhrán hat er sich selbst beigegebracht und mit Hilfe von Workshops verfeinert.

Wer schreibt die Musik, wer die Texte – wie entstehen eure Songs?

Da wir uns bis jetzt auf traditionelle Lieder konzentriert haben, entstehen momentan keine neuen Lieder. Wir interpretieren die Songs so, wie sie dem Publikum gefallen könnten. Teilweise schnappen wir auf Sessions oder Mittelaltermärkten Stücke auf und schauen, ob diese in unser Programm passen.

Was macht in euren Augen ein gelungenes Stück aus?


Es ist mit am schönsten, wenn die Leute die Lieder mitsingen. Wir freuen uns auch sehr, wenn sich jemand traut, bei den Instrumentalstücken zu tanzen. Wenn wir eine Ballade spielen, ist es bewegend, wenn die Leute nachdenklich dem Text lauschen und es im Publikum so ruhig ist, dass man eine Nadel fallen hören könnte.

Wann und wo war euer erster öffentlicher Auftritt?

Im Februar 2009 im Irish Pub The Dubliner in Erding, als das Folkprojekt von Nico und Sebastian entstand.

Wie viel Zeit verbringt ihr mit Proben und Auftritten?

Wir proben momentan einmal die Woche, Auftritte haben wir etwa zwanzig im Jahr. Da wir aber alle zum Broterwerb unseren Berufen nachgehen, müssen wir unsere Proben- und Auftrittszeiten genau planen.

Wo würdet ihr gerne einmal spielen?

Auf den Festivals Mediaval und Folk im Schlosshof, auf den St.-Patrick’s-Day-Veranstaltungen in München und Dublin und auch gern in Pubs an der irischen Westküste. Natürlich würden wir uns auch freuen, wenn wir im benachbarten Ausland bekannter werden würden.

Wie sehen eure weiteren Zukunftspläne aus?

Wir würden gerne ein paar eigene Instrumentalstücke schreiben, unser Reportoire um einige Songs erweitern, an neuen Interpretationen arbeiten und ein Livealbum aufnehmen. Außerdem sind wir gerade dabei, ein paar Fanartikel zu entwickeln, um diese dann bei Konzerten zu verkaufen.

Wo kann man euch hören?

Regelmäßig kann man uns im Irish Pub The Dubliner und bei den lokalen Kultur- und Musikfestivals in und um München erleben. Auch beim Nationalfest der Iren, dem St. Patrick’s Day, sind wir in einem Pub in München oder Umgebung zu hören, ebenso auf Mittelaltermärkten im Münchener Umland.

Könnt ihr empfehlenswerte Auftrittsorte für Newcomer nennen?

Das Open Airding in Erding, das Red Corner Festival in Moosburg, den genannten Erdinger Irish Pub The Dubliner, das Sinnflut-Kulturfestival ebenfalls in Erding.

Update vom
24.10.2011
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! The Real
Motherfolkers
FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist ein Beispiel aus der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk