5 Minuten mit...

Michael Weston King

Musik für die Massen im Dienste der Kritik

Michael Weston King
Eigenartig, aber wahr: Die Welt ist voller Kriege, Sozialabbau, Wirtschaftskriminalität, Umweltzerstörung, Mord und Totschlag aller Art – aber der gute alte Protestsong schläft tief und fest. Jedenfalls gesamtgesellschaftlich betrachtet, denn wenn es natürlich auch Ausnahmen gibt, so scheint das Sujet im Bewusstsein zeitgenössischer Sänger und ihres Publikums allen Anlässen zum Trotz doch nicht mehr recht lebendig. Das kann nicht sein, dachte sich der Singer/Songwriter aus Birmingham – und räumte alten und neuen Protestsongs ein ganzes Album frei.

TEXT: CHRISTIAN BECK

AKTUELLE CDs:
I Didn’t Raise My Boy To Be A Soldier
(Valve Records, 2010)

MICHAEL WESTON KING UNTERWEGS:
01.11.10: Würzburg, Tiepolokeller
02.11.10: Wien (A), Tunnel
03.11.10: München, Glockenbachwerkstatt
04.11.10: Saarbrücken, Breite 63
05.11.10: Göttingen, Hometown Soul Café
06.11.10: Virneburg, Das Wohnzimmer mit Galerie
07.11.10: Coppenbrügge, Privatkonzert
10.11.10: Osnabrück, Café Mojo
11.11.10: Solingen, Peter Amann Gallery
13.11.10: Venlo (NL), Sounds Record Store (12:00)
13.11.10: Offenburg, Spitalkeller (20:00)
15.11.10: Köln, Blue Shell (mit Steve Wynn)
16.11.10: Hamburg, Knust (mit Steve Wynn)
19.11.10: Nürnberg, Nürnberger Künstlerhaus (Linke Literatur Messe)

go! www.michaelwestonking.com
„Aus schlimmer Politik kann offenbar große Kunst entstehen.“

Wie wenig virulent das Thema Protestsong in der Allgemeinheit heute noch ist, dafür ist der 1961 in Derby geborene Michael Weston King trotz I Didn’t Raise My Boy To Be A Soldier paradoxerweise selbst ein anschauliches Beispiel. Gefragt, warum „Saturday’s Child“, seine Wehklage von A New Kind Of Loneliness (2007) über die Ohnmacht, mit der so viele Kinder und Eltern dieser Tage zu bloßen Wochenendbeziehungen verdammt sind, nicht noch einmal in größerem Zusammenhang reüssiert, stellt er verblüfft fest: „Stimmt eigentlich. Der Gedanke ist mir überhaupt noch nicht gekommen.“

Dabei ist King sonst ausgesprochen auf Zack. Davon zeugt nach acht Soloalben feinfühliger Songs nun auch die Nummer neun. Da einer seiner Lieblingssänger einer der Großmeister des Topical Song ist, kam es letztlich fast zwangsläufig dazu: „Irgendwie begann es mit Phil Ochs, jemand, den ich seit Jahren höre und dessen Songs – vor allem ‚No More Songs‘ – auch in meinem Set auftauchen. Ich hörte einige seiner politischeren Sachen und mir fiel auf, dass in den letzten zehn, fünfzehn Jahren im Mainstream niemand mehr etwas beim Namen nennt.

... mehr im Heft  

Update vom
23.10.2010
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Michael Weston King

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk