GASTSPIEL

Im Hinterhof fing alles an

Ein Rückblick zum (offensichtlichen) Ende des Pläne-Verlags

VON DIETER SÜVERKRÜP*

Autoreninfo:

*Dieter Süverkrüp, geboren 1934, Grafiker, Liedermacher und Autor, zahlreiche Ausstellungen, Einspielungen sowie Beiträge für Rundfunk und Fernsehen. Zusammenarbeit mit Franz Josef Degenhardt, Hanns Dieter Hüsch und Wolfgang Neuss. Heinrich-Heine-Preis der DDR 1976, Deutscher Kleinkunstpreis 1987, Preis der deutschen Schallplattenkritik 1995.

Dieter Süverkrüp

Auf die Frage, wie es begonnen habe mit der Schallplattenproduktion von Pläne, fällt mir ein großes, nacktes, halbdunkles Zimmer ein, möbliert mit einem Stuhl und einigen Bierkästen, von denen die meisten leer waren. Man setzte sich auf die Erde, mit ausgestreckten Beinen, den Rücken an die Wand gelehnt, und redete. Einer spielte Gitarre und sang und durfte auf dem Stuhl sitzen, und der war ich. Der Vorgang fand 1961 in Münster statt. Das Zimmer gehörte, glaube ich, zum Uni-Gebäude. In irgendeinem Auditorium hatten wir, wenige Stunden zuvor und vor einem größeren Publikum, einen anderthalbstündigen Auftritt absolviert: Gerd Semmer, der seine Texte las, meist kurze pointierte Prosa, und ich, der Semmers durchweg satirische Gedichte vertont hatte und die Produkte dieser Kooperation zum Besten gab. Unsere Performance scheint ganz erfolgreich gewesen zu sein. Wohl deshalb wurden wir in jenes dämmrige Gelass gebeten, wo man uns eröffnete, der Verlag Pläne gedenke, Schallplatten zu produzieren und herauszugeben, vorausgesetzt Semmer und ich seien mit von der Partie.

„Aus dem ursprünglichen Wohnzimmer- und Hinterhofunternehmen wurde eine Institution, die über längere Zeit beachtlichen Einfluss hatte, politisch, ästhetisch – und vielleicht auch ‚musikmarktmäßig‘ …“

Die Zeitschrift Pläne war bis 1933 von einem Mann, der sich Tusk nannte, herausgegeben worden. Der Soziologe Arno Klönne griff das Konzept dieser linksgerichteten, entschieden demokratischen Publikation auf und gab ab 1958 Pläne neuerlich heraus, zusammen mit anderen Wissenschaftlern und Journalisten, darunter später Eckart Spoo und Frank Werkmeister … Viel mehr weiß ich darüber nicht, außer dass die alten Pläne-Ausgaben heute begehrte Sammlerobjekte sind; es sollen darin auch Aufsätze enthalten sein von einem Juristen Namens Gustav Heinemann, der sehr, sehr viel später deutscher Bundespräsident wurde. Wieso nun aber Schallplatten? Es hatte sich herausgestellt, dass die Matrize für eine EP (Durchmesser 17 cm, 33 1/3 Umdrehungen) nicht mehr kostete als 800 DM.

... mehr im Heft  

Update vom
27.12.2010
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk