Besondere CDs


DIE BESONDERE – DEUTSCHLAND

DIVERSE
40!!! Years Bear Family Records

(Bear Family Records, go! www.bear-family.com
CD 1: 76:24, CD 2: 74:10, CD 3: 72:50, jeweils 24 Tracks, plus DVD: 75:00, plus 308-seitiges Buch im LP-Format

Die Besondere besteht in diesem Fall aus einer aufwendig gestalteten Box, die drei CDs, eine DVD sowie einen Hardcover-Band enthält, der wiederum eine Fülle von aussagekräftigen Fotos, Liedtexten in englischer, deutscher und sogar schwedischer Sprache und etliche Kommentare, Berichte und Statements präsentiert. Das Label Bear Family Records mit Sitz im niedersächsischen Dörfchen Vollersode bei Bremen, ist inzwischen – man höre und staune – Weltmarktführer in Sachen Wiederveröffentlichungen, mit eindeutigem Schwerpunkt auf US-amerikanischen Produktionen. Richard Weize, absoluter Bärenfanatiker und bis vor Kurzem uneingeschränkter Herrscher seiner großen kleinen Plattenfirma, ist seit seiner Jugend ein leidenschaftlicher Sammler, der aus einer Not eine Tugend machte, indem er vor vierzig Jahren damit begann LPs, die nicht mehr in Deutschland zu erhalten waren, wiederzuveröffentlichen. Und zwar nicht nur im Hinblick auf seine eigene, umfangreiche Sammlung, sondern auch, um sie anderen Interessenten zugänglich zu machen und zu verkaufen. Aktuelle Trends hat Weize stets ignoriert. Er veröffentlichte ausschließlich das, was er selbst mochte. Das außerordentlich umfangreiche Repertoire von Bear Family Records umfasst mittlerweile ein großes Spektrum unterschiedlicher Genres: Country, Rockabilly, Bluegrass, Rock ’n’ Roll, Rhythm and Blues, Blues, Cajun, Calypso, Skiffle, Pop, Liedermacher, Soul, Jazz, Chanson, Folk, Beat, Neue Deutsche Welle und sogar deutsche Schlager der Fünfzige- und Sechzigerjahre. Erwartete der Rezensent angesichts dieser opulenten Produktion zunächst einen repräsentativen Querschnitt durch das Veröffentlichungsprogramm all dieser Jahre, so musste er sich dann doch mit einem Katalog der Jahre 2010 bis 2015 im Buch zufriedengeben. Auf den drei CDs finden sich fast ausnahmslos countryorientierte Songs, die phonetisch das Wort „Bär“ enthalten: „Die Geschichte von Bruno dem Bär“, „Bareback Ridin’ Cowboy“, „I Can’t Bear To See You Go“ und selbstverständlich auch „Beer, Bourbon & The Songs Of Bobby Bare“. Götz Alsmann intoniert zur Ukulele „Kleiner Bär von Berlin“, Gunter Gabriel schmettert den „Richard Weize’s Bear Family Blues“, und Ry Cooder komponierte extra fürs vierzigjährige Jubiläum den „Bear Family Song“. Schon sehr skurril, diese nahezu wahnwitzige Mixtur aus Kunst und Kitsch! Die DVD enthält einen Film aus dem Jahr 2010 von Arild Rafalzik mit dem Titel 35 Jahre Bear Family sowie einen von Anja Caspary moderierten, mehrteiligen Beitrag für den Privatfernsehsender VH-1 zum Thema Bear Family Records aus dem Jahr 1996. Der mit zahlreichen Preisen bedachte Richard Weize ist nunmal ein akribischer Archivar, der nicht nur alte Musikaufnahmen vor dem Vergessen bewahrt, sondern auch die mannigfaltigen Spuren seiner eigenen Arbeit und die seiner Mitarbeiter. Das dokumentiert ein umfangreiches Fotoalbum im Buch, das unter anderem so unterschiedliche Musikerpersönlichkeiten zeigt wie Bill Clifton, Wanda Jackson, Wolfgang Sauer, Bela B. (Die Ärzte), Ted Herold, Su Kramer, Götz Alsmann, Bill Ramsey, George Hamilton IV, Gunter Gabriel und viele andere, die bei Weizes Jubiläumsfesten zu Gast waren. Abgerundet wird das Buch durch ein Lexikon, das alle auf den drei CDs enthaltenen Musikerinnen und Musiker mit Begleittext, Foto und Songtext vorstellt. Richard Weize, der Mann in der Latzhose, hat sich mit der deutsch-englischen Box 40 !!! Years Bear Family Records ein verdientes Denkmal gesetzt.

Kai Engelke

 

DIVERSE — 40!!! Years Bear Family Records


DIE BESONDERE – FRANKREICH

Rivière Noire
Rivière Noire

(CPL-Music CPL 008/Broken Silence, ) go! www.rivierenoire.fr
16 Tracks, 62:23

Dass das Debütalbum von Rivière Noire in Frankreich als bestes Weltmusikalbum des Jahres ausgezeichnet wurde, lässt sich bereits mit Hören des ersten Titels nachvollziehen. Musikalisches Crossover hat es in letzter Zeit immer mehr gegeben, und war zunehmend in Form partytauglicher Musik, die mehr Moden nebeneinandersetzte als integrierte. Hier passiert etwas gänzlich anderes. Der Brasilianer Orlando Morais (voc), der Bretone Jean Lamoot (b, progr, keyb) und der von der Karibikinsel Guadeloupe stammende Pascal Danaé (g, perc, keyb) sind ein mehrsprachiges Weltmusiktrio, das sich unter anderem nach Mali in Salif Keitas Studio begab, um mit dortigen Musikern eine Musik einzuspielen, die tatsächlich stilistisches Neuland betritt. Hier hört man mehr als nur die Verbindung der musikalischen Wurzeln einzelner regionaler Kulturen. Alles schillert in entspannten atmosphärischen Facetten, die aber zusammen keinem Stil eindeutig zuzuordnen sind. Da gibt es den wunderbaren melancholischen Ansatz des Brasilianers, die sphärischen Klänge des Bretonen und die Einflüsse des Mannes aus Guadeloupe, durch den die Musik wiederum manchmal an die eindringliche Melodik des Angolaners Waldemar Bastos oder der Kapverden erinnert. Doch damit nicht genug. Immer wieder gebrochen wird diese sanfte, fast hingehauchte Musik durch die Sänger, Koraspieler und Percussionisten aus Mali, die im Kontrast zum Trio eine unerwartete Intensität einbringen. Bereichert wird die Musik des Weiteren durch durch den Raum schwebende Chöre, O-Töne, elektronische Beats und manchmal Ausflüge in Rockmusik oder eine eher fröhliche Melodik. Eine ganze Menge Zutaten also, aber nichts wirkt hier zusammengeworfen. Alles atmet vielmehr miteinander. Ein großer Wurf von bislang so gut wie unbekannten Musikern. Man höre sich allein die Version der drei von Cesaria Evoras Song „Sodade“ an. Mehr Gefühl geht nicht.

Hans-Jürgen Lenhart

 

Rivière Noire & mdash; Rivière Noire


DIE BESONDERE – IRLAND

GRÁINNE HOLLAND
Gaelré

(Gael Linn, CEFCD208/Magnetic Music, go! www.grainneholland.com )
11 Tracks, 51:08, mit engl. Infos u. ir.-gäl. Texten

Aus Irland kommen in diesem Jahr unglaublich schöne Alben gälischer Sängerinnen, zuletzt Noeleen Ní Cholla, jetzt Gráinne Holland. Holland kommt aus einem Stadtteil Belfasts, dessen Einwohner sich vor Jahrzehnten entschlossen haben, Irisch zu sprechen. Irischsprachige Gegenden, die Gaeltachta, sind ja bekannt, aber nur wenige wissen, dass es auch in einigen Städten welche gibt. Gráinne Holland schreibt, sie habe sich schon als Kind für gälische Musik interessiert, nun hat sie daraus ihren Beruf gemacht. Wenn sie nicht singt, produziert und moderiert sie Fernsehsendungen in irischer Sprache. Ihr erstes Album erschien 2011, jetzt also das zweite. Elf Lieder sind darauf, allesamt traditionell, mehr oder weniger jedenfalls, wie ein Lied von Robert Burns zum Beispiel, mit dem das Album eröffnet: „Down The Moor”, hier in der Übersetzung als „Síos An Sliabh“ von Seán Bán Mac Grianna, einem bekannten Dichter aus Donegal (viele Jahre eher bekannt unter seinem weiblichen Pseudonym Máire). Es gibt noch andere Übersetzungen, zum Beispiel „An Drúcht Geal Ceo“, bekannt auf Englisch als „The Foggy Dew“, sicher eines der stärksten Stücke dieses an starken Stücken so reichen Werks. Übersetzt hat Séamas Ó Grianna, noch ein Dichter aus Donegal. Gráinne Hollands Version ist klagender, weniger martialisch als die bekannten englischen Versionen, interessant ist auch der Vergleich der Übersetzungen, von den im englischen Original erwähnten Helden ist nur Pearse übrig, von den Schlachtfeldern Suvla und Sud-el-Bar, jetzt aber in getrennten Strophen. Es ist aber nicht alles so ernst, das Liebeslied „Thug Mí Gaol“ kommt fröhlich angehüpft, der pure Ohrwurm „Ceól An Phiobaire“ darf nicht fehlen, und dann gibt es noch die richtig bekannten gälischen Hits wie „An Droighneann Donn“ oder auf die Melodie des später entstandenen „Boolavogue“ das ergreifende Liebeslied des blinden Dichters Cathal Buí Mac Giolla Gunna. Alles ist einfach gleich überzeugend und im eigenen Gráinne-Holland-Stil vorgetragen.

Gabriele Haefs

 

GRÁINNE HOLLAND — Gaelré

Update vom
05.01.2016
Links
go! Home
go! Vorige Rezis
go! Nächste Rezis
FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist ein Beispiel aus der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk