POESIE UND POSSEN

Georg Ringsgwandl

Songpoet und Narr

Um diese Tierart fürchtet Georg Ringsgwandl schon länger: den Humor.
Der Humor sei eine enorm bedrohte Gattung. Also zieht der Songpoet durch die Theater und sorgt für den Erhalt des Tieres. In opernhaften Rockaufführungen fegt er wie ein bunter Faun über die Kleinkunstbühnen. Singt Balladen über Liebe, Einsamkeit, das Scheitern.

Text: Claudia Friedrich

go! www.ringsgwandl.de

AUSWAHLDISKOGRAFIE:
Staffabruck
(Trikont, 1993)
Alte Reißer - verreckte Geschichten
(Lawine/Sony Music, 2005)
Trulla! Trulla!
(DVD; Sony Music Entertainment, 2005)
Der schärfste Gang
(Lawine/Sony Music, 2006)
Untersendling
(Lawine/Sony Music, 2009)

Untersendling

RINGSGWANDL UNTERWEGS:
08.01.10: Tuttlingen, Stadthalle
15.01.10: Ergolding, Bürgersaal
16.01.10: Eichstätt, Altes Stadttheater
17.01.10: München, Ludwig-Maximilians-Universität, Audimax
22.01.10: Lörrach, Burghof
23.01.10: Fischbach, Bahnhof
28.01.10: Essen, Theater
29.01.10: Einbeck-Sülbeck, Beim Esel
30.01.10: Hannover, Pavillon
31.01.10: Worpswede, Music Hall
02.02.10: Bremerhaven, Theater am Fischereihafen
03.02.10: Osnabrück, Haus der Jugend
04.02.10: Aschaffenburg, Colos-Saal
05.02.10: Mainz, Frankfurter Hof
06.02.10: Düsseldorf, Savoy Theater
19.02.10: Bad Reichenhall, Magazin

Ringsgwandl 2008
„Die wesentlichen
Dinge passier’n
noch immer analog.“

Georg Ringsgwandl sitzt in einem Café in Köln. Kein blauer Lidschatten. Kein roter Lippenstift. Keine pinkfarbenen Glitzerstrümpfe. Keine Perücke oder Strickmütze. Das gehört zu seinen Charaktermasken, mit denen er über die Bühne rockt. Jetzt sitzt er auf einer Bank am Fenster. Braunes Jackett, blaue Jeans. Spricht übers Scheitern. Ja, natürlich ist es poetisch. Es ist ein Gegenmittel gegen den Erfolgswahn. Bei all den Gewinnern, den Besten und Schnellsten, den Managern des Jahres und dem Model des Jahres wirkt Scheitern wie der Antichrist der Erfolgsreligion. „Alle sind Dilettanten und scheitern so gut vor sich hin, wie sie können.“ Auch wenn alle das Absolute anstreben. Sie werden den Moment der reinen Perfektion verfehlen. Ob es die Popikone Madonna ist oder ein Querschnittsgelähmter. Den Scheiternden gehört seine Sympathie. Über sie schreibt Georg Ringsgwandl Songs. Lieder, denen Tragik und Komik innewohnen, wie in der Strophe von einem Digitalfreak, der beim Autofahren auf seinem multifunktionalen Bordcomputer rumspielt, vom Fahrstreifen abkommt und gegen einen Laster prallt. „Die wesentlichen Dinge passier’n noch immer analog.“

Ringsgwandl 2005

In seinen Stücken verleiht Georg Ringsgwandl der Groteske poetische Formen. Er beobachtet den Alltag, filtert Stimmungen und fasst die Essenz in lyrische Texte. Stimmen die Worte nicht, hilft auch keine gute Musik. Ein Song sei ein Amalgam aus Musik und Wort. Die Geschichte muss stimmen. Erst wenn sich das Publikum angesprochen fühlt, wenn es ruft „Genau, das ist es!“, dann gehen die Songs auf. Für seine Mischungen durchkämmt Georg Ringsgwandl den Alltag, zum Beispiel das Leben in Untersendling. Ein Münchner Stadtviertel und Metapher zugleich, denn Untersendling existiert in sämtlichen Städten dieser Welt. Nicht schön, nicht schlecht. Ein bisschen verkommen. Ein bisschen wohlhabend. „Wo die Leute schauen, dass sie eine möglichst gute Figur machen.“ Georg Ringsgwandl lacht. Manchmal gelingt es und ein anderes Mal gelingt es nicht. Solche Momente sind es, von denen die Poesie erzählt. In den Songs geht es nicht um Klimawandel oder globale Krisen. In seinen Songs geht es um Figuren, die Krisen mit einem Satz aus dem Weg räumen. Auf Bayerisch. „Krise, was für Krise? Ich hab’ vorher schon nichts gehabt.“

... mehr im Heft  

Update vom
24.12.2009
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Ringsgwandl

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk