Online-Rezensionen


PETER DRIESSEN
Sixtified

(Eigenverlag, go! www.peterdriessen.piczo.com )
14 Tracks, 60:35

Peter Driessen ist Sixtified – und meint damit natürlich das Jahrzehnt seiner musikalischen Sozialisation. Eine Zeit, in der britische Musiker den Blues für sich entdeckten, in die Welt trugen und so als „British Blues Invasion“ für ein großes Revival dieser Musik in ihrem Heimatland, den USA, sorgten. Dieses Album soll als Hommage an diese Zeit und ihre Musik verstanden werden, und tatsächlich: Was Peter Driessen hier in 14 selbstkomponierten Titeln eingespielt hat, lässt diese Dekade für den Zuhörer wiederauferstehen. Da sind die jungen Rolling Stones, Peter Green zwinkert um die Ecke, John Mayall und Alexis Korner sind natürlich auch mit dabei. Es gibt frühe, vom irischen Folk geprägte Balladen, flotten Rock ’n’ Roll, prächtigen Slow Blues und einen herrlich entschleunigten Shuffle. Überall lauern kleine versteckte Zitate und unerwartete Wendungen. Ein Jahrzehnt Musik: Dazu genügen Bass (Ecke Volk), Schlagzeug (Klaus Esser), Piano (Uli Imsiepen), Gitarre und Gesang (Peter Driessen), einfache Aufnahmetechnik, viel Herzblut und Talent. Sixtified ist ehrliche, authentische, handgemachte Musik ohne Mätzchen – Menschen, die so etwas zu schätzen wissen, werden dieses Album lieben.

Achim Hennes

 

PETER DRIESSEN – Sixtified


CHRIS KRAMER
Kramer kommt!

(Fastball FB11C707/Sony Music, go! www.chris-kramer.de )
14 Tracks, 51:14

Auch ein waschechtes Rockalbum muss mal im Folker rezensiert werden – Kramer kommt! macht es möglich. Passend zu seinem Namenszusatz knallt uns „Crazy“ Chris Kramer vierzehn Nummern um die Ohren, die sich gewaschen haben. Auch eine Art von Folk! Mit jeder Faser seines Seins lebt Chris Kramer das Ruhrgebiet, den Blues und die Mundharmonika. Erstaunlich, dass Kramer kommt! so komplett anders ist als die Vorgänger, in denen Kramer Chicago Blues oder Akustik-Blues seinen individuellen Stempel aufdrückte. Jetzt also Rock – und Blues Harp. Das klingt nach ZZ Top für Erwachsene, es ist Abgeh-Rock, in dem filigrane Töne keinen Platz haben. Alle Songs sind Eigenkompositionen, die deutschen Texte typisch Kramer. Das Ergebnis macht den Eindruck, diese Art Musik habe man schon oft gehört – aber wenn man nach einem passenden Vergleich sucht … Fehlanzeige. Kramer ist Kramer. Dass zu Kramer kommt! Rolling-Stones-Bassist Chuck Leavell, Ex-Rolling-Stone Mick Taylor und Vorzeigegitarrist Jens Filser beigetragen haben, erfährt man quasi nebenbei. Alle zusammen erzeugen einen Gesamtsound der Oberliga – endlich mal eine Rockalbum aus deutschen Landen, für das man sich nicht schämen muss.

Chris Elstrodt

 

CHRIS KRAMER – Kramer kommt!


DES HORSFALL’S KUSCHTY RYE
The Good Gentleman’s Tonic

(Value Analogue Recordings VAR CD 001, go! www.kuschtyrye.net )
11 Tracks, 59:52, mit engl. Infos und einem engl. Teebeutel

Der Legende nach war es so: Des Horsfall, ein altgedienter Rockmusiker aus dem englischen Yorkshire, ringt um Inspiration, als ihm eine Stimme von oben rät, in den Wald zu marschieren, um dort Hilfe bei einer Zigeunerin zu finden. Die braut ihm einen guten Yorkshire-Tee, in dessen Satz ein Gesicht auftaucht – das von Ronnie Lane, dem 1997 verstorbenen Bassisten der Small Faces. Natürlich hat die Dame auch Lanes LP Anymore For Anymore parat, und Horsfall ruft aus: „So was will ich auch machen.“ Mit diesem Album hat er es getan, lauter Songs zwischen Rock, englischem Folk, Country und Cajun geschrieben und sie mit alten Bandmaschinen und drei früheren Kumpels von Ronnie Lane als Gastmusikern aufgenommen. Herausgekommen ist eine wunderbar altmodische Platte, die vertraut nach Folkrock der Siebziger klingt. Zum eingängigen Songwriting gesellt sich der überzeugende Gesang Des Horsfalls, dessen Kernband aus Andy McKerlie an diversen Instrumenten und Katriona Gilmore an Mandoline und Fiddle besteht. Es gibt traurige Balladen genauso wie fröhliche Mitsinger. Und einen Beutel Yorkshire-Tee im aufwändig gestalteten Cover. Damit wir alle die Chance auf Teesatz-Inspiration erhalten.

Volker Dick

 

DES HORSFALL’S KUSCHTY RYE – The Good Gentleman’s Tonic


K’S CHOICE
Little Echos

(Wallaby WR060870/Ses Inc./Rough Trade Distribution, go! www.kschoice.be )
12 Tracks, 44:00

K’s Choice wurden 1992 vom Geschwisterpaar Sarah und Gert Bettens in Antwerpen gegründet. Bekannt wurden sie 1996 mit ihrem Indie-Hit „Not An Addict“. Nach einer Auszeit von knapp zehn Jahren erschien 2010 Echo Mountains, die nun vorliegenden Little Echos sind Wortsinne ein Wiederhall des Vorgängers. Eingespielt mit kaum mehr als Gitarre, Ukulele, Klavier und Gesang, etwa in der Trio-Besetzung, in der die Geschwister verstärkt durch Reinout Swinnen am Klavier gerade auf Europa-Tour waren, enthält das Album neu arrangierte akustische Versionen des Comeback-Albums, drei neue Stücke und vier Coverversionen. Eingebettet in subtilen mehrstimmigen Harmoniegesang, ist es vor allem Sarah Bettens’ Stimme aus Samt und feinem Schmirgelpapier, die einen durch das Album trägt. Es gibt viele Starke Stücke auf dem Album – Singer/Songwriter, Folk und Country, immer mit viel Popappeal. Die Arrangements sind schnörkellos, die Musik fließt entspannt, bleibt aber immens spannend. Die Coverversionen von Stücken so unterschiedlicher Künstler wie Damien Rice, Split Enz, der Pointer Sisters und Radiohead sind allesamt geglückt. Ein wunderbares, reifes, direktes und warmes Album.

Dirk Trageser

 

K’S CHOICE – Little Echos


NATAŠA MIRKOVIĆ/NENAD VASILIĆ
Soulmotion

(Bayla Records BAY008/Galileo MC, go! www.mirkovic-dero.com , go! www.vasilic.com )
12 Tracks, 55:52, mit engl. und franz. Texten und Infos

Die Sängerin Nataša Mirković und der Bassist Nenad Vasilić tauchen auf Soulmotion tief in die Ära des jugoslawischen Rock der Siebziger- und Achtzigerjahre ein. Sie spielen beispielsweise Songs von Goran Bregović oder Branimir „Johnny“ Štulic neu ein, doch reduziert auf Stimme und Kontrabass kommen nun Melodie und Text zur vollen Entfaltung. Durch das Spiel des Bassisten Vasilić entwickelt sich ein starkes Jazzfeeling, in das sich die rauchig-zarte Stimme von Mirković wunderbar einfügt. Diese Reduktion wird auf Soulmotion zur Qualität, durch die die Aufmerksamkeit auf eine populäre Musikwelt der Vergangenheit gelenkt wird, von der hierzulande kaum etwas bekannt ist.

Michael Freerix

 

NATAŠA MIRKOVIĆ/NENAD VASILIĆ – Soulmotion


BLUES FAMILY
International Blues Family

(Lightning Red Music LRP 108, go! www.lightningred.com )
14 Tracks, 65:35

Klassischer, elektrischer Blues – mit ihrer Musik gibt sich die international besetzte Blues Family eher bodenständig. Dies jedoch auf einem Niveau, das jeder Chicago- oder Texas-Bluesband zur Ehre gereichen würde. Die Zutaten sind: ein Schlagzeuger aus Deutschland (Tom Diewock) und eine Bassistin aus Kroatien (Nerea Rudic), zusammen die „Groove-Maschine“ der Band. Dann ein Harpspieler (Sonnyboy) aus den USA, der stets präsent, aber nie schrill und aufdringlich ist und die schönen Gitarrenlinien des Gitarristen und Sängers Lightnin’ Red, ebenfalls USA, wunderbar kommentiert. Schließlich der ausgefeilte, mal sanfte, mal ekstatische Gesang LZ Loves, die vor allem auf den letzten vier Titeln in rein akustischer Begleitung in ihrem Element ist – ein wirkungsvoller Kontrast zu Lightnin’ Reds rauer Bluesstimme. Waren die ersten elf Titel des Albums schon Lehrstücke in perfektem, gleichermaßen zeitlosem wie beseeltem Blues, so folgen hier mit den beiden Stimmen im Duett, einer hypnotischen Slidegitarre und etwas perkussiver Begleitung drei ganz einfache und nicht zuletzt dadurch ganz einfach großartige Stücke Blues, die durch einen Gospel ohne instrumentale Begleitung gekrönt werden.

Achim Hennes

 

BLUES FAMILY – International Blues Family


AUX ÂMES ETC …
Aux Âmes Etc … – Hip-Pop-Song-Citadine Poetry

(Homerecords.be 4446080, go! www.collectifdulion.com )
17 Tracks, 58:30

Neun Künstler aus Lüttich stellen sich mit wortreicher Protest-Poesie auf Englisch und Französisch den Zeichen der Zeit. Ihre Anliegen verstärken sie mit musikalischen Experimenten zwischen Jazz, HipHop, Pop und leicht antiquierten Verzerrungstechniken. Das Gesamtkonzept setzt solide Französischkenntnisse voraus, die Musik Geduld und viel Wohlwollen.

 

GILBERT BÉCAUD
Unsterblich – Seine größten Chansons

(EMI France/Capitol Records Germany 9411222/EMI, go! www.emi.fr )
Promo-Do-CD, 40 Tracks, 141:48

Rechtzeitig zu Monsieur 100.000 Volts zehnten Todestag erscheint dieses Doppelalbum. Seine französisch gesungenen Erfolge haben durchaus ihren Charme. Die deutschen Fassungen der zweiten CD triefen oft vor Schmalz, doch der Zahn der Zeit lässt die Texte und die antiquierte Orchestrierung der Lieder in einem wärmeren Licht erscheinen. Nostalgie pur.

 

PIETA BROWN
Mercury

(Red House Records RHR CD 242/In-akustik, go! www.pietabrown.com )
13 Tracks, 43:50

Mercury spielte Pieta Brown nach einer Tour mit Mark Knopfler mit dessen Musikern plus Dave Mansfield und Knopfler selbst ein – auf „So Many Miles“ spielt er Gitarre, „No Words Now“ hat Brown unter dem Eindruck seines Konzerts backstage geschrieben. Meist eher trocken, nur manchmal beschwingt, hat ihre Americana dadurch noch einmal an Reife gewonnen.

 

KRIS DELMHORST
Cars

(Signature Sounds SIG 2040/In-akustik, go! www.krisdelmhorst.com )
11 Tracks, 43:55

Das Album heißt nicht umsonst wie es heißt – Kris Delmhorst interpretiert darauf ausschließlich Songs der Bostoner Band The Cars, geschrieben von deren Kopf Ric Ocasek. Da finden sich Achtziger-Hits wie „You Might Think“ in vorwiegend akustischen Gewändern, aber nicht ganz ohne Strominstrumente. Keine komplette Transformation also, aber trotzdem nett.

 

DIVERSE
Leonard Cohen, En Boca De

(Discmedi Blau DM 492502/Galileo MC, go! www.discmedi.com )
16 Tracks, 72:28

Leonard-Cohen-Hommage, meist etwas zu sanft, Nick Cave albern zeternd, 16 Horsepower etwas sehr überdramatisch. Sieben Titel wurden von vergleichbaren Alben übernommen, der überwiegende Rest – teils wohlbekannt wie k.d. langs „Hallelujah“ – von Alben der Künstler. Lewis Fureys und Pat MacDonalds brandneue Interpretationen sind nicht der Rede wert.

 

DIVERSE
Sound Of Blomberger Songfestival

(Fuego 2238, go! www.volkwino-music.de )
Do-CD, 20 Tracks, 84:68

Mit Julian Dawson als Zugpferd und diversen lokalen Musikern gibt Volkwin Müller einen Überblick über die ersten vier Jahre seines Blomberger Songfestivals, das überwiegend akustischen Blues und Liedermacher präsentiert. Viele Coverversionen, wie auf Festivals lokaler Künstler nicht selten, wechseln sich mit einigen schönen Eigenkompositionen ab.

 

THE EXCITEMENTS
The Excitements

(Penniman Records CD-003/Cargo Records, go! www.myspace.com/theexcitements )
12 Tracks, 34:00

Debütalbum eines spanischen Soul-Acts mit afrikanischstämmiger Sängerin, der sich redlich darum bemüht Up-Tempo-Raritäten aus den Sechzigern originalgetreu nachzuspielen. Nur die Bläser bleiben zugunsten einer bratzenden Gitarre etwas im Hintergrund, wodurch der Klang leicht ins Garagenhafte kippt. Rätselhafte Retrowelt.

 

ISRAEL NASH GRIPKA
Barn Doors And Concrete Floors

(Blue Rose Records BLU DP0559/Soulfood Music Distribution)
11 Tracks, 48:31

2011 Barn Doors Spring Tour, Live In Holland

(BLU DP0560/Soulfood Music Distribution)
CD 10 Tracks, 47:19 + DVD The Making Of „Barn Doors And Concrete Floors“

Er kommt recht rockig herüber, der New Yorker Musiker, aber die Wurzeln aus Folk, Blues und Bluegrass scheinen doch deutlich durch. Seine mit großem Wiedererkennungswert ausgestatteten Songs nahm Nash in einer Scheune in den Catskill Mountains auf, Instrumente wie Mundharmonika, Banjo und Mandoline färben die Stücke – und seine großartige Stimme. Die Live-Versionen sind purer Rock.

 

HAT CHECK GIRL
Six Bucks Shy

(Gallway Bay Music GBM104, go! www.hatcheckgirl.com )
13 Tracks, 52:00

Seit Jahrzehnten erfolgreich zwischen Folk und Pop unterwegs, haben Peter Gallway und Annie Gallup sich für ihr zweites Album Jerry Marotta ans Schlagzeug geholt, der für Peter Gabriel trommelte, Hall & Oates, die Indigo Girls. Zu dritt verschmelzen sie Blues, Country und Folk, haben ein A-capella-Stück dabei, aber auch ein ganzes Orchester.

 

DIDIER LALOY
Noir’s

(Wild Boar Music WBM 21101/Galileo MC, go! www.didierlaloy.be )
11 Tracks, 49:44

Der umtriebige belgische Akkordeonist Didier Laloy hat wieder einmal ein Solo-Album eingespielt. Die Mitspieler Kathy Adam (vc), Pascal Chardome (g) der Gitarre und Frederic Malempré (perc), sind aber so wichtig, dass sie auch auf dem Cover stehen. Selbst geschriebene, abwechslungsreiche Instrumentalmusik, pfiffig, melodiös, rhythmisch interessant.

 

SARAH MACDOUGALL
The Greates Ones Alive

(Rabbit Heart RHM01, go! sarahmacdougall.com )
10 Tracks, 37:50

Drittes Album der gebürtigen Schwedin in Vancouver, Kanada. Dort ist sie offenbar völlig richtig am Platz – von europäischen Wurzeln ist musikalisch nicht mehr die Spur zu hören, ihre amerikanisch/kanadische Singer/Songwriter-Americana ist stilecht bis ins Detail. Und zwar ohne die geringste persönliche Note – ein ausgesprochen zwiespältiger Erfolg.

 

KEVIN MEISEL
Black Orchid Songs

(Brambus Records Brambus 201163-2/H’Art Musik-Vertrieb, go! www.kevinmeisel.com )
11 Tracks, 50:54

Wie Marianne Faithfull klingt der Mann aus Detroit beim Singen seiner Americana jetzt auf einigen Stücken – nur nicht so spröde, versteht sich, das geht ja kaum, sondern um ein Vielfaches opulenter, auch leidenschaftlicher. Was aber nicht heißen soll, dass hier alles eitel Sonnenschein sei – dafür klingt seine Musik viel zu sehr nach echtem Leben.

 

RAJ MOHAN
Daayra

(Me & My Records MMOCD 2011/CRS Continental Record Services, go! www.rajmohan.nl )
11 Tracks, 40:29

Wer den Sänger Raj Mohan einmal bei seinen Auftritten mit klassischem nordindischem Gesang erlebt hat, wird jetzt erstaunt sein, ihn hier in einem völlig anderen Kontext zu erleben: Herr Mohan ist hier nämlich als rockender Singer/Songwriter unterwegs. Und einmal abgesehen von den Texten: Musikalisch hätte das ein Anglo/Amerikaner kaum anders gemacht.

 

RAINKID
Beside The Point

(Stargazer/Broken Silence, go! www.rainkidmusic.com )
9 Tracks, 40:49

Rainkid gehören zu der Sorte verschrobener schwedischer Indiekapellen, die seit Jahren jedes gute Musikfestival von Haldern-Pop über Traumzeit bis Eurosonic aufwerten. Folkrock für die jüngere Generation, an dem auch jung gebliebene Alte Gefallen finden dürften. Wer von Olafur Arnalds schon alle Alben hat, kann bei Rainkid bedenkenlos zugreifen.

 

RENAISSANCE
Novella / A Song For All Seasons / Azur D’Or

(Repertoire Records REPUK 1145/1146/1138/Warner Music, go! www.renaissancetouring.com )
5 Tracks, 40:31/8 Tracks, 44:50/10 Tracks, 44:50

Renaissance liefen in den Siebzigerjahren eher unter Prog-Rock, hatten aber auch ein paar akustische, folkähnliche Elemente und einiges an Orchesterbegleitung – war damals progressiv – sowie eine Sängerin, die wie eine Verwandte von Maddy Prior klang. Schön remixt, nette Liner Notes – nur handelt es sich bei den vorliegenden Alben von 1977 bis 1979 leider eher um drei Veröffentlichungen nach dem kreativen Höhepunkt der Band.

 

STAN ROGERS
Fogarty’s Cove

(FCM1001D/Borealis BCD213/Al!ve, go! www.stanrogers.net )
12 Tracks, 39:21

Das Debütalbum der kanadischen Singer/Songwriter-Ikone von 1976 wurde mit frappantem Ergebnis neu gemastert, klingt Lichtjahre besser als die erste CD-Fassung, luftig, transparent und steht modernen Aufnahmen so kaum noch nach. Ein Wiederhören mit „Forty-Five Years“, „Barrett's Privateers“ und „Make And Break Harbour“: absolute Kaufempfehlung!

 

MARIA RYLANDER
Facing South

(MaRy Music MRCD01, go! www.mariarylander.se )
11 Tracks, 58:56

Die finster vom Cover blickende junge Dame aus Öland, Schweden, hat sich die großen Jazzballadensängerinnen zum Vorbild genommen, in leichteren, swingenden Momenten womöglich Astrud Gilberto, in lyrischeren die junge Generation. Auf ihrem Debütalbum wird vorerst auf Nummer sicher gesungen und gespielt – ein eigener Klang wäre noch zu entwickeln.

 

ALLAN THOMAS
Deep Water

(Black Bamboo Recordings BBR 215, go! www.allanthomas.com )
12 Tracks, 61:13

Das sechste Album des New Yorker Songschreibers klingt so gar nicht nach Schlechtwetter an der Ostküste – im Gegenteil: Die akustisch geprägten Stücke haben eine locker-sonnige Anmutung. Öfter drängen sich Assoziationen zu Steely Dan auf, aber es bleibt Musik, die dem Folk näher steht als dem Jazz – trotz einer ganzen Armee von Instrumentalisten.

 

WHITEHORSE
Whitehorse

(Six Shooter Records six 066/ADA Global, go! www.whitehorsemusic.ca )
8 Tracks, 24:20

Das kanadische Duo Whitehorse spielt eklektischen Folk-Rock, wobei die Betonung häufig mehr auf Rock liegt. Sie covern Bruce Springsteen und machen es ihm in vielem nach, wenngleich bei ihnen gelegentlich die 12-saitige Gitarre für ein ausgeprägtes Byrds-Flair sorgt.

 
Update vom
18.02.2012
Links
go! Home
go! Vorige Rezis
go! Nächste Rezis
FOLKER auf Papier
Dieser Artikel ist ein Beispiel aus der Print-Ausgabe!
Bestelle sie Dir! Einfach das
go! Schnupper-Abo! bestellen und drei Ausgaben preiswert testen. Ohne weitere Verpflichtung!
Oder gleich das
go! Abo ?
Anzeige
Den FOLKER liest auch:Anzeige
Mit etwas Glück...
go!
...bist Du dabei. Ein Klick auf das hier gezeigte "Ticket" bringt Dich weiter.
Termine online eingeben
Hallo Folker-Freunde!
Wollt ihr uns
go! Termine zusenden, dann benutzt bitte das Terminportal go! Folk-Lied-Weltmusik.
Die go! Termine sind auch als RSS Feed zu abonnieren.
Anzeige

Mehr Links zum Thema Folk auf
TOP50
Top 50 Folk