HEIMSPIEL



 
Nordlichter

EIN GEHEIMTIPP MIT KÖNIGLICHER AUSZEICHNUNG

Zwanzig Jahre Nordischer Klang in Greifswald

Schatzsuche in Sachen Kultur aus Nordeuropa

Nordischer Klang? Das größte Festival für nordische Kultur außerhalb der nordischen Länder? In Greifswald? Zur Eröffnung des Jubiläumsfestes am 6. Mai 2011 kamen die Botschafter Dänemarks, Islands und Schwedens, der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, und der schwedische König waren auch schon einmal da – aber wahrscheinlich 99 Prozent der Folker-Leserinnen und -Leser (noch) nicht.

TEXT: JENS-PETER MÜLLER

go! www.nordischerklang.de

Orwo-Haus

Der 21. Nordische Klang findet vom 4. bis 13. Mai 2012 statt.

Wimme Saari beim Nordischen Klang 2011 - Foto: Frithjof Strauß

Sagen wir es, wie es ist: Der Nordische Klang gilt noch nicht einmal als ein überregionales, geschweige denn ein nationales Ereignis. Es ist dennoch eine lokale Veranstaltung von internationaler Qualität, die wirklich ihresgleichen sucht. Wie kommt es, dass hier reihenweise Spitzenkünstler wie die Ale Möller Band (2001), der neue samische Joikstar Sofia Jannok (2009), die Hardangergeigen-Punker der Valkyrien Allstars (2010), Jazzhighlights wie Schwedens preisgekrönte Newcomerband, die Elin Larsson Group (2011) oder der finnische Joiker Wimme Saari mit dem Programm seines Grammy-ausgezeichneten Albums Mun (2011) und viele andere in den ersten beiden Maiwochen ihre Deutschlanddebüts geben und man trotzdem das Gefühl haben könnte, es seien keine Zuschauer aus den alten Bundesländern im Publikum? Die Antwort liegt in der Geschichte dieses Festivals, und die beginnt mit einer Rettungsaktion.

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!
FOLKER
präsentiert:

JAZZ, WELT- UND KAMMERMUSIK IM LÄNDLICHEN DIALOG

Münsterland Festival Part 6

England, Irland und Schottland zu Gast in der Region

Aufwärmen für die sechste Ausgabe mit Get the Blessing auf Burg Vischering in Lüdinghausen im März 2011

Aufwärmen für die sechste Ausgabe mit Get the Blessing auf Burg Vischering in Lüdinghausen im März 2011

 

go! www.muensterlandfestival.com
go! www.muensterland-kultur.de
go! www.muensterland.com

Logo Münsterland Festival

Das Münsterland Festival Part 6 findet vom 15. September bis zum 20. Oktober 2011 an verschiedenen Orten in und um Münster statt. Termine: Siehe „Blaue Seiten“ im Heft.

Das „Zusammenrücken der gesamten Region“ haben die Veranstalter als Wunschvorstellung formuliert. Vierzig Veranstaltungen an dreißig verschiedenen Orten im Spätsommer und Herbst und vornehmlich im ländlichen Bereich umfassen das Münsterland Festival. Der Fokus der hochkarätigen Konzerte liegt auf Jazz, Welt- und Kammermusik, außerdem gibt es Kunstausstellungen und literarische Lesungen. Im Jahr 2009 standen die skandinavischen Länder Norwegen, Schweden und Dänemark im Vordergrund, davor waren es die Schwarzmeerregion, die Adria, das westliche Mittelmeer sowie die Maghrebstaaten. In diesem Jahr geht es hauptsächlich um England, Irland und Schottland.

TEXT: KAI ENGELKE

Historische Wasserschlösser und Herrensitze sowie architektonisch anspruchsvolle Geschäftsbauten bilden unter anderem die Kulisse für das Münsterland Festival. Den Einwand, dass das klassische Folkpublikum angesichts derartiger Spielstätten sich eher in Zurückhaltung üben könnte, mag Lars Krolik, Projektmanager beim Kulturbüro Münsterland und einer der Pressesprecher des von 2005 bis 2009 jährlich und seitdem alle zwei Jahre stattfindenden Festivals, nicht gelten lassen: „Jeder ist bei uns gleichermaßen willkommen. Außerdem spielen wir auch an ganz anderen Orten, zum Beispiel in Schulaulen. Auch unsere Eintrittspreise sind sehr moderat. Das Festival ist nach sechs Jahren in der Bevölkerung durchaus verankert. Allein im vergangenen Jahr besuchten 15.000 Menschen unsere Konzerte, Ausstellungen und Lesungen.“

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

JEDER TAG OHNE LACHEN IST EIN VERLORENER TAG

Jiddischer Kulturherbst

Überlebenslust und Schoah

Das Organisaionsteam des Jiddischen Kulturherbstes - links Kurt Rosenkranz

Das Organisaionsteam des Jiddischen Kulturherbstes - links Kurt Rosenkranz

 

go! www.jiddischerkulturherbst.at

Logo Jiddischer Kulturherbst

Der Jiddische Kulturherbst 2011 findet vom 9. Oktober bis zum 29. November in Wien statt.

„A bissele glik“, ein bisschen Glück, verspricht die Veranstaltungsreihe Jiddischer Kulturherbst in Wien. Aber wie ist es mit diesem Glück bestellt, wenn selbst Wiens Bürgermeister den täglichen Antisemitismus beklagt?

TEXT: HARALD JUSTIN

Jiddischer Kulturherbst? Wien und die Juden? Da war doch etwas? Der Zuzug vieler Ostjuden Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, eine eigene Kaffeehauskultur und eine eigene Theaterszene oder die Einschätzung Joseph Roths in „Juden auf Wanderschaft“ (1927), dass die Neuankömmlinge an Hygiene und Sauberkeit nicht gewöhnt und gehasst seien. (So wie, laut Roth, auch die christlichen Bewohner der Armenviertel.) Da war ein ganzer, von Juden bewohnter Stadtteil, die Leopoldstadt, und es gab einen weitverbreiteten Antisemitismus, den ein Österreicher ausnutzte, um in Deutschland eine menschenmordende Karriere zu machen. Zählte die Wiener Jüdische Gemeinde 1938 noch 185.000 Mitglieder, gab es nach dem Krieg nur 25.000, Ende der Neunzigerjahre nur noch 7.000. Erst 1991 [!] gab der österreichische Bundeskanzler Vranitzky erstmals eine Beteiligung von Österreichern bei der Ermordung und Vertreibung von Millionen Juden zu, und als zwanzig Jahre später, im Juli 2011, zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum die dreizehnte europäische Makkabiade, eine Art Olympiade für jüdische Sportler in Wien stattfindet, singt zwar die bekannte jüdische Sängerin Timna Brauer zur feierlichen Eröffnung, muss Bürgermeister Häupl in einem Interview aber auch gestehen, dass es „unter Wienern immer noch Vorbehalte und zum Teil auch offenen Antisemitismus gibt. Da haben wir noch viel zu tun.“

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

ANSPRUCHSVOLLE BASIS

Der Nürnberger Kinderliedermacher Rainer Wenzel

Folk zum Lernen, Lachen und Mitmachen

Rainer Wenzel

go! www.rainerwenzel.de

AUSWAHLDISKOGRAFIE:
Verspielt verrückt verknallt
(Kaakuuri Musik, 1996)
… und schon geht’s los!
(Kaakuuri Musik, 1998)
Au Backe!! - Die 20 besten Hits & Ohrwürmer
(Kaakuuri Musik, 2000)
Kinder Kinder! Eltern Eltern!
(Kaakuuri Musik, 2002)
Von Kopf bis Fuß
(Kaakuuri Musik, 2005)
Übers Meer
(Kaakuuri Musik, 2008)

Logo Rabe

AUSWAHL LIEDERBÜCHER:
… und schon geht’s los! -
33 Spiel- und Bewegungslieder (Marburg: Lebenshilfe-Verlag, 2000)
Stark wie ein Bär, schnell wie der Wind - Das Schulliederbuch
(Nürnberg: Kaakuuri Musik, 2009)
Ich bin der König - Lieder zur Wahrnehmungsförderung
(Nürnberg: Kaakuuri Musik, 2010)

Rainer Wenzel (Kindermitmachmusik)
06.09.11 91-Laibstadt: Pfarrheim 15:00
28.09.11 26-Aurich: RPZ (Fortbildung) 14:00
08.10.11 90-Nürnberg: Villa Leon, Türkisch-deutsche Literaturtage 15:00
23.10.11 95-Pechbrunn: tba 15:00
11.11.11 99-Erfurt: LH-Tagungshaus (Fortbildung)
14.11.11 91-Forchheim: Mehrgenerationenhaus 14:00
16.11.11 90-Nürnberg: LH Waldaustraße (Fortbildung)
23.-25.11.11 60-Frankfurt: VHS (Fortbildung) 14:00
25.11.11 60-Frankfurt: Salon Café Chocolat 19:00
04.-05.12.11 90-Nürnberg: Sternenhaus (mit Andrea Gonze)
07.12.11 90-Nürnberg: Sternenhaus 09:45
09.12.11 91-Hilpoltstein: Kreuzwirtskeller
14.12.11 90-Nürnberg: Sternenhaus (mit Andrea Gonze) 09:45

Auch wenn die Welt der aktuellen Musik für Kinder in Deutschland überschaubar ist: Sie weist eine Spannbreite zwischen handgemachter Musik, die noch auf Folklore und Pentatonik basiert, und elektronischen Spielereien, die an moderne Klubmusik erinnert, auf. Der Komponist und Musiker Rainer Wenzel bekennt sich deutlich zum Kinderfolk. Er weiß genau, wie er Begeisterung weckt und welche Themen Kinder beschäftigen. Und er weiß, dass schon ein viertel Lebensjahr über Interesse und Desinteresse entscheiden kann.

TEXT: IMKE STAATS

Er ist schon ein alter Hase, in der Musik wie in seinem Spezialfach: Rainer Wenzel, Jahrgang 1950, viel beschäftigter Komponist und Musiker in Nürnberg und im fränkischen Raum – und zwar für Kinder. Der gelernte Heilerzieher und Spielpädagoge bringt kleinen Nürnbergern im Rahmen diverser Kindergarten- und Schulprogramme aber auch in der Freizeit Folkmusik bei. Der schlanke, agile Mann ist gefragt und produktiv: In fünfundzwanzig Jahren hat er über zwanzig Tonträger aufgenommen, fünf Liederbücher geschrieben und fünf Buch-CD-Kombinationen erstellt – und doch ist er immer wieder überrascht, wer ihn alles kennt.

Wenzel ist viel unterwegs, deutschlandweit und in der Schweiz. Und trotz des regionalen und überregionalen Popularitätsgrades bezeichnet er sich selbst als „‚Basis‘-Musiker für Kinder“. „Ich hab nie große Sachen gemacht und wollte auch nie auf die großen Bühnen“, definiert er seine Herangehensweise. Verglichen mit anderen aus der Region, die sich mehr durch effektreiche Spektakel und große Shows vermitteln, baut Rainer Wenzel eher auf das Erdige, auf Intimität und Interaktion mit dem Publikum. Eine Mischung aus guten Texten und handgemachter Musik, Kontakt und Kommunikation; das ist seine Art.

... mehr im Heft  

 
Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

LEERRAUM ALS IDEENGEBER

Zwanzig Jahre Kulturarena Jena

Ein identitätsstiftendes Festival

Kulturarena Jena

go! www.kulturarena.de

Logo Kulturarena Jena

Angefangen hat alles mit einer Brache: 1987 wurde der Zuschauerraum des Jenaer Theaters auf Anordnung des Stadtrats abgerissen, um einen Neubau des von Walter Gropius 1921/1922 umgestalteten Gebäudes in die Wege zu leiten. Daraus wurde nichts, die Wende kam, und engagierte Theaterleute begannen, die Ruine, die dann Ende der Neunzigerjahre saniert wurde, wieder zu neuem Leben zu erwecken. Ein Makel für das Stadtbild blieb allerdings die große, ungenutzte Fläche vor dem Theater, und so machte sich 1991 der damalige Kulturamtsleiter Norbert Reif, der
Norbert Reif
gerade von Kassel nach Jena gekommen war, mit einem Team aus der lokalen Kulturszene daran, ein internationales Festival auf die Beine zu stellen: Die Kulturarena Jena war geboren.

TEXT: SABINE FROESE

Als Vorlage für das Festival diente ihm die 1987 ins Leben gerufene Veranstaltung Kulturzelt Kassel – auch aus buchstäblich naheliegenden Gründen: Denn bei nur etwa zweihundert Kilometern Distanz zwischen den beiden Städten bot es sich einfach an, bereits für Kassel gebuchte Künstler im gleichen Zeitraum auch in Jena auftreten zu lassen. So war es ebenso naheliegend, dass der künstlerische Leiter des Kulturzeltes Kassel, Lutz Engelhardt, auch in Jena dieselbe Aufgabe übernehmen würde. Er hat sie gemeistert – und zeichnet bis heute verantwortlich für die musikalische Auswahl.

Außer dem ambitionierten Weltmusik-, Jazz- und Popprogramm bietet die Kulturarena, deren Name von Udo Lindenbergs Stück „Rock ’n’ Roll Arena in Jena“ abgeleitet wurde, auf verschiedenen Bühnen in der Stadt auch Theater- und Filmaufführungen und eine Kinder-Arena.

... mehr im Heft  

Update vom
27.08.2011
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Nordischer Klang
go! Münsterland Festival
go! Regionale Kultur-
politik im Münsterland

go! Münsterland e.V.
go! Jiddischer
Kulturherbst

go! Rainer Wenzel
go! Kulturarena Jena

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk