FOLKER
präsentiert...
 


 5 Minuten mit...

Tine Kindermann

Lebendige musikalische Tradition fern der Heimat. Deutsche Volkslieder in New York

Tine Kindermann
Welche Rolle spielt eine fremde Umgebung für unsere Identität? Wie gehen Menschen fern der Heimat mit ihrer musikalischen Vergangenheit um? Tine Kindermann, in Westberlin geboren, kam 1993 nach New York. Seit einiger Zeit beschäftigt sie sich mit deutschen Volksweisen. Im vergangenen Herbst veröffentlichte sie mit Schamlos schön eine CD mit 13 alten Liedern aus Deutschland – von „Frau Wirtin“ bis zu „Es geht eine dunkle Wolke herein“. Lieder, die Jahrhunderte überdauert haben, da sie, so Kindermann, „Gefühle und Erfahrungen ausdrücken, die Zeiten und Kulturen transzendieren. Und es sind einfach unglaublich gute Lieder.“
Text: Michael Kleff

Aktuelle CD:
Schamlos schön (Oriente, 2008)
Schamlos schön

TINE KINDERMANN
UNTERWEGS:

11.-12.09.09: Duisburg, Gießhalle im
Landschaftspark Duisburg-Nord
(mit Iggy Pop und Marc Ribot im
Rahmen der Ruhrtriennale 2009-2011 –
Century of Song)

go! WWW.tinekindermann.com

„Je länger ich von Deutschland weg war, desto mehr wurden mir Dinge wichtig, die richtig lange zurücklagen.“

In Berlin war Tine Kindermann Theatermalerin. Aber sie hat auch immer schon gesungen. „Mit 15 habe ich zum ersten Mal eine Ballade geschrieben für unsere Bürgerinitiative in Lichterfelde und die dann vorgetragen – noch richtig mit Moritatentafeln.“ Später war sie bei einer irischen Band und machte eine Zeitlang auch Jazz. In New York konzentrierte sich Tine Kindermann vor allem auf die bildende Kunst. Unter anderem gestaltete sie Guckkästen, also kleine Dioramen, in die man hineinschauen kann. Eine Ausstellung im Sommer vor acht Jahren gab die Initialzündung dafür, sich mit deutschen Volksliedern zu befassen. Die ausgestellten Boxen basierten auf Grimms Märchen, die sie bei der Vorbereitung nach langer Zeit wieder einmal gelesen hatte. „Und ich fand darin lauter Elemente, die mich faszinierten. Und zwar besonders die etwas gruseligen, etwas schrägen, wo da auf einmal jemandem der Boden unter den Füßen weggezogen wird“, erinnert sich die Künstlerin. Gemeinsam mit ihrem Mann Frank London und Lorin Sklamberg von den Klezmatics gab sie im Rahmen der Ausstellung ein Volksliederkonzert, weil sie sich im Zusammenhang mit den Märchen auch an die alten Lieder erinnerte, die sie als Kind kennengelernt hatte. „Meine Großeltern hatten ein altes Liederbuch von 1923 – Deutschlands Liederschatz –, und da waren diese Texte drin, die ich faszinierend fand. Über Liebende, die nicht zueinander kommen konnten.“ Und Tine Kindermann fand es schon als Kind immer am spannendsten, wenn es so richtig tragisch wurde: „... und am Ende am besten alle tot waren.“

... mehr im Heft  

Update vom
25.08.2009
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Tine Kindermann

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk