„So mächtig kann Musik sein“

Baaba Maal

Baaba Maal

Eine Stimme für Afrika          

go! www.baabamaal.tv
AUSWAHLDISKOGRAFIE:
Wango
(Sterns, 1988)
Baayo
(Mango, 1991)
Nomad Soul
(Palm Pictures, 1998)
Djam Leeli
(mit Mansour Seck; Palm Pictures, 1998)
Missing You/Mi Yeewnii
(Palm Pictures, 2001)
On The Road - Live Acoustic
(Palm Pictures, 2009)
Television
(Palm Pictures, 2009)
Television

BAABA MAAL UNTERWEGS:
25.10.09: Köln, Kantine
26.10.09: Hamburg, Markthalle
27.10.09: Berlin, Astra
29.10.09: München, Muffathalle
30.10.09: Zürich (CH), Rote Fabrik
31.10.09: Wien (A), Porgy & Bess

Neben Youssou N’Dour ist der Sänger und Gitarrist Baaba Maal wohl der bekannteste Musiker aus dem Senegal. Über fünfzehn Alben hat er seit den Achtzigerjahren veröffentlicht und dabei immer wieder erfolgreich den Spagat zwischen afrikanischen Klängen und westlichen Musiktrends vollführt. In den letzten acht Jahren widmete er sich vor allem seinem Projekt „Africa Express“ und dem Aufbau eines Festivals im Senegal, doch jetzt endlich präsentiert er seinen Fans eine neue Scheibe. Television heißt sie und ist ein ebenbürtiger Nachfolger seines letzten Grammy-nominierten Werkes.

Text: Suzanne Cords

„Mein größter Traum
ist es, dass die
afrikanische Jugend
Zugang zur Bildung
bekommt.“

„Wenn der Mond in Dakar den Nachthimmel erhellt, verschmelzen Häuser, Menschen und Natur miteinander“, so heißt es in dem Lied „Dakar Moon“, und gemeinsam erzählen sie die Geschichte Senegals. Geschichte kennt man in Afrika nicht aus Büchern, sie ist Teil einer lebendigen Kultur und wird vom Vater an den Sohn, von der Großmutter an die Enkelin weitergegeben, erzählt Baaba Maal. „Woher unsere Ahnen kommen und was sie erlebt haben, all das lernen wir aus den Liedern. Nach der Arbeit setzen sich die Familien und Dorfbewohner zusammen und musizieren gemeinsam. Jeder singt, das gehört bei uns einfach zum gesellschaftlichen Leben dazu. Insofern ist jeder Musiker, und der Berufswunsch ‚Profimusiker‘ wird absolut nicht ernst genommen.“ Auch Maals Vater konnte es nicht fassen, dass sein Sohn eine Karriere als Sänger anstrebte. „ Werde Fischer wie ich“, sagte er. „Das ist doch ein ehrenwertes Handwerk. Und wenn ich dich zur Schule schicken soll, dann steht dir doch alles offen, dann kannst du später mal Arzt oder Anwalt sein. Aber wenn es denn unbedingt ein Berufsmusiker sein soll, dann singe mit einer wichtigen Botschaft, nur dann bin ich einverstanden.“

Baaba Maal hat sich die Worte seines Vaters zu Herzen genommen. Er ist ein Vollblutmusiker, aber vor allem ist er ein Mann mit Visionen. Mit seinen Texten will der Senegalese die Menschen aufrütteln und den Aufbau Afrikas vorantreiben. Sein unerbittlicher Einsatz hat ihm unlängst den Posten eines Jugendbotschafters im Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen verschafft. „Mein größter Traum ist es, dass die afrikanische Jugend Zugang zu Bildung bekommt“, sagt er. „Sie hat viel Potenzial, aber kaum Chancen etwas zu erreichen. Nur mit einer guten Erziehung können die jungen Menschen eines Tages Verantwortung für unseren Kontinent übernehmen.“

... mehr im Heft  

Update vom
25.08.2009
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! Baaba Maal

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk