5 Minuten mit...

Aynur

Die kurdische Stimme der Seele

AYNUR
» Für mich ist die Musik ein Weg, der mich auf vieles aufmerksam gemacht hat. «



„Wir sind von jeher alle eins“, singt Aynur Dogan im Opener „Pes Nare“ ihres neuen Albums: „Lasst uns unsere Herzen ermuntern, niemals das Herz eines anderen zu brechen, sonst gibt es keinen Fortschritt in der Welt.“ Ihre Intention ist unüberhörbar, ungeachtet der 2005 seitens der Türkei erhobenen Vorwürfe, sie würde zum Separatismus aufrufen. Ihr damaliges Album Keçe Kurdan („Kurdisches Mädchen“) stand zeitweise auf dem Index und war verboten. Doch die kurdische Sängerin sieht das Verbindende im Trennenden. Hevra/Together heißt ihr neuestes Werk, eine Verschmelzung uralter Gesangstraditionen kurdischer Musik mit Weltklang und Flamenco. In den türkischen Charts landete sie damit gleich nach Erscheinen ganz oben.

TEXT: STEFAN SELL


 

Hevra ist ein sehr mediterranes Album geworden: elf Lieder intensiver Leidenschaft, rhythmisch, rezitativisch, betörend, eine Platte aus einem Guss. Leichtherzig erzählt, was das Herz schwer macht, trägt es in leisen, aber entschiedenen Tönen die Botschaft von Sehnsucht, Liebe und Frieden vor. Der Flamencogitarrist und fünffache Latin-Grammy-Preisträger Javier Limón hat mit ihr diese wunderbar berührende von aktueller Brisanz beseelte CD produziert. Ohne seine Virtuosität auf der Gitarre auszuspielen, hat er hörbar eng mit ihr zusammen („hevra“) ein Klangbild geschaffen, das um die Unterschiede und Finessen der Ursprünge weiß und dennoch das Gemeinsame entdeckt, eine wahre Liaison unterschiedlicher Strömungen.
go! www.aynurdogan.net

AKTUELLES ALBUM:
Hevra/Together (Network/Membran, 2014)

COVER Hevra Together

„Für mich ist die Musik ein Weg, der mich auf vieles aufmerksam gemacht hat. Dadurch wurde mir einiges klar, was meinen Horizont, meine Gefühle und mein Wissen angeht. Früher dachte ich, Musik sei unsere Sprache, aber anfangs war ich mir nicht sicher, ob das vielleicht nur Einbildung ist. Dadurch, dass ich verschiedene Musiker aus aller Welt kennengelernt habe und mit ihnen zusammen auch durch die Welt reiste, bin ich über die Zeit in meiner Einschätzung bestätigt worden. Egal ob Musiker oder nicht, alle verstehen diese Sprache. Es ist alles eins, nichts getrennt“, entgegnet Aynur auf die Äußerung, ihr aktuelles Album vermittle das Gefühl eines offenen Geistes, der die vielfältigen Sprachen der Musik als Möglichkeit versteht, Hürden zu überwinden. „Vor Zeiten wurden Grenzen gezogen, um Unterschiede zu schaffen. Aber Erlebnisse wie die genannten haben mich motiviert und mir bestätigt, dass es für Seelen keine Schranken gibt. Das Geheimnis ist, dass alles ein und dieselbe Herkunft hat.“

... mehr im Heft  

Update vom
22.10.2014
Links
go! Home
go! Voriger Artikel
go! Nächster Artikel

go! www.aynurdogan.net

Dieser Text ist nur ein Auszug des Original-Artikels der Print-Ausgabe!

FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist nur ein Auszug des Original-Artikel der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk