„Ich musste kämpfen, um mich durchzusetzen“

Sister Fa

Hip-Hop und Engagement gegen weibliche Genitalbeschneidung

Sister Fa in einer Schule in Senegal * Foto: Martina Zimmermann

Sie lebt in Berlin, aber die Kinder ihrer Heimat liegen ihr am Herzen, vor allem die Mädchen. Für sie gibt sie Konzerte in abgelegenen Ortschaften im tiefsten Süden oder im höchsten Norden von Senegal. Dort dauert ein grausamer Brauch bis heute an: die genitale Beschneidung von Mädchen. Die dreiunddreißigjährige Rapperin Sister Fa weiß, wovon sie redet, und singt, denn sie hat diese Sitte am eigenen Leib erfahren.

Text: Martina Zimmermann

„Ich erinnere mich an das Gesicht der Frauen, die mich über ein Becken hielten, ich erinnere mich an das Blut und daran, dass meine Mutter sagte, ich solle nicht weinen“, erzählt die Sängerin. „Und an die Schmerzen.“ Wie alt sie damals war, weiß sie nicht mehr genau. „Ich war jung, das war bestimmt vor der Schule, so mit vier oder fünf.“ Seit 2008 tourt die „Schwester“ jedes Jahr durch Senegal, um Informationen über die Folgen der weiblichen Genitalbeschneidung unters Volk zu bringen. „Es ist heikel, über so ein intimes Thema zu reden, das tabu ist.“
» Es ist heikel, über so ein intimes Thema zu reden. «
Sister Fa gibt Konzerte, aber vor allem spricht sie zu den Kindern in den Schulen über deren Rechte. „Das Fundamentalste ist das Recht auf Schutz.“ Sie spricht über Schutz vor sexuellem Missbrauch, vor sexueller Belästigung und Zwangsheirat, über Schutz für Minderjährige vor Heirat und früher Schwangerschaft und natürlich über Schutz vor gewissen Traditionen, die der Gesundheit schaden – wie die Genitalbeschneidung.
Dazu braucht es Mut, denn sie ist nicht überall willkommen. Auf einer Sensibilisierungstour in Nordsenegal wurde die junge Frau sogar angegriffen.
go! sisterfa.com

Diskografie:

Sarabah (Piranha, 2009)
Hip Hop Yaw La Fal (Fight n’ Forget, 2005)

Mit ihren langen, dunklen, geglätteten Haaren stand sie in Jeans und weißem langärmligem Hemd in einem Klassenzimmer im Dorf Haere Lao und dozierte über Kinderrechte. Doch unter den Schülern befanden sich auch ein paar Jugendliche, die der örtliche religiöse Führer, der Kalif geschickt hatte. Als Sister Fa auf die Genitalbeschneidung der Mädchen zu sprechen kam, gebärdeten sie sich drohend und behaupteten, der Islam empfehle diese Praktik. Sister Fa, die das Argument sehr gut kannte, widersprach, denn schließlich war keine der sechs Töchter des Propheten Mohammed beschnitten und auch keine seiner Frauen. Zudem seien selbst im heiligen Mekka die Frauen nicht beschnitten. Das wollten die jungen Männer aber nicht hören. Sie näherten sich der Sängerin, und obwohl die Schüler versuchten, den Star zu schützen, wurde Sister Fa brutal aus dem Klassenzimmer geschubst. Sie kam mit blauen Flecken am Arm davon und sagte vorsichtshalber das für den Abend vorgesehene Konzert ab. Als sie mit ihrem Team das Dorf verließ, sah sie, wie sich vor der Schule rund hundert Männer und Frauen versammelten. Sie waren mit Macheten, Knüppeln und Steinen bewaffnet. Aber Fatou Mandiang Diatta, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, lässt sich von solchen Vorfällen nicht entmutigen. Sie setzte ihre Tournee fort und tritt auch in diesem Jahr mit der Unterstützung von World Vision, einer Hilfsorganisation für Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe, in Südsenegal auf.

... mehr im Heft  

Update vom
05.01.2016
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! sisterfa.com

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk