backWeltmusik zwischen Kommunikation und Konflikt

Womex und Feria del Flamenco in Sevilla

Award-Verleihung an Freemuse

Kontakte:

go! www.womex.com

freemuse

go! www.freemuse.org
E-Mail freemuse@humanrights.dk

Sevilla sei die Stadt mit dem besonderen Licht, sagt man. Ältere Reiseführer schwärmen vom Alcázar, der Giralda und den verwinkelten Gassen im Barrio de Santa Cruz, jüngere von der Isla Mágica und anderen fassbaren Hinweisen auf die Expo´92 im Stadtbild der Hauptstadt von Al Andalus.

Die maurische Vergangenheit wird beschworen, die hoffnungsvolle Zukunft, die der bislang ärmsten Region Spaniens zugesprochen wird, und die langen Nächte Sevillas, die damals wie heute über Musik, Tanz und Tafelfreuden Brücken zwischen dem Gestern und dem Morgen schlagen. Niemand kann sagen, wann Sevilla am schönsten ist, zur Feria im Frühling oder während der Romerias, den Wallfahrten im Sommer oder im Januar, wenn hier schon die Orangen an den Bäumen reifen, während Europa im Schnee versinkt - aber alle reden vom zauberhaften Licht am frühen Nachmittag über dem Rio Guadalquivir.

Von Cathrin Alisch

Als ich in Sevilla ankomme, ist es bereits dunkel, weit nach Mitternacht und sehr lebendig. Das Altstadtlabyrinth eignet sich hervorragend, um sich wunderbar zu verlaufen. "Ob man hier noch etwas zu essen bekommt?", frage ich mit vorsichtigem Blick auf die Uhr in der Tür einer jener typischen Tapabars. "Ja, sieht's denn aus wie eine Papelería, ein Schreibwarenladen ...?"

An Artist's Response to Censorship
If you are wary that my music
is shaping the world
it is because you don't have a song.

If you are irked that my art
is starting a revolution
it is because you don't have a story.

Just as the rich
imprisoned themselves in palaces
with high walls, vicious dogs
and rifled guards,
it seems those who are deemed
the most powerful
their insides are made of jelly.

This is the David/Goliath syndrome.

When you are big and I am small
it is I am resplendent
and you are at a loss.

You shut me up
slam a lid down
put a foot on my body
and pound the life out of me.

But I am nimble
I am fluid
I pulse in crevices
where your fat fingers
cannot probe.
I swim in capillaries
of society's blood stream.

My song reverberates in your hollow mind
my art imprints like tattoos on your skin
while you stamp a frantic dance,
that's how it goes.

You may be the puppeteer
but I hold the strings.

Clara Hsu
Abdruck mit Genehmigung der Autorin

Dröhnendes Gelächter in dem kleinen Raum - schnell ergibt sich ein Gespräch. Verschlossen sind die Sevillaner nicht. "Was, was ... Flamenco im Palacio de Congresos …?" Unwillig schüttelt der gutmütige Wirt den Kopf, während seine Hände zielsicher zwischen Zapfhahn, Jamón und Tostadas hin- und herfliegen, bis die rechte plötzlich flach auf den Tresen schlägt. "Der richtige Flamenco, der echte, der passiert hier, hier bei uns!" ... und fängt als Bekräftigung dessen sofort an zu singen, der Flamencosänger des Barrios, wie mir meine Nachbarin zuflüstert, und er singt eben jenen alten, immer wieder neu improvisierten Gesang, der die Womexaner in den folgenden Tagen immer mal wieder einholen und begleiten soll.

Womex und Feria del Flamenco unter einem Dach

Zu Hunderten stellten sie sich bereits am ersten Tag ein. Die geplante Organisationsstruktur war mit diesen Scharen von Early Birds sichtlich überfordert. So manch einer der ca. 2.000 Teilnehmer verbrachte mehr oder minder kommunikative Zeit bei der Anmeldung, um sich erst zu fortgeschrittener Stunde in Al Andalus einzufinden, dem großen Auditorium von Fibes, dem Kongressgebäude im Norden von Sevilla.

Hier war bereits die Eröffnungsveranstaltung im vollen Gange, die mit Musafir (Indien) als Konzertbeitrag der Womex und David Peña Dorantes (Spanien) als musikalischer Repräsentant der Feria Mundial del Flamenco bereits die Besonderheit der Situation deutlich machte - zwei Veranstaltungen dieser Größenordnung zeitgleich und unter einem Dach.

Selbstverständlich sind damit gegenseitige Erwartungen verbunden und die Hoffnung, auf einen regen und folgeträchtigen Austausch aller Beteiligten. Inwieweit sich diese Wünsche erfüllen werden und sich die Bedeutung des Flamencos - und damit natürlich auch die Andalusiens - einem größeren Publikum erschließen kann, sei dahingestellt und wäre in jedem Fall ein Thema für sich. Interessant allerdings ist diese Konstellation noch aus einem anderen Blickwinkel, der vielleicht auf das eigentliche Potential dieser Begegnung verweist.

Kaum irgendwo sonst gibt es so großflächige gemeinsame Schnittmengen, historisch gewachsene Überlagerungen von jüdischer, moslemischer und christlicher Tradition. Und eben dieser Fakt macht eben diesen Standort und die Idee, beide Veranstaltungen parallel laufen zu lassen, aus noch anderen als marktwirtschaftlichen Argumenten, Musik und Tourismus betreffend, relevant. Gemeint ist die Relation: Musik und Politik und eine entsprechende Sensibilisierung, die von Protagonisten für Weltmusik im weitesten Sinne erwartet werden kann. Gemeint damit ist auch eines der Hauptthemen der diesjährigen Womex, die Award-Verleihung an Freemuse (Freedom of Musical Expression), eine Organisation, die ihren Fokus auf "Musik und Zensur" gerichtet hat und sich weltweit für uneingeschränkte Ausdrucksfreiheit von Musikern und Komponisten einsetzt.

Womex Award für Freemuse

"Musik umfasst eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich auszudrücken" heißt es bei der 1998 gegründeten und in Dänemark ansässigen Organisation in der Beschreibung dessen, was eigentlich mit Ausdrucksfreiheit gemeint ist. Texte können detaillierte Informationen enthalten. Musik an sich hat ein ungeheuer hohes kommunikatives Potential vor allem, wenn es um Identifikation und ethnisch-nationale Dimension geht. "Konkret", betont Freemuse, "bedeutet Ausdrucksfreiheit die Freiheit, Musik sowohl im öffentlichen als auch privaten Rahmen zu spielen, Konzerte zu geben, Tonträger zu publizieren usw." Es scheint notwendig, auf diese Basisprinzipien zu verweisen, wenn Konfliktsituationen innerhalb der bestehenden Machtstrukturen für Musiker und Komponisten entstehen, Zensur oder Selbstzensur in den verschiedensten Formen einsetzen oder Künstler regelrecht bedroht sind - wie offensichtlich oder indirekt auch immer.


zurück


Home


vor


!!!

Folker! - ...und immer noch: über 40% sparen beim Folker!-Schnupperabo!
Also auf zur von-uns-für-euch-Schnupper-Abo-Test-Bestellung!

Mehr über Womex und
Feria del Flamenco
im Folker! 1/2004