5 Minuten mit...

Rachid Taha

Wenn der Raï röhrt

Rachid Taha
Den amüsantesten Coup landete Rachid Taha 1986 mit seiner damaligen Band Carte de Séjour (frz. „Aufenthaltsgenehmigung“). Die ironisch-orientalische Interpretation des französischen Chansonklassikers „Douce France“ ließ Taha über den damaligen Kulturminister Jack Lang an jeden Parlamentarier verteilen, damit diese mal die Sicht eines Immigranten kennenlernen. Heute wissen wir: Gebracht hat es nichts. Taha kämpft trotzdem weiter.

Text: Luigi Lauer

AKTUELLE CD:
Bonjour (Wrasse, 2009)

Bonjour

go! www.rachidtaha.fr
„Es gibt keine Sozialisten mehr, die sind längst in der Bourgeoisie gelandet, Sarkozy hat die Linken plattgemacht.“

Nachdem Carte de Séjour sich 1989 auflösten, ging Taha unter eigenem Namen ans Werk. Als 1991 sein erstes Soloalbum erschien, stand das zentrale Thema Migration zwar nicht mehr im Bandnamen, aber trotzdem auf dem Plattencover: Barbès hieß es, nach dem Migrantenviertel in Paris. Die Platte wurde eine Pleite, nicht zuletzt, weil die Veröffentlichung mit dem zweiten Golfkrieg zusammenfiel und arabischsprachige Lieder nicht eben patriotismuskompatibel waren – Frankreich war Kriegspartei. Doch mit Steve Hillage kam der Erfolg. Der Gitarrist von Gong produzierte 1993 das Folgealbum, womit eine fünfzehn Jahre dauernde Zusammenarbeit begann. Seither fuhr der Fahrstuhl nur noch aufwärts.

Vor zwei Jahren ist Rachid Taha nun fünfzig geworden, der algerische Orient-Rock-Rebell zwischen The Clash und Umm Kulthum, zwischen Punk und Poesie. Und jetzt das: Sein neues Werk Bonjour ist ein astreines Singer/Songwriter-Album. Hier ist ein Geschichtenerzähler am Werk und keiner, der mit wütenden Parolen um sich wirft.

... mehr im Heft  

Update vom
24.12.2009
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Rachid Taha

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk