„Brakka“ – Ehrwürdige Tradition oder clevere Erfindung?

Ein Gespräch mit
So Kalmery

So Kalmery

go! www.myspace.com/...
...sokalmery
AUSWAHLDISKOGRAFIE:
Brakka
(CBS, 1990)
Rasmi
(Buda Musique, 1996)
Bendera
(Pygmalion, 2001)
Brakka System
(World Village, 2009)

Ein wenig misstrauisch kann man ruhig sein. Aber wenn das alles frei erfunden wäre, müsste man So Kalmery zu Gute halten, dass er nicht nur formidablen Afro-Folk-Pop fabrizieren kann, sondern auch ein raffinierter Legendenerfinder und geschickter Selbstvermarkter ist. „Brakka“ heißt die Musik, seinen Angaben zufolge ein traditioneller Stil aus seiner Heimat, der Region der großen afrikanischen Seen. Brakka hieß auch schon sein erstes, unter eigenem Namen 1990 in Paris aufgenommenes Album. In seinem neuesten, eben erst frisch erschienen und Brakka System betitelt, singt er auch schon mal „Brakkabrakkabrakka“ endlos hintereinander, sodass man dann doch wirklich langsam wissen will, was es mit dieser ominösen Musikrichtung auf sich hat.

Text und Fotos: Gunnar Geller

„Brakka war eine Art von urbaner Musik, die vom täglichen Leben erzählt hat, wie Street Poetry, wie Hip-Hop. Aber Brakka hat eine jahrtausendealte Tradition.“

Ein ganz spezieller, sonst nie gehörter Sound, lässt sich auf dem luftig-leichtem Album auf Anhieb nicht entdecken. Da trägt So Kalmery mit einer wunderbar souligen, leicht rauen, aber sehr geschmeidigen Stimme eigene Songs vor, getragen von einem locker swingenden Gerüst, dessen wichtigster Bestandteil die akustische Gitarre ist und in das die unterschiedlichsten Einflüsse wie selbstverständlich und ganz unaufdringlich eingegangen sind.

So Kalmery

Beim Googeln gibt es jede Menge „Brakka“-Treffer, aber kaum einen, der nicht in Verbindung mit So Kalmery steht. Hat er sich das also einfach ausgedacht? „Nein, nein, nein, viele denken das; aber Sie finden nur deshalb keine Informationen, weil Brakka, wie so viel andere afrikanische Kultur fast verschwunden ist nach dem Ende der Kolonisierung. Es sind wenige Leute, die noch Bescheid wissen. Ich gehöre dazu, ich kenne Brakka. Afrikanische Diktatoren wollten nicht, dass die traditionelle Musik gespielt wird, sie wollten nicht, dass die Menschen zusammenkommen, dass sie Musik hören, die ihnen etwas über das Leben beibringt. Trinklieder waren eher gern gesehen, ‚Come Back Baby, I Love You‘, ordentlich Bier dazu, fertig.“ Ganz freundlich und geduldig erklärt er das dem ignoranten Fragesteller.

„Brakka war eine Art von urbaner Musik, die vom täglichen Leben erzählt hat, wie Street Poetry, wie Hip-Hop. Aber Brakka hat eine jahrtausendealte Tradition, ist heute so gut wie vergessen und darum sind Sie überrascht. Ich habe Brakka als Kind in den frühen Sechzigern kennengelernt, da war es weitverbreitet, die beste Musik im Kongo, bevor Rumba populär wurde. Hier denken alle bei Musik aus dem Kongo immer nur an Rumba, aber die spielt eher in Kinshasa eine große Rolle. Man darf nicht vergessen, der Kongo ist riesig, da gibt es völlig unterschiedliche kulturelle Ausprägungen.“

... mehr im Heft  

Brakka System

SO KALMERY
Brakka System

(Pygmalion Records WV 479023/World Village, )
Promo-CD, 10 Tracks, 40:18

Der Sänger und Gitarrist So Kalmery aus dem Kongo öffnet seinen wohlsortierten musikalischen Gemischtwarenladen, in dem sich traditionelle afrikanische und karibische Rhythmen sowie Instrumente wie der Oud aufs Schönste mit westlichen Songstrukturen verbinden. Der Mittfünfziger, der bislang nur mit großen Abständen Gelegenheit hatte, eigene Alben einzuspielen, überrascht mit souverän komponiertem und ebenso vorgetragenem Songmaterial. Es überwiegt ein frischer, optimistischer Grundton, selbst wenn bei „Waria“ minutenlang tote Musikerlegenden von Celia Cruz bis James Brown aufgezählt werden. Knackiger Afro-Folk-Pop statt Weltmusikbrei.

Gunnar Geller

 

SO KALMERY – Brakka System

... mehr im Heft  

Update vom
15.07.2009
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk