Online-Rezensionen


ACUERD
O Desde El Alma

(Eigenverlag, go! www.acuerdo-berlin.dem )
13 Tracks, 58:11

Engagiert spielen die deutschlandweit auftretenden Musikpädagogen Anja Dolak (Knopfakkordeon) und Bernhard Hariolf Suhm (Violoncello) Tango, Musette und Klezmer, im September 2013 live aufgenommen in der Kirche Rahnsdorf (Berlin). Der Gruppenname entstammt einem Wortspiel aus dem Spanischen: „ac“ für Akkordeon und „cuerda“ für Saite.

 


ARANIS
Made In Belgium II

(home records 4446119, go! www.aranis.be )
13 Tracks, 56:13

Die sechsköpfige belgische Band Aranis hat zum zweiten Mal Material von zeitgenössischen belgischen Komponisten vertont. Eher Avantgarde als Folk – wer anstrengende Musik mag, kann sich hier beweisen.

 


ASP
Per Aspera Ad Aspera

(Trisol, Soulfood, go! www.aspswelten.de )
CD 1: 15 Tracks, 78:00; CD 2: 15 Tracks, 77:50

Das Best-of-Doppelalbum der Frankfurter nach fünfzehn Bandjahren enthält die Essenz aus acht Studiowerken. Kennzeichnend sind deutsche historisierende Texte, rockige Musik mit viel Schlagzeug und immer wieder elektronischen Einsprengseln. Das Genre eher Gothic und Metal als Folk, verpackt in gediegenes Artwork.

 


BACKBEAT SOUNDSYSTEM
Together Not Apart

(Easy Star Records ES-1043/Broken Silence, go! www.backbeatsoundsystem.com )
12 Tracks, 52:22

„Du glaubst, du weißt, was du mit einer Beziehung machen solltest, aber statt diesem Instinkt zu folgen, begräbst du ihn“ – könnte, was Sänger und Keyboarder Dean Forrest zum Track „Losing Faith“ zu sagen hat, auch auf das Debütalbum der acht Mann aus Cornwall allgemein zutreffen? Etwas kühl und noch wenig groovy, dieses rocklastige Reggaemodell …

 


ABELARDO BARROSO WITH ORQUESTA SENSACIÓN
Cha Cha Cha

(World Circuit WCD088, go! www.worldcircuit.co.uk )
14 Tracks, 43:17

Remasterte Aufnahme eines der wichtigsten Sänger, die Kuba je hatte, aus den Fünfzigerjahren, die nachvollziehen lässt, warum man hier vom goldenen Zeitalter der kubanischen Musik spricht. Inbrünstig und voller Energie. Selbst in Afrika hatte seine Musik enormes Airplay. Die Aufnahmen stammen aus Barosos Comebackzeit.

 


BOISTER
Your Wound Is Your Crown

(Piano Parasite Productions/Bug/A Wing/Prayer Recordings, go! www.boister.net )
Promo-CD, 10 Tracks, 43:30

Die aus Baltimore stammende Band um Sängerin und Pianistin Anne Watts schenkt uns auf ihrem Album eine krachende Achterbahnfahrt mit viel Nervenkitzel. Sie ist die warme Feuerstelle inmitten von spröden, gewittrigen und windschiefen Arrangements. Rustikal, hemdsärmelig und zugleich verspielt, charmant und zugänglich. Ein großes Herz im Wolfspelz.

 


BUYAKANO
Bombasto

(Beatbert 14/Broken Silence, go! www.buyakano.com )
5 Tracks, 21:14

Die Rotterdamer Combo Buyakano versucht alles, um als Percussion Group zeitgemäß zu sein. Man nahm eine Brass Section hinzu, Rapper, eine deutschsprachige Sängerin, Gitarren; Funk, Dubsteb und vieles mehr wurden eingebaut, aber dass dies mal eine Sambatruppe gewesen sein soll, ahnt man nur noch. Hipper als hip, aber braucht’s das?

 


MEGAN CHASKEY
Naam Radiance

(Eigenverlag o. Nr., go! www.meganchaskey.com )
10 Tracks, 65:50

Frau Chaskey ist Sängerin und hauptberuflich Yogalehrerin für Shakti Naam, eine Anti-Ageing-Schule von Bewegungs- und Atemübungen für gestresste Neuzeitmenschen. Ihr viertes Album (unter anderem mit Jazzer David Darling am Cello) bietet dafür den perfekten Soundtrack. Und wer beim „nur Hören“ zwischendrin mal sanft einnicken sollte – egal, auch das entspannt …

 


JORAN ELANE
Glenvore

(Eigenverlag, go! www.joran-elane.com )
11 Tracks, 53:15

Weich gespülte Musik im Enya-Sound mit viel Hall und lang gezogenen Streicher- und Flötenklängen ist auf dem ersten Soloalbum von Joran Elane zu hören. Ausschließlich Eigenkompositionen in Deutsch und Englisch, über die Natur, die Liebe, die Mystik des Lebens – eben Fantasy Folk.

 


EUPHORIA
Reggae us da Berga

(Brambus Records Brambus 201482-2/Rough Trade, go! www.euphoriamusik.ch )
11 Tracks, 46:13

Seinem im Oktober 2013 live eingespielten Debütalbum nach zu urteilen, hat das Graubündner Sextett neben einem gewissen Potenzial noch einiges zu lernen. Das zeigt vor allem die melodisch und harmonisch verlustreiche Einebnung der Klassiker „Bend Down Low“ und „Israelites“, aber auch der Mangel an jeglicher Subtilität querbeet weit darüber hinaus.

 


FOLK’S SAKE
Best Of Live

(Eigenverlag, go! www.folkssake.de )
16 Tracks, 56:25

Auch das gibt es immer noch: gute alte irische Evergreens wie „Tell Me Ma“, „Foggy Dew“ und „Molly Malone“, hier dargebracht von zwei Mädels und drei Jungs aus Berlin auf allerlei Saiten- und Schlaginstrumenten sowie Mundharmonika, mit viel Gesang und Ansagen, da allesamt Konzertmitschnitte. Echte Volksmusik! Texte im Beiheft.

 


GIANT PANDA GUERILLA DUB SQUAD
Steady

(Easy Star Records ES-1044/Broken Silence, go! www.livepanda.com )
13 Tracks, 52:56, mit engl. Infos

GROUNDATION
A Miracle

(Soulbeats Records SBR 67/Broken Silence, go! www.groundation.com )
10 Tracks, 55:08

Beide Ensembles, sowohl die Neun-Mann-Band aus Sonoma County, Kalifornien, deren Name auf den Groundation Day anspielt, mit dem in der Rastafari-Welt Haile Selassis Besuch auf Jamaika am 21. April 1966 gefeiert wird, als auch das Quintett aus New York, spielen sich auf ihren neuen Alben souverän durch ihre bewährten Reggaehybride: solide grundiert mit den Roots der Generationen, die den Stil einst grundlegend definierten – aber doch nie einem Flirt mit neueren Varianten abgeneigt, die etwas weniger spirituell klingen, dafür aber etwas mehr den zeitgenössischen Tanzgrooves entsprechen, nach denen die internationale Clubgeneration gern auch einmal ein bisschen locker skankt zwischen all dem Hi-Energy-Abgehotte und dem gepflegten Chillen danach. Groundation können mit je einem Gastauftritt der beiden ehemaligen I Threes Judy Mowatt und Marcia Griffiths punkten, deren Gesang ihren Stücken praktisch automatisch gleichsam Klassikercharakter verleiht – die Giant Panda Guerilla Dub Squad steht dem auch ohne solche Adelung nicht nach. Beide Ensembles pflegen den Stil gleichermaßen kompetent wie souverän, wobei allerdings beiden die vor allem inhaltliche, aber auch musikalische Dringlichkeit der hervorstechenden Größen der Vergangenheit abgeht. Es scheint, auf welche Art auch immer, im Reggae eben doch noch einmal einen Unterschied zu machen, der hörbar wird, wo und in was für einer Gesellschaft man lebt. Amerika ist nicht Jamaika – eine ebenso banale wie im Reggae doch offenbar weiterhin essenzielle Erkenntnis …

Christian Beck

 

GIANT PANDA GUERILLA DUB SQUAD  – Steady
GROUNDATION  – A Miracle


DEBORAH HENRIKSSON
Traces

(DHP Records, go! www.deborahhenriksson.com )
12 Tracks, 42:54

Mit durch Mats Nyman vertonten eigenen Texten vermag dieses Mal die aus New Jersey stammende Schwedin Freunde leicht poppiger, verträumter irischer Lieder zu erfreuen. Nyman begleitet sie auf diversen Instrumenten, Bengt Anderson auf Gitarre und Kent Ihrén mit Hintergrundgesang. Leider keine Texte im Beiheft.

 


HIRUNDO MARIS
Vox Cosmica

(Carpe Diem Records, go! www.ariannasavall.com )
10 Tracks, 77:43, mit engl. u. dt. Infos

Beruhend auf der Gregorianik schrieb die frühmittelalterliche Äbtissin Hildegard von Bingen sehr vielfältige Kompositionen. Sie war überzeugt davon, dass der Kosmos ein großes klingendes Ganzes darstellt, welches von der Harmonie und Liebe eines Schöpfers zusammengehalten wird. Zu hören sind fünf einstimmige liturgische Gesänge von ihr – denn gesungene Gebete waren doppelt wirksam. Dazu ein Klagelied von Abaelard mit einem Thema aus dem Alten Testament. Zwischen diese Sologesänge mit äußerst sparsamer Begleitung wurden vier Meditationen für historische Instrumente eingefügt, die vom norwegischen Tenor und Komponisten Petter Udland Johannsen geschrieben wurden. Neben ihm gestalten die katalanische Sopranistin Arianna Savall, das Ensemble Hirundo Maris und zwei Musiker der Capella Antiqua Bambergensis dieses Album. Instrumentiert wurde mit Harfen, Hardangerfiedel, Colascione, Nonnengeige, Nyckelharpa, Glocken und Percussion. Ein Projekt mit sehr authentisch wirkender Alter Musik, darauf angelegt den Gesang wirken zu lassen.

Piet Pollack

 

HIRUNDO MARIS – Vox Cosmica


INGO HÖRICHT & MICHAEL BERGER
Moments Animés

(Cross the Border Prouctions 001 2014, go! www.ingo-hoericht.de )
16 Tracks, 47:53

Ein Fall für Klassikliebhaber: Der musikalische Grenzgänger und Violinist Ingo Höricht spielt mit dem Jazzpianisten Michael Berger kammermusikalische Duos. Die Werke knüpfen an Kammermusik der Romantik an. Gelegentlich meint man Tango-Melancholie zu spüren. Die Musiker spielen schwermütig und sehnsuchtsvoll. Ein Album für ruhige Stunden.

 


CIRO HURTADO
Ayahuasca Dreams

(Inti Productions IP -28062, go! www.cirohurtado.com )
11 Tracks, 54:42

Der in den USA lebende Gitarrist blickt in seine Kindheit in Peru zurück. Die aufwendig arrangierten Instrumentaltitel und Lieder vereinen seine Erfahrungen aus Folk, Jazz und Pop. Bei einigen Titeln lud er Musiker aus Indien ein. Das Album erinnert an Weltmusik aus den Neunzigern und etwas an New Age. Kurz: leichtgängiger Peru-Fusion-Folk.

 


MARTIN KOLBE
Blue Moment

(Stockfisch/In-akustik, go! www.martinkolbe.co )
14 Tracks, 35:40, mit zwei engl. Texten u. Infos

Martin Kolbe? Ja klar! Kolbe/Illenberger, in den 1970er- und 1980er-Jahren das mit Abstand profilierteste und erfolgreichste Gitarrenduo Deutschlands. Das vorliegende Album ist eine auf der Grundlage des Originaltapes neu bearbeitete Wiederveröffentlichung der dritten LP, die der damals junge Musiker 1977, noch vor der gemeinsamen Karriere mit Ralf Illenberger, im Stockfisch-Studio bei Günter Pauler in Northeim aufnahm. Neben virtuosen Interpretationen der beiden Fremdkompositionen „Here Comes The Sun“ und „Bach (Jesu bleibet meine Freude)“ finden sich auf dem Album ausschließlich Eigenkompositionen, darunter drei Songs, die Kolbe zu seinem filigranen Gitarrenspiel mit rauchiger Stimme singt. Zwar wollte er schon damals weg vom Hochgeschwindigkeits-Fingerpicking à la Leo Kottke, doch Anklänge dieses Stils finden sich noch vereinzelt auf Blue Moment. Erstaunlich auf alle Fälle, welche künstlerische Reife auf diesen weit mehr als dreißig Jahre alten Aufnahmen zum Ausdruck kommt. Nach einer etwa fünfundzwanzig Jahre währenden, krankheitsbedingten Schaffenspause ist Martin Kolbe nun endlich auch mit einem aktuellen Album zurückgekehrt. Mehr darüber im nächsten Folker.

Kai Engelke

 

MARTIN KOLBE  – Blue Moment


MEKLIT
We Are Alive

(Six Degrees Records 657036 120426, go! www.meklitmusic.com )
13 Tracks, 48:17

Die äthiopischen Wurzeln der stimmgewaltigen Sängerin, die in den USA aufwuchs, an der Yale University Politikwissenschaft studierte und nunmehr in San Francisco ansässig ist, werden an sich nur in dem traditionellen Stück „Kemekem“ (mit Samuel Yirga als Gastpianist) hörbar. Ansonsten liefert sie ein beachtliches, aber eher poppiges Soul-Jazz-Album.

 


MUSÉE MÉCANIQUE
From Shores Of Sleep

(Glitter House Records GRCD 822/Indigo, go! www.museemecanique.net )
Promo-CD, 10 Tracks, 46:28

Ein Schiff im Hafen ist sicher, aber dafür werden Schiffe nicht gebaut. Mit diesem Sinnspruch im Gepäck gingen die Mitglieder von Musée Mécanique auf ihre musikalisch große Fahrt. Dazu passt der Namensgeber des 2006 gegründeten Quintetts aus Portland, das am Hafen von San Francisco gelegene gleichnamige Museum mit seiner Sammlung alter mechanischer Musikinstrumente und Spielautomaten. Denn vintage und handgemacht klingt das Album. Thematisch sind es die sehnsuchtsvollen, verklärten und entrückten Aspekte einer solchen Reise, das Traum- und Märchenhafte. Zurückhaltend beginnen die Stücke und bauen sich Schicht um Schicht auf, bis zur überbordenden Opulenz. Streicher, Chöre und orchestrale Arrangements lösen sich los von der Komposition und beginnen eine eigene Reise. Pop, Folk und Filmmusik heißen die Gewässer, in denen die Mannschaft segelt, und das mit großer Kunstfertigkeit und Leidenschaft. Kein Wunder, dass Konstantin Gropper, der Kopf von Get Well Soon, den Begleittext geschrieben hat. Sechs Jahre haben sich die beiden Multiinstrumentalisten Sean Ogilvie und Micah Rabwin mit ihrer Crew für dieses Album Zeit gelassen, aber die spielt in diesem Universum sowieso keine Rolle.

Dirk Trageser

 

MUSÉE MÉCANIQUE  – From Shores Of Sleep


ROSENGREEN
World At Your Feet

(GO’ Danish Folk Music GO0914, go! www.nikolajrosengreen.com )
10 Tracks, 43:18

Der dänische Gitarrist und Komponist Nikolaj Rosengreen begann mit Rock und klassischer Musik. Auf seinen Reisen, unter anderem nach Afrika, Spanien und Mali, übernahm er die Musik dieser Länder, sodass er jetzt als Weltmusiker angesehen werden kann. Er spielt perfekt die Flamenco- und die arabische Gitarre. Unterstützt wird er von Bass und Percussion.

 


MICHA SCHLÜTER
Nichtschwimmer

(Timezone Records/Timezone Distribution, e go! www.micha-schlueter.d )
12 Tracks, 47:58

„Der Nichtschwimmer sitzt am Ufer und schaut den Anderen beim Schwimmen zu. Er begibt sich in die passive Rolle des Beobachters. Seine Muse ist die Banalität des Augenblicks“, schreibt Micha Schlüter als Motto seines Albums. Seine subtilen Beobachtungen verarbeitet er zu feinen Texten, aus denen er mithilfe origineller Melodien beachtenswerte Lieder macht.

 


ARTURO STÀLTERI
In Sete Altere – Arturo Stàlteri Suona Battiato

R(Felmay fy7043/Pool Music, go! www.arturostalteri.wix.com )
11 Tracks, 55:38

Die Lieder des Sizilianers Franco Battiato – Popsänger, Politiker und Liedermacher zwischen Eurovision Song Contest, Klassik und Experiment – in neuer Verpackung, das verspricht die CD. Die Überraschung ist groß. Was bei Battiato opulent produziert war, erscheint hier auf das Klavier und ein wenig Elektronik reduziert als Minimal Music. Hat durchaus seinen Reiz.

 


VERAS KABINETT
Ungetüm

(Traumton Records, Indigo 989302, go! www.veraskabinett.de )
12 Tracks, 55:34

Veras Kabinett, das sind die Pianistin und Komponistin Vera Mohrs, Bassist Dominik Lamby und Schlagzeuger Hartmut Ritgen. Das musikalische Spektrum des Trios ist außerordentlich breit angelegt: druckvolle Beats, lässige Jazzphrasierungen, sanft orchestrale Klänge. Typisch sind die sowohl inhaltlichen als auch musikalischen Kontraste. Ungewöhnlich gut!

 

Update vom
26.12.2014
Links
go! Home
go! Vorige Rezis
go! Nächste Rezis
FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist ein Beispiel aus der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk