MADE IN
IRELAND
 

 5 Minuten mit...

Fiddler’s Green

Mit Speedfolk zwanzig Jahre auf Erfolgskurs

Fiddler´s Green
Während so manche Band den Traum von der großen Karriere schon nach wenigen Jahren wieder aufgibt oder sich nach den ersten Erfolgen zerstreitet, gibt es auch solche, die auf eine lange gemeinsame und erfolgreiche Zeit verweisen können. Dazu gehören Fiddler’s Green. Anlässlich ihres zwanzigjährigen Bandjubiläums blicken die Erlanger Folkrocker in diesen Tagen auf eine Karriere ohne große Turbulenzen zurück.

Text: Claudia Frenzel

AKTUELLE CD:
Sports Day At Killaloe
(Deaf Shepherd Records, 2009)

Sports Day At Killaloe

Fiddler’s Green unterwegs:
04.03.10 A-1110 WIEN – Szene
06.03.10 A-4643 PETTENBACH – Bauhof
18.03.10 91054 ERLANGEN – E-Werk
(1. Jubiläums-Show, DVD-Mitschnitt!)
19.03.10 91054 ERLANGEN – E-Werk
(2. Jubiläums-Show, DVD-Mitschnitt!)
15.04.10 84453 MÜHLDORF/INN –
Haberkasten
17.04.10 A-8605 KAPFENBERG –
Overdrive Festival
23.04.10 93049 REGENSBURG – Kulturzelt
30.04.10 33102 PADERBORN –
Kulturwerkstatt
01.05.10 66625 BOSTALSEE –
Hexentanz-Festival
07.05.10 48683 AHAUS – Logo
08.05.10 55487 SOHREN – Highland Games
14.05.10 31785 HAMELN – Sumpfblume
15.05.10 36041 FULDA – Probsteifestival
21.05.10 A-4800 ATTNANG-PUCHHEIM –
Pfingstspektakel
12.06.10 25581 POYENBERG –
Irish Folk Open Air
19.06.10 85435 ERDING – Open Airding
25.06.10 78736 EPFENDORF –
Rock am Neckar
26.06.10 74906 BONFELD –
Folk im Schlosshof
02.07.10 – 04.07.10 27239 TWISTRINGEN –
Reload Festival
10.07.10 07907 ÖTTERSDORF – Open Air
17.07.10 A-8241 BURG THALBERG – Burgfest
30.07.10 CH-8320 FEHRALTORF –
Highland Games
04.08.10 – 07.08.10 25596 WACKEN – W:O:A
13.08.10 85128 NASSENFELS – Kulturtage
14.08.10 91344 WAISCHENFELD –
Shamrock Castle (Das Fiddler's Open Air!)
19.08.10 – 21.08.10 91550 DINKELSBÜHL –
Summer Breeze
28.08.10 56626 ANDERNACH –
Summersend Open Air
04.09.10 66849 LANDSTUHL – Burg Nanstein

go! www.fiddlers.de
„Als wir bei Polydor waren, haben wir schnell gespürt, dass wir Nobodys sind.“

Eigentlich wollten Ralf „Albi“ Albers und Rainer Schulz zusammen mit einigen anderen WG-Freunden Anfang der Neunzigerjahre lediglich eine Band gründen, um am Erlanger Newcomer Festival teilzunehmen. Heute gehören die beiden Musiker quasi zum Urgestein der Gruppe, die mit ihrem Irish Independent Speedfolk weit über eintausendfünfhundert Konzerte gegeben und elf Studioalben eingespielt hat. Musikalische Vorbilder waren 1990 die Pogues. Inzwischen sind Fiddler’s Green so etwas wie deren würdige Nachfahren hierzulande und längst selbst zu Vorbildern junger Folkmusiker in Deutschland geworden.

Mit ihrem aktuellen Album Sports Day At Killaloe (2009) beweist die Band eindrucksvoll, dass sie immer noch weiß, wie man dem Folk den Staub von den Schultern pusten kann – treibende Songs, interpretiert mit einer gewissen Coolness und überschwänglicher Spielfreude. Irgendwie sei die Zeit wie im Flug vergangen, meint Sänger Albers. Dennoch, so alt, wie die Musiker mit der Band geworden sind, fühlten sie sich längst noch nicht. „Wir sprechen offenbar vor allem live viele Leute an“, versucht er sich an einer Erklärung des Erfolgsrezepts. „Uns sind einerseits viele Fans über die Jahre treu geblieben, andererseits haben wir immer auch neue dazugewinnen können.“ Inzwischen kommen die Anhänger der ersten Jahre mit ihren Kindern zu den Konzerten – der Generationenwechsel vor der Bühne hat begonnen.

Auf der Bühne gab es dagegen im Lauf der Zeit vergleichsweise wenige Veränderungen. Mit dem Weggang von Gitarrist und Sänger Peter Müller alias Peter Pathos 2006 veränderte sich die Besetzung der Band letztmalig. Drei Mitglieder der Urbesetzung gehören noch dazu. Da Pathos auch überwiegender Songschreiber der Fiddlers war, stellte dieser Weggang die verbliebenen Musiker vor eine Herausforderung. „Der Arbeitsprozess ist ein ganz anderer geworden, und es hat der Band noch mal einen richtigen Schub gegeben.“ Fortan schrieben alle Bandmitglieder Songs und erzielten prompt Chartplatzierungen mit den beiden Folgealben. Daraufhin wurde man auch bei Majorlabels auf die quer durch die Republik tourende Band aufmerksam. In der Hoffnung auf bundesweite Bekanntheit kam es so zu einer Verpflichtung bei Polydor. Zwar flogen die Musiker nach einer EP und einer ersten CD für die Aufnahmen zu Spin Around (1998) bis nach Los Angeles, doch der vom Label erhoffte kommerzielle Erfolg blieb aus. So entschieden Fiddler’s Green, wieder auf ihrem eigenen Label Deaf Shepherd zu veröffentlichen. „Als wir bei Polydor waren, haben wir schnell gespürt, dass wir Nobodys sind. Als derjenige der uns eingekauft hatte, die Firma verließ, kümmerte sich keiner mehr um uns, und deshalb haben wir uns dann auch schnell wieder von denen getrennt.“

... mehr im Heft  

Update vom
22.02.2010
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Fiddler’s Green

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk