N E U  AUF DEUTSCHEN* BÜHNEN

*gilt auch für Österreich und die Schweiz

Um dem musikalischen Nachwuchs in den Bereichen Folk, Lied und Weltmusik die Möglichkeit zu geben, sich unseren Leserinnen und Lesern vorzustellen, hat die Redaktion des Folker einen go! Fragebogen entwickelt. Wer sich in der letzten Zeit neu formiert oder auch solo auf die Bühne gewagt hat, kann diesen auf www.folker.de ausfüllen und als Bewerbung an die Redaktion senden. Zukünftig werden wir in jeder Ausgabe an dieser Stelle einen ausgewählten Bogen veröffentlichen. In diesem Heft präsentieren sich...

Jeronemo
Jeronemo

Seit wann gibt es euch?

Seit Anfang 2010.

Wie charakterisiert ihr eure Musik?


Bei uns herrscht das „Chaos“. Wir wollen unsere Musik keinem Genre unterordnen. Wir setzen das musikalisch um, was mit, um und in uns passiert. Dabei brauchen wir nicht darüber nachzudenken, ob wir nun Jazz-, Blues- oder Folksongs komponieren. Es entwickelt sich, kitzelt in den Fingern, muss raus, und dann entsteht oft etwas ganz Überraschendes und Tolles. Wir haben unsere Richtung Bohemian Folk genannt.

Wer zählt zu euren musikalischen Vorbildern?

Es gibt viele Künstler, die uns gefallen, aber wir eifern niemandem nach, daher können wir keine Vorbilder benennen.

go! www.myspace.com/jeronemoduo

BESETZUNG:
Jen Weidle (Gesang, Gitarre, Violine, Banjo, Cajon), Roman Doubravsky (Gitarre, Gesang, Mandoline, Bass, Perkussion)

AKTUELLE CD:
Jeronemo (EP; Eigenverlag, 2010)

KONTAKT:
Jeronemo
Send mail jeronemo-duo@gmx.de


Welche musikalische Ausbildung habt ihr?


Jen: Ich habe mit sechs Jahren Violine gelernt – nein, ich bin nicht gezwungen worden, obwohl ich schon damals lieber Gitarre spielen wollte, aber meine Mama meinte beim Vorstellungsgespräch im Konservatorium: „Die ist doch viel zu klein für so eine große Gitarre!“ Dann kam viele Jahre nichts, mit zwölf Jahren die Gitarre, und dann war wieder jahrelang Pause. 2009 wollte ich es noch einmal wissen. Seitdem schreibe ich Songs, und es geht auch ohne fundierte Ausbildung ganz gut. Man muss einfach fühlen und sich dann trauen. Roman hat ein Studium der klassischen Gitarre in Prag absolviert und spielte dann etwa zwanzig Jahre lang hauptsächlich in Coverbands. Er hat aber immer wieder gespürt, dass da noch mehr sein muss – auch weil er Ideen für eigene Stücke hatte. In einem dieser Momente war ich zufällig zur rechten Zeit am rechten Ort. Gerade unsere tschechischen Stücke beweisen, dass sich der Sprung ins kalte Wasser gelohnt hat.

Wer schreibt die Musik, wer die Texte – wie entstehen eure Songs?


Roman: Jeder von uns bringt seine Ideen gleichwertig ein. Wir haben da keine feste Aufteilung. Jen hat den kleinen Vorteil, dass sie recht gut Englisch und weitere Sprachen spricht. Was Osteuropa anbelangt, bin ich mit meinen tschechischen, russischen und ungarischen Sprachkenntnissen besser dran. Wir decken sprachlich ein weites Feld ab, was man unseren Songs auch anmerkt. Aber auch hier ist es genauso wie mit dem Genre: Wir wollen uns nicht festlegen. Oft fangen wir an, etwas zu spielen, wir müssen erst mal eine Weile in einen Song hineinhören. Dabei entstehen Bilder, und dann fängt irgendwann einer von uns an zu singen. Die Sprache ist oft Zufall, sie kann sich aber auch aus dem Kontext ergeben.

Was macht in euren Augen ein gelungenes Stück aus?


Der Musiker muss Spaß an dem Song haben und hundertprozentig hinter dem stehen, was er singt und spielt. Ideal ist es, wenn der Zuhörer, obwohl er die Sprache nicht versteht, trotzdem das Gefühl erfassen kann, welches ein Lied vermitteln will.

Wann und wo war euer erster öffentlicher Auftritt?


Jen: Der ist zwar erst dieses Jahr gewesen, aber wir hatten schon so viele. Ich denke, das erste Mal standen wir zusammen auf einer offenen Bühne in der Nähe von Aschaffenburg – ich war jedenfalls nicht mehr ganz nüchtern, sonst hätte ich mich das auch nie getraut.

Wie viel Zeit verbringt ihr mit Proben und Auftritten?


Wir sehen uns pro Woche im Schnitt etwa zwanzig Stunden. Die teilen sich auf in Proben, Auftritte und Planung. Wir machen alles selbst: Werbung und Marketing, Konzertorganisation, CD-Produktion, Internetpflege, Technikbesprechung und so weiter. Außerdem sind wir ständig online oder per Handy in Kontakt. Sonst wären wir in nur sechs Monaten auch nicht bei über vierzig Auftritten und fast zwanzig eigenen Songs.

Wo würdet ihr gerne einmal spielen?


Schwer zu sagen, einen Auftrittsort kann man immer erst hinterher beurteilen. 2011 würden wir gerne auf einigen Festivals spielen. Sommer, Sonne, Musik und tolle Leute – was gibt es Besseres?

Wo kann man euch hören?


Wir treten etwa einmal pro Woche hauptsächlich im weiteren Kreis um Frankfurt/Main auf, und dieser Radius vergrößert sich ziemlich schnell. Im August haben wir in Tschechien und Österreich gespielt, im Oktober 2010 hatten wir unseren ersten Auftritt in England. Na ja, das ist dann wohl keine geometrische Form mehr. Im kommenden Winter wollen wir erst einmal unsere neue CD aufnehmen, und dann freuen wir uns auf einen tollen Sommer.

Könnt ihr empfehlenswerte Auftrittsorte für Newcomer nennen?


Offene Bühnen sind immer gut.


Eine Liste der auf der Folker-Webseite erschienenen Artikel "Neu auf deutschen Bühnen" findet ihr im go! Archiv .

Update vom
09.05.2011
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel
FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist ein Beispiel aus der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk