Rechte Tendenzen im Folk

Zeit für Musik gegen Faschismus?

Mitte Januar veröffentlichte die britische Tageszeitung The Guardian einen Artikel über den Musikgeschmack der „schlechtesten Menschen der Welt“. Aufgedeckt wurde Osama bin Ladens Schwäche für Whitney Houston, Simbabwes Diktator Robert Mugabe hat Musik von Cliff Richard in seinem CD-Regal stehen, und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il wird als Eric-Clapton-Fan „geoutet“. In die Liste aufgenommen wurde auch Holocaustleugner Nick Griffin, der Parteichef der British National Party (BNP). Wie sollte es anders sein, stellte der Autor fest, Nick Griffin schwärmt für „das arthritisch weißeste Genre – englische Folkmusik“. Er ist ein Fan der Folkmusikerin Eliza Carthy und hebt in seinem Blog deren Kollegin Kate Rusby als „Alternative zum Multikulti-Schrott“ hervor. Auf Konzerten Rusbys tauche er bei Gelegenheit persönlich auf.

Text: Helen Hahmann


go! www.folkagainstfascism.com
Eliza Carthy

Griffins Parteinahme für Musiker aus der britischen Folkszene hat Konzept. Die BNP animiert ihre Mitglieder und Sympathisanten dazu, sich auf die „religiösen und kulturellen Traditionen“ Großbritanniens zurückzubesinnen. Als besonders geeigneter Zeitpunkt, um für dieses Anliegen in Aktion zu treten, wird der St. George’s Day, der englische Nationalfeiertag am 23. April genannt. Dass die BNP mit diesem Aufruf Erfolg haben könnte, das befürchten nun einige demokratische Kreise in Großbritannien, denn die nationalistische Partei ist in den vergangenen Jahren aus ihrem Schattendasein herausgetreten. Zur Europawahl im Juni 2009 zogen zwei BNP-Politiker, einer von ihnen Griffin, ins Europäische Parlament ein. Das Erstarken der BNP weckt die berechtigte Befürchtung, die Partei könnte durch ihren Einfluss zunehmend gesellschaftliche Bereiche unterwandern. So gründete Griffin 2009 den English Fair Fund zur finanziellen Unterstützung kultureller und sozialer Projekte. Der Kopf der 1982 gegründeten Partei führt zehn Prozent seines EU-Gehalts an diese Stiftung ab.

Hannes Wader
„Das arthritisch
weißeste Genre –
englische
Folkmusik.“

Eine der ersten Initiativen, die versuchen auf diese prekäre Situation öffentlich aufmerksam zu machen, ist „Folk Against Fascism“, ein Zusammenschluss britischer Musikerinnen und Musiker sowie von Akteuren aus der Folkszene [der Folker berichtete, siehe „Szene“ der Hefte 6/2009 und 2/2010; Anm. d. Red.]. Es soll verhindert werden, dass die Partei auf die Musik- und Volkstraditionen des Landes zugreift. Eine der Initiatorinnen von Folk Against Fascism ist Joan Crump, künstlerische Leiterin der Sidmouth Folk Week. Sie befürchtet, dass mit dem Geld aus dem English Fair Fund die Durchführung von Konzerten zum besagten St. George’s Day ermöglicht werden könnte. „Ein Musiker, der gefragt wird, ob er im Rahmen einer Veranstaltung ein Konzert spielen kann, weiß nicht, woher das Geld für seine Gage kommt. Bevor die Musiker es merken, nehmen sie an einem Fest teil, das von der BNP gesponsert wird.“ Möglicherweise erscheinen die Bands im Nachhinein als Teilnehmer der rechtsmotivierten Feier auf einer Website der BNP, gibt Crump zu bedenken. Mit der Initiative soll in erster Linie auf diese undurchschaubare Situation aufmerksam gemacht werden.

Klare Absage an die Rechten - Chris Wood in Rudolstadt 2008

Gleichzeitig dient Folk Against Fascism als Anlaufstelle für Musiker, die Rat suchen oder Informationen einholen wollen. Wenn jedoch die CDs von britischen Folkmusikern im Onlineshop der BNP angeboten werden, dann können selbst die Aktivisten von Folk Against Fascism nicht mehr tun, als ihre Stimme zu erheben. Crump sieht die einzige Möglichkeit zum Gegensteuern darin, das Schweigen zu brechen. „Viele Folkmusiker wussten zwar, dass ihre Musik auch auf diesem Wege verkauft wird, wollten es aber nicht öffentlich machen, da sie Angst hatten, dass das die Umsätze steigern könnte, was letzten Endes der BNP zugutekäme.“ Folk Against Fascism organisiert sich derzeit hauptsächlich über Facebook. Dort registriert das Grassrootsprojekt bereits mehr als 7.100 Mitglieder und zwei lokale Gruppen in Maidstone und Barnsley. Unter den Unterstützern sind auch einige bekannte Namen zu finden, wie die von Chris Wood oder der Oysterband.

... mehr im Heft  

Update vom
29.04.2010
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Folk against Fascism

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk