Rezensionen AFRIKA


CARLOU D
Muzikr

(World Village 450013/Harmonia Mundi, go! www.harmoniamundi.com )
11 Tracks, 46:01, mit engl. u. franz. Infos

Der 1979 in einem Vorort Dakars geborene, großgewachsene Sufisänger und Gitarrist hat das Zeug, eines Tages den bis dato unerreichten Cheikh Lô zu beerben. Äußere Markenzeichen: Dreadlocks und eine weiße Robe. Und wie Lô gehört auch Carlou D, bürgerlich Ibrahima Loucard, der islamisch-mouridischen Bruderschaft Baay Fall an. Nicht von ungefähr erweist er deren Gründern, den Cheikhs Ibra Fall und Amadou Bamba, gleich in mehreren Liedern die Ehre. Durchweg transportieren die vorwiegend in Wolof gesungenen Texte religiöse und sozialkritische Botschaften, blicken auch zurück in die Geschichte wie etwa „Gorée“ – eine bittere Ballade über die durch den Sklavenhandel zu trauriger Berühmtheit gelangte gleichnamige Insel vor der senegalesischen Küste; Carlous Mentor Youssou N’Dour unterstützt ihn hier als zweiter Sänger. Musikalisch setzt Carlou gegenüber Cheik Lô durchaus eigene Akzente, bedient sich dabei aber gleichfalls unterschiedlichster Stile: Mbalax, Soul, Jazz – und Rap. Schließlich gehörte Carlou zeitweise der erfolgreichen Hip-Hop-Band Positive Black Soul an. Sein erstes internationales Soloalbum überzeugt mit eingängigen Melodien, kompetent, zeitgemäß und inspiriert eingespielt.

Roland Schmitt

 

CARLOU D   Muzikr


SMOD
SMOD

(Because Records BEC5772583/A!ive, go! www.alive-ag.de )
13 Tracks, 46:13, mit franz. Infos

Ein Hitproduzent wie Manu Chao – ein Traum!? Schon 2000 haben sich Sam, Mouzy, Ousko und Donsky in Bamako zusammengetan zu „SMOD“ – ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der Namen, das auch nach Mouzys Ausstieg beibehalten wurde. Sie veröffentlichten bereits 2002 und 2004 erste Alben, spielten vor viertausend Leuten im Palais de la Culture in Bamako und im offiziellen Programm des Africa Cup of Nations. Unser Teil der Welt hat nun aber erstmals von ihnen gehört, weil Sam der Sohn von Amadou & Mariam ist, und SMOD so 2005 mit deren Produzent Manu Chao zusammenkamen. Er hat nun auch SMOD produziert, eine Sammlung von Songs in Französisch und Bambara über Land und Leute, das sich erklärtermaßen in der Griot-Tradition Malis sieht und schon mit dem Albumeinstieg „Les Dirigeants Africains“ diesbezüglich gleich Butter bei die Fische tut. Klingen tut das auf der Basis von akustischer Gitarre und Gesang teils haargenau wie bereits Amadou & Mariams Dimanche À Bamako und davor Manu Chao selbst. Das ist sicher gut fürs Geschäft – Die Zeit, einen „Sommerhit“ attestierend: „Dritte Welt zum Mitschnippen.“ Woran man schon sieht: toi, toi, toi für die künstlerische Identität. Die Seele? Und so weiter ...

Christian Beck

 

SMOD   SMOD

Update vom
28.08.2010
Links
go! Home
go! Vorige Rezis
go! Nächste Rezis
FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist ein Beispiel aus der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk