5 Minuten mit...

Marcel Brell

Sich sein Publikum erspielen

Marcel Brell * Foto: Lars Christiansen
» Ich will ehrlich sein. «



Ein kleiner Bruch im Leben: Marcel Brell studiert Musik und arbeitet als Produzent, dann erfüllt er sich seinen Traum und geht als Singer/Songwriter selbst auf die Bühne. Seine erfolgreiche Strategie: sich mit über achtzig Konzerten im Jahr sein eigenes Publikum zu erspielen. Brells autobiografische, ehrliche deutschsprachige Songs überzeugen – und bleiben im Ohr.

Text: Udo Hinz


 

Marcel Brell hat den Mut und Anspruch, ausschließlich autobiografische Lieder zu schreiben. „Ich will ehrlich sein. Man wird für die Zuhörer auch erst interessant, wenn sie spüren, dass man ein Stück von sich offen zeigt.“ Der Singer/Songwriter will nicht in Phrasen hängen bleiben, sondern Erfahrungen und Gefühle ganz konkret beschreiben. Das Bekennen zu den eigenen Emotionen und Gedanken ist beim Schreiben für ihn wesentlicher Bestandteil, wenn ein Song gut werden soll. Er singt über Veränderungen im Leben, die Liebe zum Augenblick und zum pragmatischen Handeln oder die Versöhnung mit der eigenen Vergangenheit und berührt so immer wieder Grundsatzfragen des Menschseins.
go! marcelbrell.de

Aktuelles Album:
Alles gut, solang man tut (Soulfood, 2014)

Cover Alles gut solang man tut

Dabei geht von den Liedern auf seinem Debütalbum Alles gut, solang man tut textlich wie musikalisch eine positive Aufbruchstimmung aus. Brell: „Das hat viel damit zu tun, dass ich vor drei Jahren mein Leben komplett geändert habe. Ich habe einen lange vor mir her geschobenen Traum endlich umgesetzt und bin selbst auf die Bühne gegangen. Um die Courage, das anzupacken, was mich wirklich innerlich beschäftigt, kreist mein erstes Album – deshalb ist es auch so positiv.“
Brell ist ein Mann der Tat. Er wurde als Sohn eines Opernsängers und einer Tänzerin am Niederrhein geboren. Im Alter von fünf Jahren erhielt er Klavierunterricht, brachte sich als Dreizehnjähriger selbst das Spiel auf der Gitarre bei und schrieb erste eigene Stücke – vor allem Friedens- und Umweltlieder. Zum Musikstudium zog er nach Münster und war schon während des Studiums vorwiegend als Produzent mit eigenem Studio tätig. Dann bekam er die Chance, in Berlin zu arbeiten, brach das Studium ab, zog in die Metropole und arbeitete wieder erfolgreich als Produzent. „Ich kann mir nicht vorstellen in einer anderen Stadt zu leben“, so Brell. „Ich mag es, dass ich in meiner Jogginghose aus dem Haus gehen kann und mich hier niemand anguckt – das genieße ich total.“

... mehr im Heft  

Update vom
05.01.2016
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! marcelbrell.de

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk